Martens Highlight 2014: Kerbal Space Program Version 0.25


Marten wagte sich 2014 immer und immer wieder in den Weltraum. Da ist es nicht verwunderlich, dass sein Highlight 2014 das Spiel Kerbal Space Program war, zumindest die aktuelle Version.

Kerbal Space Program gab es schon vor 2014. Ich persönlich war, so viel Angeberei/Hipstertum muss sein, schon dabei, als der Mond noch das einzige Objekt außerhalb Kerbins war – und mit Standardteilen fast unerreichbar. Inzwischen hat sich in der Simulation eines ganzen Sonnensystems und eines Weltraumprogramms, das dieses erforscht, viel getan. Die größte Neuerung ist für mich der Sprung auf Version 0.25 in diesem Jahr gewesen: Nicht nur wurde der Karriere-Modus auf einen Punkt gebracht, in dem er zu einem echten Spiel wurde (ohne jedoch zu stören, wie ich befürchtet hatte). Auch der große Sprung auf 64 Bit war Teil dieses Updates – bei einem Leistungs- und RAM-intensiven Physiksimulator wahnsinnig wichtig.

In Kerbal Space Program habt Ihr die Kontrolle über ein Weltraumprogramm. Kein Sci-Fi-Bullshit mit autogroßen Schiffen, die zum Mars fliegen, sondern ein mehr oder weniger realistisches technisches System: Raketen, Flugzeuge, Satelliten, Stationen, Lander und Rover werden aus einer stets wachsenden Vielzahl von Modulen zusammengesetzt und optimiert, dann geht es auf die Startbahn oder die -rampe. Erst einmal in den Orbit zu kommen ist die erste Hürde – danach geht es zum Mond und so weiter.

Die kleinen grünen Männchen, die in KSP die Astronauten sind, heißen Kerbals. Sie steuern nicht nur bemannte Raumschiffe, sondern können seit einiger Zeit auch in Außeneinsätze gehen und beschädigte Komponenten reparieren. Mit dem neuesten Update bekommen die Jungs (und Mädels? Schwer zu sagen) nun auch Erfahrungspunkte und Fähigkeiten. Aber das ist nicht Teil meines Highlights. Fakt ist, dass die Animationen mit dem Sprung auf 64 Bit (zumindest auf meinem Rechner) besser laufen und das ganze Spiel sehr viel flüssiger geworden ist. Wenn ein Raumschiff mit mehr als 200 Teilen in der Atmosphäre eines Gasplaneten ein atmosphärisches Bremsmanöver durchführt, werdet Ihr dafür äußerst dankbar sein.

Derzeit kreisen um den zentralen Stern in KSP sieben Planeten mit neun Monden. Fünf dieser Objekte haben eine Atmosphäre, in der Fallschirme und Flügel funktionieren, auf Zweien davon wiederum arbeiten auch reguläre Düsentriebwerke. Es gibt kaum ein Spiel, das die Schwierigkeiten aber auch die Faszination von Weltraumforschung so gut wiedergibt wie dieses. Abgesehen von einigen Easter Eggs wie der mysteriösen Pyramide auf Duna oder den gewaltigen Bögen auf dem Mond gibt es dabei abgesehen von fantastischen Ausblicken eigentlich gar nicht so viel zu entdecken. Dennoch fühlt sich jede gesteckte Flagge an, wie ein Sieg. For all Kerbalkind. Ich freue mich auf weitere Entwicklungen.

Kerbal Space Program ist im Squad-Shop oder auf Steam erhältlich. Ich empfehle erstere Variante, da Ihr so jederzeit wählen könnt, eine ältere Version zu fahren. Und es ist DRM-frei.

Marten Zabel

Marten Zabel

Bewertet Dich anhand Deiner Spiele, Serien und Rechtschreibung, wenn er nicht gerade selbst Spiele designt oder von größeren Dingen träumt.
Hauptthemen: Pen & Paper, Games, Brettspiele

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden