“Es war weniger spannend”


Urfael hatte den Hammer Saurons gemeinsam mit Talion erledigt. Ein großer Teil der Arbeit schien getan und immer mehr übernahm der Geist die Arbeit im Kampf um Mordor. Im dritten Teil unseres Interviews mit dem Schwert erfahrt ihr also, was dann geschah.

ACHTUNG!!! Kann Spuren von Spoilern enthalten.

NPC: Ich begrüße Sie zu unserem dritten Gespräch Urfael.

Urfael: Guten Tag. Haben Sie sich ein Raumspray gekauft? Es riecht so anders.

NPC: Einen Duftbaum. Aber darum soll es nicht gehen. Sie sprachen zuletzt davon, wie Sie den Hammer Saurons… durchbohrten.

Urfael: Ja, das war befriedigend.

NPC: Was geschah danach?

Urfael: Talion, ich und die restlichen drei…

NPC: Der Geist, der Dolch und der Bogen, richtig?

Urfael: Ich sehe, Sie haben aufgepasst. Auf jeden Fall zogen wir weiter in das Hinterland Mordors in Richtung Küste. Eine Stammesherrin hatte uns eingeladen. Beziehungsweise vor allem den Geist.

NPC: Warum hatte sie den Geist eingeladen?

Urfael: Sie wusste etwas über ihn, das ihm helfen sollte seine Macht zu nutzen.

NPC: Was war das?

Urfael: Sein Name.

NPC: Sein Name?

Urfael: Sein Name.

NPC: Und wie war sein Name?

Urfael: Den will ich lieber nicht nennen. Sonst erstarren Sie wie alle vorher in unnötige Ehrfurcht, weil er die Ringe der Macht geschmiedet hat.

NPC: Das… war… Celebrimbor?

Urfael: Verdammt. Ich hab schon zu viel verraten. Ich habe vergessen, dass Sie ein Nerd sind. Ja, es war Celebrimbor.

NPC: (Der Interviewer ist vor Ehrfurcht erstarrt.)

Urfael: Na toll. Hallo? Noch jemand zu Hause? HALLOOHOO!?

NPC: Ähm… Ja, Verzeihung. Wo waren wir? Achja. Was nutzte Celebrimbor – ich kann es immer noch nicht fassen – sein Name?

Urfael: Er hatte seinen Namen vergessen und noch vieles mehr seiner Vergangenheit. Und damit auch seine verborgenen Mächte.

NPC: Verborgene Mächte? Was meinen Sie damit?

Urfael: Den Grund, warum es für mich nicht mehr ganz so spannend wurde. Der Geist konnte nicht nur die Gedanken der Orks lesen. Mit seiner Erinnerung an seine Vergangenheit kehrte die Macht zurück, die Gedanken sogar zu kontrollieren.

NPC: Und warum machte es das langweiliger?

Urfael: Aus dem einfachen Grund, dass Talion mit seinem Geisterkumpel die Orks gefügig machte. Sie waren quasi unsere Verbündeten, unsere ganz private, stinkende Armee. Verstehen Sie mich nicht falsch, ich bekam trotzdem noch genügend Blut zu schmecken, aber es wurde weniger.

NPC: Das bedeutet, dass Ihr Partner Talion letztlich ganz Mordor beherrschte?

Urfael: Mehr oder weniger.

NPC: Was bedeutet das?

Urfael: Ich will da nicht drüber reden.

NPC: Aber wir wollen doch wissen, wie die Geschichte ausging.

Urfael: Wollen Sie das? Sie wissen doch nicht, was ich durchgemacht habe. All das Blut. Die vielen Tode meines Partners Talion, der Verlust von Freunden am Schwarzen Tor und mit ansehen zu müssen, wie mein stolzer Freund Acharn vom Hochklasseschwert zum Dolch degradiert wird. Und jetzt auch noch Ihre ganzen Fragen! Ich kann nicht mehr. Das Gespräch ist beendet. (Lässt sich hinaustragen)

NPC: OK… Das war dann wohl der letzte Teil der Interviewreihe. So eine Diva…

 

Ihr wollt eine “richtige” Review lesen? Ich habe eine Rezension zu Mordors Schatten bei unseren Freunden Zockerheim erstellt, mit Wertung und allem. Verrückt.

Mittelerde: Mordors Schatten

Price: EUR 8,99

3.6 von 5 Sternen (120 customer reviews)

11 used & new available from EUR 6,05

Felix Mohring

Mit 11 Jahren aus Versehen in die Rollenspielrunde des großen Bruders gerutscht und seither nicht mehr von dem Hobby losgekommen. Gründer und Marketing-Äffchen, Moderator und Formatentwickler der NonPlayableCharacters.
Hauptthemen: Pen&Paper

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden