“Ich musste zahlreiche Orks durchbohren”


Nachdem die Orks über das Schwarze Tor in Mordor hergefallen sind, gingen Talion und Urfael bei Mordors Schatten in das Land hinein, um Rache zu suchen. Wie dieser Kampf anfangs ablief, erzählt uns das Schwert im Interview.

ACHTUNG!!! Kann Spuren von Spoilern enthalten!

NPC: Guten Tag Urfael. Es freut mich, dich wieder hier zu begrüßen.

Urfael: Ja, es ist ganz angenehm hier. Nicht ganz so dunkel, wie Mordor. Der Geruch erinnert mich aber ein bisschen an Orks.

NPC: Ja…gut…ähm…Sie erzählten uns beim letzten Mal, dass Sie mit Talion gemeinsam auf Orkjagd gingen. Wie lief das ab?

Urfael: Das Problem war, dass wir an die Mörder von Talions Familie ran wollten. Wir wussten aber nicht genau, wer sie waren, noch wo sie sich aufhielten.

NPC: Wie sind sie vorgegangen?

Urfael: Dieser seltsame Elbengeist konnte irgendwie die Gedanken der Orks durch Berührung lesen. Keine Ahnung wie, aber so erfuhr er zumindest, dass es in Mordor mehrere Hauptmänner gab, die wiederum von Häuptlingen befehligt wurden. An die mussten wir ran, um die wahren Herrscher hervorzulocken.

NPC: Und sie konnten mit Hilfe des Geistes ganz leicht alles erfahren?

Urfael: Nein, ganz so leicht war das auch wieder nicht. Jeder Ork konnte uns immer nur Informationen zu einem Hauptmann geben. Warum nicht gleich zu allen, weiß ich auch nicht genau. Da müssten Sie den Geist fragen.

NPC: Und dann haben sie einen Hauptmann nach dem anderen getötet?

Urfael: Kurzfassung: Ja. Es war natürlich sehr viel komplexer. Wir mussten so viel es ging über einen Hauptmann erfahren. Dann lauerten wir ihm auf und nutzten seine Schwächen. Acharn blühte teilweise richtig auf, weil viele der Hauptmänner uns nicht kommen sahen. Das waren seine Momente.

NPC: Und irgendwann hatten Sie sich zu den Häuptlingen vorgekämpft?

Urfael: Nein, so leicht war das nicht. Ich musste zahlreiche Orks durchbohren und zerhacken, ehe wir überhaupt an die Hauptmänner rankamen. Talion versagte auch einige Male und ein paar der Hauptmänner entkamen oder erschlugen ihn sogar. Nicht weiter schlimm. Tot war er ja schon. Nur stiegen die dann meist in der Rangfolge auf und wurden meist stärker. Aber letztlich haben wir jeden klein gekriegt. Und wenn wir sie bei einer Jagd oder einem Gelage überfallen haben – das waren richtige Feste. Nicht für die Orks, aber für mich. (lacht)

Urfael in Action: Ohne ihn hätte Talion längst versagt.

Urfael in Action: Ohne ihn hätte Talion längst versagt.

NPC: Das heißt, sie haben alle Hauptmänner getötet?

Urfael: Mehr oder weniger. Die schießen teilweise wie Pilze aus dem Boden. Wenn man einen umnietet, dann kommt wenige Tage später einer nach. Wenn der Hauptmann nicht sogar besonders zäh ist und es irgendwie überlebt hat, dass ich ihn mehrfach durchbohrte.

NPC: Und wie sind Sie dann letztlich an die Häuptlinge gekommen?

Urfael: Wir nutzten einen Ork für unsere Zwecke. Wir verschafften ihm eine Beförderung nach der anderen, indem wir seine Feinde töteten. Letztlich führte er uns zum ersten Häuptling und nahm dann seine Stelle ein. Das war nicht weiter schlimm, weil er ein absoluter Schwächling war. Einer, den wir schnell wieder ausschalten konnten.

NPC: Und mit seiner Hilfe haben Sie dann die anderen Häuptlinge herausgefordert?

Urfael: Genau. Er konnte uns als Häuptling erzählen, wo wir seine “Kollegen” finden konnten.

NPC: Und was passierte dann?

Urfael: Nachdem wir alle Häuptlinge getötet hatten?

NPC: Genau.

Urfael: Wir wagten mit den ausgestoßenen Menschen, die sich in Mordor angesiedelt hatten, einen Überfall auf ein gerade erbautes Denkmal von Sauron.

NPC: Warum das?

Urfael: (überlegt) Ich weiß nicht, wer warum auf diese Idee gekommen ist, aber letztlich haben wir damit den Hammer Saurons hervorgelockt.

NPC: Wen?

Urfael: Der Hammer Saurons. Ich glaube, er heißt so, weil eine Keule in der Hand hat und angeblich so kräftig zuhaut. Keine Ahnung. Auf jeden Fall war er beim Mord auf Talions Familie mit dabei. Er hat sich aus seinem Versteck gewagt, weil er die Häuptlinge dafür bestrafen wollte, dass Talion mit den anderen Menschen dieses Denkmal zerstören konnte. Darauf habe ich natürlich nur gewartet. Talion und ich zeigten ihm genüsslich meine scharfe Seite.

NPC: Ähm…ja. Wir wollen hier nicht weiter in die Tiefe gehen…

Urfael: Das brauchen wir auch nicht, denn ich drang mehrmals ganz tief in ihn ein und verursachte ihm mehrmals große Schmerzen. Das fühlte sich gut an….

NPC: Ok…gut…ja…äh…Vielen Dank für dieses Gespräch. Wir werden dann später noch genauer auf Ihr Abenteuer eingehen.

Urfael: Ach, viel spannender wird es nicht. Ab da hat dann der Geist viel gearbeitet.

NPC: Danke und bis zum nächsten Mal.

Felix Mohring

Mit 11 Jahren aus Versehen in die Rollenspielrunde des großen Bruders gerutscht und seither nicht mehr von dem Hobby losgekommen. Gründer und Marketing-Äffchen, Moderator und Formatentwickler der NonPlayableCharacters.
Hauptthemen: Pen&Paper

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden