Doctor Who atmet durch


Ich klopf mir gerade noch den Staub von Evermore aus den Klamotten und versuch das Klingeln in meinen Ohren zum Schweigen zu bringen, als meine Reise auch schon weitergeht. Erneut finde ich mich in einem Cinemaxx in Hamburg wieder, in einem nicht unbequemen Sitz mit vielen gut gelaunten Menschen. Zum Teil sieht man Sonic Screwdriver und weiter vorne erblicke ich einen roten Fez… Mir dünkt ich werde einen kleinen Ausflug in die Welt von Doctor Who unternehmen dürfen!

BBC hatte ja schon einen ersten, vielversprechenden, Trailer zur neuen Staffel veröffentlicht der alles beinhaltet was die beiden Herzen eines Whovians höher schlagen lässt. Dinos in London, eine Art von Cyborgs, die mir merkwürdig vertraut erscheinen, und natürlich die Erzfeinde des Doctors: Daleks!

Die Trailer gehen wie im Flug an mir vorbei und der Hauptfilm zieht mich in seinen Bann. Hierbei sollte man erwähnen, ein Teil der Trailer und das Doctor Who-Special an sich wurden im Originalton gezeigt!

Gerade bei Doctor Who muss ich sagen, genieße ich die Originalstimmen. Die deutsche Synchronisation der vorangegangen Folgen war zwar sehr gut, allerdings fehlte mir irgendwie das gewisse Etwas, um genau zu sein der trockene, britische Humor!

A New Doctor, a new Journey!

Aber nun zum Special an sich. Wie wir uns erinnern, gab Matt Smith das Zepter – wie bei Doctor Who üblich – schon im Weihnachts-Special Die Zeit des Doktors an Peter Capaldi ab. So startet die neue Staffel also mit Capaldi der sich damit einen Lebenstraum erfüllt! Dem einen oder anderen dürfte Peter Capaldi kein Unbekannter in der Welt des Doctor Who Serienuniversums sein, spielte er doch schon in Die Feuer von Pompei und der Spin-off Serie Torchwood mit.

Dieses Mal entführen uns Steven Moffat und sein Team nach London. Jedoch nicht in das London des 21. Jahrhunderts, sondern des 19. Jahrhunderts… wo gerade ein T-Rex die Bürger der Weltmetropole in Angst und Verwirrung stürzt. Begrüßt werden wir von der Paternoster Gang bestehend aus Madame Vastra, ihrer Partnerin Jenny und dem unnachahmlichen Strax.

Die Geschichte nimmt schnell Fahrt auf und zeigt, dass es um mehr geht als einen Dinosaurier in der Themse. Ein neuer Doktor ist an Bord und er sucht Antworten! Während seine Gefährtin Clara und die Paternoster-Gang noch die neuste Regeneration des Doktors verarbeiten, zeigt sich ein neues und doch irgendwie seltsam vertrautes Gesicht in der Londoner Gesellschaft, welches ebenfalls auf der Suche nach Etwas ist…

Ich will hier jetzt nicht zu tief in die Story einsteigen, da es ja auch Leute gibt die dieses Special nicht im Kino gesehen haben!

Für einen Kinobesuch war die Folge auf der großen Leinwand einerseits sehr beeindruckend, aber leider auch etwas kurzweilig. Als die Vorschau für die nächste Episode über die Leinwand flimmert, fragte ich mich: „War es das schon? Können wir nicht noch ein wenig weiter gucken?“ Mein Wunsch wurde jedoch gleich erfüllt, direkt im Anschluss gab es einen kleinen Blick hinter die Kamera welcher nicht uninteressant war, wurde dem Publikum doch gezeigt wie viel Liebe zum Detail im mittlerweile 12. Doktor steckt.

Am Anfang des Specials gab Strax einem nochmal einen kurzen Rückblick auf die vorangegangenen Inkarnationen des Doktors. Hier erfährt man dann noch ein paar kleine Feinheiten die einem eventuell entgangen sein könnten!

Ein neuer Doktor erinnert an alte Zeiten

Der neue Doktor wirkte auf mich ungewohnt düster und ernst im Vergleich zu der lockeren und zum Teil flippigen Erscheinungen von David Tennant und Matt Smith. Letzterer hatte sogar nochmal einen kurzen Gastauftritt. Aber ich muss sagen, ich mag den neuen Doktor! Er ist älter, ernst, grüblerisch und ein wenig bissig. Er weckt in mir Erinnerungen an William Hartnell den ersten Doktor, welchen er von 1963-1966 verkörperte.

Die Weltpremiere der achten Staffel ist in meinen Augen absolut spitze gewesen! Auch wenn es anders als bei dem Film The Day of the Doctor im letzten Jahr, diese Ausstrahlung ausschließlich im O-Ton präsentiert wurde. Der Grund hierfür ist eigentlich sehr traurig, denn im Vorfeld sind Teile des Drehbuchs an die Öffentlichkeit geraten, weshalb sich die BBC dazu gezwungen sah, die Sicherheitsmaßnahmen für die Drehbücher zu erhöhen. So war es dem Sender FOX – welcher zeitgleich mit allen teilnehmenden Kinos die Weltpremiere ausstrahlte – nicht möglich eine synchronisierte Fassung zum Start der neuen Staffel zu liefern.

Die deutschen Whovians müssen sich jedoch keine Sorgen machen, Fox wird die Folgen der 8. Staffel dennoch am selben Tag in Deutschland präsentieren wie BBC in England. Leider wird auch das vorerst nur im O-Ton möglich sein. Jedoch gibt es für all jene, die sich mit dem British English schwer tun ein Lichtblick, eine Woche nach der Erstausstrahlung der neuen Folge wird die Episode der vorangegangenen Woche mit Untertitel wiederholt.

Doch ganz gleich ob im O-Ton oder in welcher Sprache auch immer, mit Peter Capaldi hat die Legende vom Doktor in seiner unscheinbaren blauen Telefonbox, einen vielversprechenden Fackelträger bekommen. Und eines sollte man nicht vergessen, der Doktor bereitet uns schon seit über einem halben Jahrhundert Freude und entführt uns auf für uns manchmal fremde Welten.

Während ich noch darüber nachdenke wie viel Zeit so ein halbes Jahrhundert ist, merke ich bereits wie es mich weiterzieht. Weit, weit weg in die Unendlichkeit des Weltalls. Welcher Film mich da wohl lockt? Ihr werdet es schon bald erfahren.

Sven Strobach

Sven Strobach

Isst, trinkt und atmet Filme. Sie sind sein Lebenselixier. Für ein Filmbattle braucht ihr mindestens eine Filmsammlung, die einer Videothek würdig ist.
Hauptthemen: Filme, Serien

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden