Nun kommen die Außerwählten auch nach Hause


Am 26.02.2015 erscheint der Auftakt der Maze Runner-Reihe auf DVD und Blu-Ray. Anlässlich des Movie-Mittwochs stellt Jenny hier beides vor. In diesem Artikel geht es um die Verfilmung des abenteuerlichen Stoffs.

Inhalt

Eines Tages wacht Thomas (Dylan O’Brien) in einem Aufzug auf, aber das einzige, woran er sich erinnern kann, ist sein Vorname. Seine gesamten restlichen Erinnerungen sind verschwunden. Er stellt fest, dass er nicht allein ist: Als sich die Aufzugtür öffnet, strömen weitere Teenager-Jungs auf ihn zu und begrüßen ihn. Der Ort, an dem er angekommen ist, nennt sich „die Lichtung“ und wird von einer großen Steinwand umschlossen. Genau wie Thomas wissen auch die anderen nicht, warum sie dort sind und wie sie dorthin gelangt sind. Sie wissen nur, dass sich jeden Tag große Türen in der Steinwand zu einem Irrgarten öffnen, der hinter den Mauern liegt. Nachts schließen sich die Türen wieder und alle 30 Tage wird ein neuer Jugendlicher mit dem Aufzug gebracht. Das ist zunächst alles, was Thomas in Erfahrung bringen kann. Als eines Tages ein Mädchen (Kaya Scodelario) den mysteriösen Ort erreicht, ist dies eine Sensation, denn sie ist das erste weibliche Mitglied der aus 60 Personen bestehenden Gruppe. Jeder einzelne hat eine bestimmte Aufgabe – einige werden ausgewählt, durch das Labyrinth zu laufen und den Verlauf der Mauern aufzuzeichnen. Doch im Irrgarten scheinen sie nicht allein zu sein…

Buchverfilmung – Fluch oder Segen?

Das nächste Jugendbuch, das dem Verfilmungswahn zum Opfer fiel. Zurzeit ist es ja wirklich in, Bücher (hauptsächlich Dystopien in letzter Zeit) zu verfilmen. Das kann gut gehen und einen richtigen Hype auslösen, wie Twilight und Panem beweisen, aber es kann auch nach hinten losgehen und unbemerkt im Sande verlaufen. „Vampire Academy“ und „Die Chroniken der Unterwelt“ sind Beispiele für Reihen, die mangels Nachfrage bereits nach dem ersten Teil eingestampft wurden. Nun stellt sich die Frage, zu welcher Seite der Medaille Maze Runner gehört?

Thomas wacht in einem Aufzug auf, der gerade in die Höhe schießt. Bei ihm befinden sich verschiedene Vorräte und ein Bär (Anmerkung: Bitte was hatte der Bär da zu suchen?). Oben angekommen, wird er auf einer Lichtung von einigen Jungs als „Frischling“ begrüßt. Alle haben sie eines gemeinsam: Sie können sich nur noch an ihren Namen erinnern. Schnell wird Thomas klar, dass keiner von ihnen freiwillig dort ist. Die Gruppe muss zusammenhalten, um den Gefahren des umliegenden Labyrinths trotzen zu können. Ist Thomas’ Neugierde dabei ein Fluch oder Segen?

Der Film hat mich von der ersten Minute gepackt, denn es gibt keine lange Einführung. Gemeinsam mit Thomas schießt man in dem Aufzug nach oben und ist direkt in der Handlung. Während des ganzen Films über bleibt die Spannung auf einem sehr hohen Niveau. Gerade die Geräuschkulisse ist gut inszeniert und hat mir die eine oder andere Gänsehaut über den Rücken gejagt. Das Rumpeln im Labyrinth und die Laute der Griever sorgen für eine bedrohliche Atmosphäre. Da erwischt man schon ein paar Zuschauer, die erschrocken zusammen zucken. Gerade diese Stimmung machte den Film für mich sehr gut. Die Bedrohlichkeit der Situation schwebt eigentlich die ganze Zeit über den Jungs und es gibt keinen Moment, der dies vergessen lässt. Dadurch ist die Anspannung sehr hoch.

Junge Schauspieler, die keiner kennt?

Neben Spannung, viel Gerenne und Action bietet der Film aber auch ein paar Momente zum Schmunzeln. Als Theresa, das einzige Mädchen der Gruppe, dazustößt, sorgt das natürlich für etwas Wirbel. Aber auch die Entwicklung der Charaktere und deren Platz im Gefüge der Gruppe sind interessant. Es gibt unter den Jungs eine Hierarchie und Regeln, an die sich gehalten werden muss. Gerät dieses System ins Wanken, muss sich alles neu strukturieren. Für meinen Geschmack kamen diese Konflikte vielleicht noch etwas zu kurz, aber dies könnte der kürzeren Form der Verfilmung geschuldet sein.

Die Schauspieler waren für mich zum größten Teil unbekannt. Ich selbst kannte nur Thomas Sangstar, den Darsteller des Newt, weil ich ihn bereits in Game of Thrones gesehen habe. Natürlich ist der Cast recht jung und erst zum Ende hin tauchen ein paar Erwachsene auf. Das tut dem Film aber keinen Abriss. Da ich noch keine Vorstellung von den Rollen hatte, fand ich sie alle sehr stimmig und passend. Obwohl der Mangel an weiblichen Rollen schon etwas eigenartig ist, aber an sich nicht stört. Theresa konnte eh noch nicht glänzen und die Jungs sind so verschieden und vielseitig, dass sie die Story gut ausfüllen.

Überraschend war für mich das Ende. Ich hatte zwar damit gerechnet, dass es eine Dystopie ist, aber nicht, dass es ein komplettes Endzeit-Szenario ist. Generell gibt es zu Beginn nur sehr wenig Infos über den Hintergrund zum Labyrinth und am Ende gab es eine richtige Flut, die aber immer noch einige Fragen offen ließ. An sich hat mich diese Wendung echt überrascht, aber irgendwie fühlte ich mich doch etwas überrumpelt. Die Organisation W.C.K.D. (ausgesprochen “wicked”, ausgeschrieben “Welt Chaos Katastrophen Department”) ist für mich einfach nicht richtig greifbar. Man weiß einfach nicht, was die eigentlich vorhaben und fühlt sich etwas an der Nase herumgeführt. Das kann aber auch daran liegen, dass mir der Kontext des Buches fehlte.

Ein großer Logikfehler war dieser Virus beziehungsweise der Stich. Für mich sahen die Krankheiten genau gleich aus, aber da die Kids gegen den Virus immun sein sollen, wäre es unlogisch, wenn die Griever den selben Virus verbreiten würden. Denn dann würde er die Jungs ja nicht befallen. Oder spritzen die Griever etwas anderes? Da bin ich echt etwas verwirrt zurückgeblieben. So ein paar Infos mehr wären hier und da echt nett gewesen, gerade weil man eine Krankheit die ganze Zeit nicht auf dem Schirm hat. 

Fazit

Die Auserwählten im Labyrinth ist ein würdiger und spannender Auftakt zu einer vielversprechenden Reihe. Der Film überzeugt mit bedrohlicher Stimmung und gigantischen Bildern. Alles in allem macht er Lust auf die Bücher und ich bin sehr gespannt auf die nächsten Filme. Teil 2 soll im September 2015 in die Kinos kommen.

Eine klare Empfehlung von mir!

Was bedeutet diese Wertung nun? Eine grobe Einschätzung findet ihr hier.

Maze Runner – Die Auserwählten im Labyrinth [Blu-ray]

Price: EUR 6,97

3.9 von 5 Sternen (568 customer reviews)

74 used & new available from EUR 4,90

Wer mag dieser mysteriöse Gastautor sein? Ist es der Typ da drüben, die Frau da hinten oder gar du? Wenn du Interesse hast, auch mal Gastautor zu spielen, dann melde dich einfach bei uns.
Haupttehmen: Alles

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden