Gung Ho – Endzeit mal anders!


Es ist Endzeit und die Erde wurde überrannt. Aber Zombies kann ja jeder. Wie wäre es zur Abwechslung mal mit einem Endzeitszenario mit Monsteraffen?

Mit Gung Ho hat sich der deutsche Cross Cult Verlag ein echtes Prachtstück für das Sortiment gesichert. Der exotisch anmutende Titel stammt aus der Feder von den zwei Deutschen Benjamin von Eckartsberg (Autor) und Thomas von Kummant (Illustration). Und lasst mich gleich vorweg sagen: Sowohl Autor als auch Zeichner haben hier ganze Arbeit geleistet!

Gung Was?

Gung Ho, was für ein Name! Der Begriff stammt aus dem Chinesischem (Danke, Google!) und bedeutet so etwas wie “Harmonische Zusammenarbeit”. Ursprünglich diente der Begriff dazu den Kameradschafts-Geist von chinesischen Soldaten zu beschreiben, bevor die Amis dieses Wort aufgriffen und es als Synonym für “enthusiastisch/motiviert” in ihre eigene Sprache implementierten. Über die Zeit wandelte sich dieser Begriff und mutierte letztendlich zum Kampfschrei für die amerikanische Marine. “Coole Sache”, denkt ihr euch jetzt bestimmt, aber was hat das ganze mit dem Comic zu tun? So lest weiter…

Willkommen im Fort Apache!

Gung Ho 1- Cover

Es herrscht Endzeitstimmung in Europa – die Menschheit wird von bisher unbekannten Gefahren heimgesucht. Die wenigen Überlebenden dieser weißen Plage (Spoiler: Keine Zombies!) suchen Zuflucht in ein paar zerstreuten Städten, die Festungen gleichen. Der Rest der Welt ist eine einzige Gefahrenzone! Mittendrin die Gebrüder Goodwoody: Zacharias und Archibald, kurz Zack und Archer. Diese zwei Lausbuben, äh… Vollchaoten, äh… Draufgänger sind aufgrund ihres rebellischen Verhaltens aus so ziemlich jeder Stadt geschmissen worden, in der es sich zu leben lohnt. So werden sie letztendlich ins Fort Apache abgeschoben, das netterweise sehr abgeschlagen von den restliche Städten und Camps mitten in der Gefahrenzone liegt. Glückwunsch, Jungs!

Da dies ihre letzte Chance ist, versuchen sie sich zumindest ansatzweise zu benehmen. Doch schnell kommt raus: Diese beiden tun sich schwer mit all den Regeln, die ursprünglich dazu gedacht sind, sie am Leben zu halten. Aber die beiden wirken ziemlich cool in dieser doch sehr düsteren und trostlosen Welt, was vor allem daran zu liegen, dass ihre Eltern bei einem Angriff ums Leben kamen. Zack und Archer, die zu der Zeit noch Kinder waren, überlebten diesen nur knapp. Seit diesem Tag sind sie Waisen und sichtlich gezeichnet – coole Narben für den Badass-Look inklusive – und sehen der immer präsenten Gefahr eher gelassen entgegen. Denn schließlich gibt es da noch so viele Dinge, für die es sich zu leben lohnt…

Das Leben ist (k)eine Party

Die Geschichte im ersten Band Schwarze Schafe ist eine schöne Einleitung in eine vielversprechende Storyline. Es geht vor allem um die Gebrüder Goodwoody, ihre Einstellung zu dieser heruntergekommenen Welt und ihren Spaß an all den verbotenen Dingen. Denn wieso sollte ich mich vor dem Tod fürchten, wenn um mich herum so viele schöne Frauen sind? Das riecht natürlich nach Ärger…

Es werden eine ganze Reihe unterschiedlicher Charaktere vorgestellt, vor allem die Jugendlichen, die in diesem Camp leben. Das verleiht der Story teilweise den Flair eines Camping-Ausflugs, doch der Autor schafft es immer mal wieder Aspekte zu streuen, die diese friedlich anmutende Idylle massig trüben. So müssen sich die Jugendlichen mit allen elementaren Methoden im Überlebenskampf auseinandersetzen. Waffenkunde, Schießübungen und Evakurierungsmaßnahmen. Trotzdem kommen auch die unbeschwerten Aspekte des Leben nicht zu kurz: sexy Flirts, Rangeleien und Gebalze. Summa summarum: Alles, was die Pubertät zu bieten hat.

Da ist etwas im Busch…

Doch wie gesagt, wir befinden uns auf keinem Camping-Ausflug, denn schnell wird im Fort Apache aus Spaß bitterer Ernst. Schon am Ende des ersten Bandes ruft der Autor das eigentliche Thema in die Erinnerung der Leser – die ständige Gefahr durch die weiße Plage und das Gefühl, nie wirklich sicher zu sein. So wird das Fort Apache trotz aller Sicherheitsvorkehrungen von weißen Affen mit monströsen Reißzähnen angegriffen. Affen? – Affen! Wer jetzt mit dem Argument kommt, dass Affen nicht gruselig und Zombies ja viel schlimmer sind, dem lege ich nahe, den Film Congo anzusehen und seine Meinung zu revidieren!

Das Auge liest mit

So viel zur Geschichte. Kommen wir nun zur zweiten wichtigen Komponente von Comics – den Illustrationen. Kurz und schmerzlos: Zeichnungen gesehen und sofort verliebt! Was Thomas von Kummant da zu Papier gebracht hat, ist ein echter Augenschmaus. Die Illustrationen wirken fast wie Collagen, die Farbgebung ist fantastisch und auch der Zeichenstil ist ästhetisch. Im Vergleich zu anderen Comic-Zeichnern, schafft es Kummant ganz ohne schwarze Outlines auszukommen und verschafft so seinen Zeichnungen einen einzigartigen Stil. Alles wirkt sehr hell, fast schon farbenfroh und unbeschwert. Es kann jedoch bei einer dunkleren Farbgebung auch schnell den gegenteiligen Effekt haben und eine dunkle, schwere Atmosphäre schaffen.

Fazit

Der erste Band Schwarze Schafe gibt eine nette Einführung in eine Welt am Abgrund, die uns aus all den Filmen und Büchern irgendwie bekannt vorkommt und trotzdem anders und faszinierend ist. Die Zeichnungen unterstreichen das großartige Setting und schafft eine ganz eigene Welt, die man so schnell nicht vergisst. Die Hauptcharaktere sind witzig und alles andere als klassische Helden, so dass keine Langeweile aufkommt. Hier und da wirken einige der Charaktere stereotypisch, aber das tut der Sache keinerlei Abbruch. Der erste Band ist sehr, sehr gelungen und ist für mich daher ein absoluter Pflichtkauf, da er einen tollten Einstieg in eine spannende Geschichte liefert, die großes Potential verspricht. Der zweite Band Ohne Rücksicht auf Verluste kommt 2015 auf den Markt und steht bei mir schon ganz oben auf der Wunschliste!

Du willst wissen, wie wir bewerten? Du erfährst es nach einem Klick.

Geschrieben von Isabel Hartmann

Gung Ho Comicband 1: Schwarze Schafe

Price: EUR 22,00

4.4 von 5 Sternen (10 customer reviews)

63 used & new available from EUR 15,49

Wer mag dieser mysteriöse Gastautor sein? Ist es der Typ da drüben, die Frau da hinten oder gar du? Wenn du Interesse hast, auch mal Gastautor zu spielen, dann melde dich einfach bei uns.
Haupttehmen: Alles

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden