Martens Highlight 2015: Ein noch immer namenloses Brettspiel


Auf welchen Titel sich Marten 2015 ganz besonders freut? Das soll er euch lieber selbst sagen: In diesem Jahr soll es so weit sein. Ich will mein erstes eigenes Brettspiel veröffentlichen. Mit diesem Post will ich nicht behaupten, dass es besser ist als alles andere, was 2015 so rauskommt – aber für mich wird es ein besonderer Moment sein.

Seit dem letzten Sommer laufe ich mit einer kleinen weißen Box in meinem Rucksack herum, wenn ich mich mit Freunden treffe oder zum Rollenspiel gehe. Auf dieser Box ist ein mit Edding gemaltes @, das Zeichen für die Position des Spielers in einem traditionellen Roguelike. Denn das ist es, was die Box enthält: den Prototypen für mein Roguelike-Brettspiel.

Noch ist das Ganze ein Haufen handgemalter und -beschrifteter Karteikarten in zwei Größen. Dazu kommen Münzen, ein paar Holzfiguren und -plättchen und zwei Würfel. Kennt man die Regeln, wird daraus ein zufallsgeneriertes Dungeon mit ebenfalls zufallsgenerierten Monstern, jeder Menge Schätzen und einer Gruppe von unterschiedlichsten Abenteurern, die bezwungen werden müssen. Ich habe das Spiel jetzt bei jeder Gelegenheit getestet und es für mechanisch fertig befunden. In diesem Jahr könnte es dann zu einer druckbaren Version für den Selbstverlag werden.

Ein teilweise erforschtes Dungeon. Und ja, das sind Dwarf Fortress-ASCIIs.

Ein teilweise erforschtes Dungeon. Und ja, das sind Dwarf Fortress-ASCIIs.

Ich designe Brettspiele seit ich denken kann. Am weitesten zurück erinnere ich an ein Spiel, bei dem ein Wettlauf im Weltraum mit Würfeln, ausgeschnittenen selbst gemalten Raumschiffen (basierend auf Bildern echter Raumfahrzeuge aus der von mir innig geliebten Illustrierte Wissenschaft und Technik) und einem Spielplan auf einem Din A3-Zettel ausgetragen wurde. Ich erinnere mich nicht an alle Regeln, weiß aber noch, dass die Siegkonditionen mit den Besatzungszahlen der Raumfahrzeuge zusammenhingen. Der Besitzer der MIR gewann damit praktisch immer.

Die vier überlebenden Grafiken. Weniger als fünf Prozent.

Die vier überlebenden Grafiken meines Raumschiff-Spiels. Weniger als fünf Prozent.

Der Versuch eines modernen Re-Makes war dereinst schon sehr weit gediehen. Es war dem Original ungefähr so treu, wie viele Hollywood-Remakes. Einzig das Thema, Wettlauf zu einem fremden Stern, war geblieben. Ich hatte bereits Karten gerendert und einen Spielplan zusammengegrafikt. Einzig die Anleitung war noch unvollständig, als mein PC in jenem Herbst 2012 den Geist aufgab. Nun, das Spiel wäre den meisten modernen Brettspielern vermutlich ohnehin zu zufällig gewesen.

Mit meinem neuen Spiel kann so etwas (noch) nicht passieren: Alle für das Spiel relevanten Informationen und Daten sind auf Papier vorhanden. Die ersten Zeichnungen hat eine befreundete Künstlerin bereits erstellt (und sie sind verdammt noch mal großartig). Alles, was jetzt noch geschehen muss, ist das ganze in ein vernünftiges digitales Layout zu verpacken und eine übersichtlichere Anleitung zu erstellen. Mein Ziel? Die NordCon 2015.

Es geht für mich bei diesem Spiel nicht darum, Geld zu verdienen. Der Illusion gebe ich mich gar nicht hin. Es geht darum, etwas herauszubringen, was so noch nicht da ist und was ich selbst gerne spiele. Und mit den fantastischen Illustrationen, die da noch hinzukommen, kann es passieren, dass wir hier etwas wirklich schönes erschaffen. Alles was noch fehlt ist ein Name. Fällt Euch einer ein?

Marten Zabel

Marten Zabel

Bewertet Dich anhand Deiner Spiele, Serien und Rechtschreibung, wenn er nicht gerade selbst Spiele designt oder von größeren Dingen träumt.
Hauptthemen: Pen & Paper, Games, Brettspiele

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden

  • Der OrigamiMann

    Wie wäre es mit:
    * H@ck & Sl@y
    * Dungeon Cr@wler
    * @SCII

    • Marten Zabel

      Tatsächlich hieß der Prototyp lange Zeit einfach nur “@”. Da aber im finalen Spiel die ASCIIs durch richtige Zeichnungen ersetzt werden, schien das wenig Sinn zu ergeben. Der Name, auf den ich mich letztlich eingeschossen habe, ist etwas pulpiger:
      WE’RE GOING ON A FUCKING ADVENTURE!