Dracula Untold aka “Der Herr der Fledermäuse”


Schluss mit Glitzervampiren – der Fürst der Finsternis kehrt auf die Leinwand zurück! Legendary Pictures bringt einen Klassiker der Weltliteratur zurück und nutzt in Dracula Untold die Chance mal ein bisschen aus dem Nähkästchen zu plaudern. Wer war Dracula eigentlich, bevor er der berühmt berüchtigste Vampire aller Zeiten wurde? Und noch viel wichtiger: Wie wurde er zu Dracula?

Es war einmal….

…ein transsilvanischer Fürst namens Vlad. Wie es sich für jedes Märchen gehört hat er natürlich eine wunderschöne Frau und einen strammen Stammhalter. Er regiert gewissenhaft und mit Güte…ach, eigentlich könnte alles so schön sein! Wäre da nicht seine Vergangenheit, die ihn eines Tages einholt: Die Türken, die gerade ihren Siegeszug über ganz Europa planen, stehen eines schönen Ostertages vor seiner Tür und fordern eintausend transsilvanische Jünglinge ein, damit diese für das osmanische Reich kämpfen. Das findet Vlad ganz besonders doof, da er als Kind selber von seinem Vater als Tribut an die Türken geschickt wurde, um einer der berühmtesten und gefürchtesten Kämpfer der osmanischen Armee zu werden – Vlad der Pfähler. Mit seiner Vergangenheit wollte unser Fürst eigentlich abschließen. Deshalb auch die fröhliche Bilderbuchfamilie samt glücklicher Untertanen.

Vlad_and_Son

Doch seine alten Freunde in der osmanischen Armee lassen sich einfach nicht von ihrem Wunsch abbringen – sich ihnen zu widersetzen scheint in Anbetracht mangelnder Krieger aussichtslos. Doch es kommt wie es kommt, Vlad will sich nicht dem Sultan beugen und zettelt damit einen Krieg an. Doch was tun, wenn keine Armee da ist, um das behütete Reich zu beschützen? Genau, das naheliegendste scheint zu sein, in eine dunkle Höhle zu marschieren, in der Tags zuvor zwei Gefolgsleute grausam von einer Bestie ermordet wurden. Klingt einleuchtend!

Lange Rede kurzer Sinn: Um sein Fürstentum zu beschützen, geht Vlad einen Pakt mit dem Teufel, äh Vampir ein! Die Kraft von 100 Männern, Nachtsicht, coole Fledermaus-Moves und Regeneration klingen auch einfach zu verlockend. But wait…there is more – der berühmte Haken an der Sache! Vlad muss nämlich in den nächsten drei Tagen dem unstillbaren Durst nach Menschenblut widerstehen. Schafft er es, verwandelt er sich in einen Menschen zurück und alles ist so, als wäre nie etwas passiert. Gibt er seinen Gelüsten jedoch nach, tja, dann war es das mit Frühstück auf dem Balkon. Dann gibt es für Vlad nur noch die ewige Verdammnis und den ganzen Kram…

Ob es Vlad schafft innerhalb der drei Tage die osmanische Armee im Alleingang zu besiegen und somit seine geliebte Frau und Sohn zu beschützen? Das müsst ihr selbst herausfinden! Ich bin lediglich hier um eure möglichen Erwartungen an den Film ein wenig zu koordinieren.

Schon wieder ein Vampirfilm? Kann das überhaupt was werden?

Dracula-Filme gab es schon viele. Das Rad wird daher auch nicht neu erfunden werden können! Fakt ist jedoch, dass die Buchvorlage ein absoluter Klassiker ist. Und mit Klassiker meine ich jetzt nicht, dass das Buch einfach nur wahnsinnig alt ist. Nein! Ich meine, dass dieses Buch bis heute zu den Beststellern gehört, weil die Geschichte schlichtweg awesome ist!

Luke_Evans_DraculaUntold

Wie bereits erwähnt, geht Dracula Untold der Geschichte von Vlad auf den Grund – also das was bisher unerzählt blieb. Was für ein Mensch er war, welche inneren Konflikte er auskämpfte und welche Opfer er brachte. Das Cast ist dabei einigermaßen gelungen! Luke Evans (u.a. als Bard in Der Hobbit zu sehen) macht nicht nur optisch einiges her (wallendes Haar, kantiges Gesicht und schneidiger Blick), sondern bringt auch das Gefühlschaos seiner Metamorphose gut rüber. Wenn auch mit Abstrichen: Mit 90 Minuten ist der Film nicht gerade lang und deshalb kann sich die emotionale Komponente des Films leider nicht ganz entfalten. Der Rest des Casts ist leider austauschbar und für die Storyline auch nicht unbedingt wichtig. Ich betrachte sie daher eher als “Dekoration” und “Lückenfüller” – ein bisschen Familien-Blabla, ein hübsches Love-Interest, ein Bösewicht, von allem ist was dabei. Aber auch das tut dem Film keinen allzu großen Abbruch, schließlich heißt der Film nicht Dracula und seine Freunde, sondern Dracula Untold. Es handelt sich also eher um eine One-Man Show und dieses Konzept ist der Sache auch vollkommen angebracht.

Dra-cool-a!

Nicht nur Luke Evans ist ein absoluter Pluspunkt in diesem Film, auch die gesamte Aufmachung des Films ist sehr ansprechend und damit meine ich typisch à la Legendary Pictures: herrlich düster und schaurig. Auch die Kampfszenen machen einiges her – sind aber leider zu kurz beziehungsweise zu wenig! Habt ihr den Trailer gesehen? Tja, dann habt ihr auch schon die meisten Kampfszenen genossen, so wirklich viel mehr kommt da nicht mehr! Trotzdem muss ich sagen, dass diese speziellen Kampfszenen mit den Fledermäusen mein absolutes Highlight waren. Der gute Vlad hat nämlich Fähigkeiten, von denen Batman nur träumen kann: Er kann sich in einen Schwarm Fledermäuse verwandeln und darüber hinaus noch andere Fledermäuse kontrollieren. Macht optisch sehr viel her – bleibt jedoch das einzige Element, das ein gewisses Gefühl von “Epicness” aufkeimen lässt.

Sequel? Prequel? Schniequel?

Ob da noch was zu den Legenden rund um Dracula kommen wird, kann ich an dieser Stelle nicht sagen. Im Ernst, das würde einen mega Spoiler bedeuten. Was ich jedoch verraten kann ist, dass das Ende sehr, sehr überraschend ist und für mich den Film zum Ende hin nochmal ein ganzes Stück besser gemacht hat! Mancher Plot-Twist ist nicht vorhersehbar und ließ mich den Kinosaal mit einem “Not Bad”-Gesicht verlassen. Außerdem kann verraten werden, dass Universal Pictures überlegt weitere Filme dieser Reihe zu planen. Nicht unbedingt mit Dracula himself, sondern mit anderen schaurigen Persönlichkeiten der Buch- und Filmgeschichte, ein The Mummy Film ist bereits für 2016 geplant! Für mehr Klatsch und Tratsch zu diesem Thema, einfach mal den Artikel hier auf IGN lesen. Ich finde die Idee einer solchen Filmreihe super und freue mich auf alles, was da noch so kommen mag.

Fazit

Ich liebe Vampire! Ich habe mich deshalb sehr gefreut endlich mal wieder einen richtigen Vampirfilm bewundern zu dürfen! Zugegeben, meine Erwartungen an diesen Film waren sehr niedrig angesetzt. Im Gegensatz zu anderen Leuten hat mich der Trailer nicht so begeistert und ich war insgesamt eher skeptisch. Meine Erwartungen wurden im Großen und Ganzen jedoch übertroffen. Trotz befürchteter und leider dann auch zutreffender Schwächen, hat mich der Film sehr gut unterhalten und dem Vampir-Genre endlich neues Leben eingehaucht.

Kurz und knackig: Die Idee ist super, leider wird viel Potential verschenkt! Tolle Hauptfigur, tolles Konzept, tolle Stimmung, aber leider ist der Film zu kurz, um eine wirkliche Tiefe zu schaffen und Epicness aufkommen zu lassen! Wer jedoch Vampirfilme mag und den ein oder anderen Filmfehler verzeihen kann, wird sich sehr über diesen unterhaltsamen Film freuen! Ich habe mich definitiv gefreut und werde mir letztendlich auch die Blu-ray kaufen – dann hoffentlich als Extended Cut…

Geschrieben von Isabel Hartmann

Wie wir bewerten findest du hier.

Wer mag dieser mysteriöse Gastautor sein? Ist es der Typ da drüben, die Frau da hinten oder gar du? Wenn du Interesse hast, auch mal Gastautor zu spielen, dann melde dich einfach bei uns.
Haupttehmen: Alles

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden