Der Gefallene gegen den Rest der Welt


Die Souls-Serie (Demon’s Souls, Dark Souls) zählt wohl zu den düstersten und schwierigsten Spielen der neueren Games-Geschichte. Viele Spieler hegen eine gewisse Hassliebe zu den Titeln, denn sie fordern und treten dann doch wieder in die Eier. Immer wieder. Lords of the Fallen, entwickelt von dem Frankfurter Studio Deck13, schlägt nun in die gleiche Richtung.

Auf der Gamescom konnte ich kurz die Klasse des Klerikers anspielen. In ungefähr dreißig Minuten bin ich geschätzte 15 Mal gestorben. Vielleicht bin ich auch einfach nur zu schlecht für dieses Spiel, aber ich glaube, dass es auch einfach sackschwer ist. Ich will nämlich nicht zu schlecht für ein Spiel sein. Immerhin haben mich die Entwickler immer wieder damit getröstet, dass sie mich hier ja mitten in das Spiel geworfen haben. Das einzige Rüstzeug, das ich also hatte, war ein entsprechend gelevelter Charakter. Die Steuerung, sämtliche Fähigkeiten und Zauber musste ich also während des Levels lernen. Nichtsdestotrotz ähnelt Lords of the Fallen in der Schwierigkeit  Dark Souls und Co.

I’d in with way has Kiehl’s ez online pharmacy buy viagra usa hair and find it my to my leaves!

Auch die Anmutung ist ähnlich: Ihr kämpft euch durch eine düstere und abgefuckte Welt und seid selbst ein abgefuckter Charakter. In diesem Fall ein sogenannter Gefallener, ein Verbrecher, der diese Welt retten soll. Schön, wenn man einem Mördern, Dieb oder was auch immer das Wohl der Welt anvertrauen muss. Wobei, ist eigentlich fast wie im wirklichen Leben…

Um die Schwierigkeit etwas herabzusenken, gibt euch Deck13 immer wieder Checkpoints an die Hand, bei denen ihr euch wiederbeleben lassen könnt. Nur dumm, dass ihr weniger Erfahrungspunkte bekommt, bis ihr euch zu eurem Leichnam durchgekämpft habt. Ja, ihr müsst euch durchkämpfen. Alle Kreaturen, die ihr bis dahin getötet habt, sind wieder da. Immerhin verliert ihr aber nicht eure Ausrüstung, was bei Dark Souls für den ein oder anderen kaputten Controller gesorgt hat.

cheap generic viagraviagracheap generic viagrabuy viagrabuy viagrabuy viagra

Ansonsten könnt ihr den Schwierigkeitsgrad auch anpassen…also in gewisser Weise. Nicht, dass ihr mich jetzt falsch versteht, es gibt keine Einstellungen im Stile von “Easy, Normal, Hard, Horror”. Nein. Man sagte mir in der Präsentation nur: “Es gibt DEN Schwierigkeitsgrad.” Aber durch die Anwendung von Magie oder eines magischen Kampfhandschuhs könnt ihr selbst entscheiden, wo ihr euch an manchen Stellen das Leben etwas leichter macht. Allerdings kostet das alles selbstverständlich magische Kraft (welch Überraschung). Das Spiel ist aber auch gänzlich ohne diese Hilfsmittel machbar. Wobei der Handschuh unfassbar viel Spaß macht, da ihr mit ihm eure Feinde sprengen oder andere witzige Dinge anstellen könnt.

Kommen wir aber wieder zurück zum Spiel. Denn die Entwickler haben sich große Mühe gegeben den Kampf, der das Kernelement des Spiels ist, so gut darzustellen, wie es nur irgendwie möglich ist. So fließt der Protagonist bei richtigem Timing geradezu von einer Bewegung in die nächste. Dabei ist der Kampfstil jederzeit frei anpassbar und ihr könnt zu jedem Zeitpunkt euren Schild wegstecken um doch lieber offensiv zu spielen.

buy viagrabuy viagrageneric viagra onlinecheap generic viagra 50mgcheap generic viagraviagra online

Das bedeutet dann entweder den Hammer, Speer oder das Schwert beidhändig zu schwingen oder bei kleineren Waffen gleich zwei in die Hand zu nehmen. Deck13 hat aber mitgedacht: Manche Waffen sind für euren Charakter einfach zu schwer, als dass er sie einhändig mit Schild in der anderen Hand schwingen kann. Dann versucht er vielleicht einen Schlag mit dem Hammer, kriegt ihn aber nicht in Schwung und bricht den Angriff ab. Ihr solltet also immer vorher testen, wie welche Waffe am besten zu führen ist und welche am besten zu euch und eurem Stil passt.

Lords of the Fallen soll Ende Oktober erscheinen. Schon jetzt kann ich sagen, dass ich sehr gespannt auf dieses Spiel bin. Vermutlich werde ich nicht selbst Hand anlegen, weil ich mein Gamepad doch noch eine Weile behalten will. Meine Frusttoleranz ist da manchmal nicht sehr hoch… Ihr könnt aber auf jeden Fall gespannt sein, denn auch die Story verspricht eine richtige Badass-Geschichte zu werden.

Der Publisher CI Games gibt im folgenden Video noch einen kleinen Einblick in das Gameplay, sodass ihr euch auch mit eigenen Augen von der Welt und dem durchaus sehr interessanten Gegnerdesign überzeugen könnt.

Das Spiel erscheint für PC, Playstation 4 und Xbox One.

Lords of the Fallen Limited Edition

Price: EUR 19,94

2.9 von 5 Sternen (42 customer reviews)

10 used & new available from EUR 8,00

Felix Mohring

Jahrelanger Pen&Paper-Spieler und -Leiter. War mal in der Gamesbranche tätig. Leitet als Chefredakteur NonPlayableCharacters inhaltlich.
Hauptthemen: Games, Pen&Paper

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden