Lukas’ Highlight für 2014: Die Vergangenheit


Im vergangenen Jahr kamen viele neue Dinge heraus. Lukas tat sich dennoch sehr schwer. War 2014 für ihn das Jahr ohne Highlights?

Was für ein unbarmherziger Auftrag. Es gilt die Highlights dieses Jahres aufzulisten und mir fällt auf den Teufel heraus keines ein. Ich meine, natürlich hatte ich meine persönlichen Höhepunkte und manche davon verschweige ich lieber. Aber wenn es um Spiele, Filme, Serien, Comics oder Bücher geht, habe ich mich in diesem Jahr wohl in die Vergangenheit verliebt. Klar, als 4X Fan hätte ich natürlich gerne über Civilization Beyond Earth geschrieben, aber obwohl mir der Titel immer noch gefällt, ein Highlight war es dann doch nicht. Vor allem nicht, wenn ich als Kunde mal wieder Betatester spielen darf.

Und nur weil ich mich ein wenig in Kristen Hagers (rein schauspielerische Leistung) verliebt habe, ist das noch lange kein Highlight, wenn auch die entsprechende Serie durchaus unterhaltsam ist.  Klar, da waren die ganzen Telltale Games und ich liebe interaktive Geschichten. Auch Daedalic brachte ein paar interessante Titel heraus, die mich in wehmütiger Erinnerung an den DSA Titel Drakensang zurückfallen lassen.

Wenn es so großartig geworden wäre wie erhofft, dann hätte ich jetzt ellenlang über X Rebirth geschrieben und wie sehr es solchen Trollschmelztigeln wie EvE in den Hintern tritt, aber leider, leider… besser kein Wort mehr darüber. Man hofft ja noch auf den heiligen Patch. Auch meine LoL-Karriere war dieses Jahr sicher kein Highlight und ist dementsprechend so oder so völlig uninteressant. Aber natürlich gab es sie doch, also die Höhepunkte, wenn auch in anderer Form und nicht aus diesem Jahr.

An erster Stelle wäre da zum Beispiel RoboRally, welches Einzug in meinen Freundeskreis gehalten hat und nicht mehr daraus wegzudenken ist. Kleine, sympathische Roboter korrekt zu bemalen (und damit den Niedlichkeitsfaktor zu erhöhen) und dann über Fabrikanlagen in den sicheren Tot zu schicken (oder besser die seiner Freunde), hat mich als Idee einfach begeistert und mich damit gleich auch als Überträger für viele Personen angesteckt, die mir nahe stehen. Seitdem höre ich oft die Frage: „Wo kann man das kaufen?“

Ansonsten war da noch Villen des Wahnsinns. Ein Spiel das gerade in diesem Jahr meinen Aufmerksamkeitsradius erreicht hat und nun nicht mehr weg zu denken ist. Es macht eben einfach Spaß der böse Overlord zu sein, der die Mitspieler langsam in den Wahnsinn treibt. Und weil das so schön ist, wurde es auch nach einiger Abstinenz wieder Zeit, den Thron des Spielleiters zu erklimmen und mit der sehr empfehlenswerten Kingmaker Kampagne im Pathfinder-System endlich wieder ein paar Narren ihrem unbarmherzigen Ende entgegen führen.

Alles in allem war also mein persönliches Highlight 2014 die Vergangenheit, also die Titel aus den vielen Jahren zuvor.

Lukas Kebel

Lukas Kebel

Hat sich schon in früher Kindheit mit Rollenspiel infiziert und gilt als Überträger der Stufe 12. Sammelt nun EP in der Prestigeklasse Artikelknecht.
Hauptthemen: Pen&Paper, Games

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden

  • Der OrigamiMann

    Die Kingmaker Kampagne kann ich ebenfalls sehr empfehlen. Die Ideen lassen sich auch ohne größere Probleme auf andere (D20) Systeme anwenden. Das einzige Manko – was zugleich eine, wenn nicht sogar DIE hervorragendste Neuerung ist – stellt mMn das Kingdombuilding da, da es sehr viel Off-Time in Anspruch nimmt. Eine Überarbeitung der Regeln findet sich im

    Ultimate Campaigns sowie kostenlos unter: http://www.d20pfsrd.com/gamemastering/other-rules/kingdom-building