Die Herren kehren zurück


Heute nehmen wir euch wieder mit auf eine Reise zu den sieben Königslanden! Wir haben uns das zweite Kapitel der Telltale-Adaption zu Game of Thrones für euch angesehen: The Lost Lords!

Bereits das erste Kapitel endete mit einem echten Paukenschlag, welcher in einem Recap – ähnlich wie in der TV-Serie – auch noch einmal aufgearbeitet wird.

Durch den Verlust eines weiteren Lords scheint das Hause Forrester weiter geschwächt – bis plötzlich ein bereits verloren geglaubter Sohn zurückkehrt: Rodrick Forrester! Dieser ist nach den Geschehnissen auf der Roten Hochzeit jedoch schwer verletzt und im Gesicht entstellt. Trotz aller Schwierigkeiten übernimmt Rodrick jedoch die Rolle des neuen Lords des Hauses Forrester. Und der Spieler bekommt direkt die Gelegenheit, sich dem Hause Whitehill zu widersetzen, indem wir uns beispielsweise weigern können, den Siegelring der Familie zu küssen.

Weit entfernt, genauer gesagt in Yunkai, spielt außerdem eine weitere Figur aus dem Hause Forrester ihren Part: der Raufbold Asher Forrester, welcher derzeit ziemlich in der Klemme steckt. Gemeinsam mit seiner Banditen-Freundin Beskha muss er sich gegen die Verlorene Legion behaupten. Die beiden erhalten jedoch bald Unterstützung von Malcolm Branfield, dem Onkel Asher Forresters!

Doch dieser handelt natürlich nicht ganz uneigennützig, ist es doch sein Ziel, Asher gemeinsam mit dessen Armee nach Hause zu holen, um einen weiteren wichtigen Verbündeten im Kampf gegen die Whitehills zu gewinnen! Neben Rodrick und Asher Forrester können wir jedoch noch die beiden übrig gebliebenen Protagonisten aus dem ersten Kapitel spielen: Mira Forrester in Kings Landing und Gared Tuttle auf der Mauer!

Gerade diese beiden Handlungen geizen auch nicht mit Fanservice. So bekommen wir in Kings Landing Gesichter wie Lady Margaery Tyrell und Tyrion Lannister zu sehen, während wir auf der Mauer der berühmten Figur Jon Schnee begegnen. Gared Tuttle muss sich auf jener Mauer erst einmal das Vertrauen seiner Vorgesetzten erarbeiten – und gerät dabei schnell in die Schusslinie seiner Kameraden! Und selbst Mira Forrester, welche sich bislang nur in endlos langen Dialogen hervor tat, muss dieses Mal ihr kämpferisches Geschick beweisen.

Auch das zweite Kapitel ist definitiv nichts für zarte Gemüter. Die Kampfszenen sind nun deutlich zahlreicher und verfügen über den aus der TV-Serie bekannten Gewaltgrad. Schonungslos werden da schon einmal Arme abgehackt, Wachen hinterrücks erstochen oder Messer in Hälse gerammt. Selbst Mira Forrester, welche sich in Kapitel eins noch hauptsächlich mit Dialogen hervortat, muss jetzt ein gewisses kämpferisches Geschick beweisen!

Leider sind jedoch jene Kampfszenen auch der wahrscheinlich größte Kritikpunkt im Spiel, kommen diese doch etwas hölzern rüber. Die Eingaben sind zum Teil etwas hakelig. Generell offenbart das Spiel hierbei gewisse technische Schwächen, welche den Spielspaß insgesamt jedoch nur leicht trüben. Denn das Telltale-Game zu Game of Thrones besticht vor allem durch seine grandiose Erzählung, welche der TV-Serie wirklich in nichts nachsteht.

Fazit

Die Handlungsstränge sind abwechslungsreich, spannend erzählt und sogar mit Emotionen wird nicht gegeizt. Denn gerade das Ende des zweiten Kapitels wurde wirklich kinoreif inszeniert und gehört definitiv zu den absoluten Highlights im bisherigen Spielverlauf. Alles in allem hat die zweite Episode eine ordentliche Schippe drauf gelegt und ist für Fans der Serie ein absolutes Muss!

Rüdiger Dinges

Rüdiger Dinges

Meister des kommentierten Gameplays und Videokünstler. Passionierter Retro-Zocker. Muss wohl am fortgeschrittenen Alter liegen!
Hauptthemen: Games

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden