“Die positive Energie hat einen Dämpfer erfahren”


Ulisses hat eine eigene Crowdfunding-Plattform entwickelt und finanziert über den Schwarm eine Jubiläumsausgabe von Vampire – Die Maskerade. Warum sich Ulisses für diese Art der Finanzierung entschieden hat und welche Schwierigkeiten es bei der Umsetzung gibt, hat uns André Wiesler erklärt, Projektmanager Crowdfunding bei Ulisses.

NPC: André, stell dich doch bitte kurz vor und sag uns, was du genau bei Ulisses machst?

André Wiesler: Mein Name ist André Wiesler und ich bin jetzt als Projektmanager mit dem Schwerpunkt Crowdfunding tätig. Nebenher ist meine Aufgabe – wenn man das nebenher nennen kann – die Zukunftssicherung. Also ein Auge darauf haben, dass Ulisses die Zukunft nicht verschläft.

NPC: Dann zum Thema Vampire, bzw. dem Crowdfunding-Projekt, zu dieser V20-Jubiläumsausgabe. Wie kam es dazu?

André: Platt gesagt, Markus hat zusammen mit Feder und Schwert (Anmerkung des Autors: Feder und Schwert war der Deutsche Verlag von der Welt der Dunkelheit) diese Idee entwickelt und dann hat Ulisses es nach geraumer Zeit machen können. Wir sind alle große Vampire-Fans. Markus und ich haben jahrelang Vampire gespielt – nicht zusammen, da kannten wir uns noch nicht. Aber wir haben unabhängig voneinander viele Wochenenden mit dem Spiel verbracht. Da war natürlich klar, wenn wir es auf Deutsch machen können, dann wollen wir das auch.

NPC: Ihr habt aktuell 439 Unterstützer, mit zusammen 95450 Euro, was 955 Prozent eures ursprünglichen Ziels entspricht. Das ist doch ein Hammer Ding, oder?

André: Das ist großartig, also ich bin total geflasht davon, wie sehr die Vampire-Community uns damit gezeigt hat, dass das System noch lebt und dass es noch Interessenten gibt.

NPC: Für diese Aktion habt ihr eine eigene Plattform aufgebaut. Warum habt ihr nicht wie beispielsweise Uhrwerk gemeinsam mit Orkenspalter TV auf die bestehende Plattform Startnext gesetzt?

André: Wir haben das bei unserem Partnern, Black Book Editions in Frankreich, gesehen. Uns war klar, wir können und sollten keine eigene Software dafür aufsetzten. Das wäre ein immenses, riesiges Projekt, das wir einfach nie fertig bekommen hätten. Und im Gespräch stellte sich heraus, dass diese Plattform viele Dinge anders und für uns interessanter handhabt, als es die gängigen Crowdfunding-Plattformen machen. Gerade jetzt hat es sich quasi schon mehr als gelohnt. Wenn wir versucht hätten, die Änderungen, welche wir vornehmen mussten, bei Kickstarter oder bei Startnext durchzuführen, wäre das zumindest aufwendig und mit viel Rücksprache mit den Plattform-Betreibern verbunden gewesen.

NPC: Zu der ganzen Geschichte mit der Jubiläumsaktion  ist auch eine V20-Release-Party geplant. Wer ist genau dazu eingeladen?

André: Grundsätzlich sind alle dazu eingeladen, die beim Crowdfunding eine Karte erstehen. Die ist bei manchen Paketen dabei. Das ist die sogenannte VIV: Very Important Vampire. Und die Super VIV und dann noch Kain und Lillith. Die sind alle mit dabei. Man braucht also tatsächlich im Vorfeld eine Karte. Die Idee ist, für diese Release Party gezielt die Leute anzusprechen, die beim Crowdfunding auch dabei waren.

NPC: Was erwartet die Gäste denn dort?

André: Wir haben den Schwerpunkt ein bisschen verändert. Ich wollte ursprünglich eine gleichberechtigte Tanzparty und ein LARP nebenher machen. Es hat sich aber rausgestellt, dass es Schwierigkeiten gibt, bezahlbare Räumlichkeiten zu bekommen, die beides gewährleisten. Deswegen haben wir gesagt, wir verzichten eher auf die Tanzparty und konzentrieren uns ganz auf das LARP. Auf unserer Website habe ich auch kürzlich einen Artikel veröffentlicht, der die Rahmenbedingungen umreißt: Was wird gespielt und in welcher Rahmengeschichte findet es statt, welche Charaktere sind möglich und wie läuft das ab.

NPC: Das heißt, da ist schon ein Plot mit ein paar Charakterideen überlegt worden?

André: Wir haben eine Rahmenidee. Wir haben versucht eine Möglichkeit zu schaffen, dass möglichst unterschiedliche Charaktere möglich sind. Also nicht nur Camarilla, sondern auch Sabbat und freie Clans. Wir möchten möglichst vielen Leuten möglichst viel Spaß bereiten. Das ist das Hauptziel. Es geht weniger darum, unser Release sondern Vampire zu feiern.  Und beim LARP dieses Gefühl zu spüren.

NPC: Kommen wir zu dir. Vampire ist ja auch ein langer Bestandteil in deinem Leben. Warum hast du dich einst zu Vampire hingezogen gefühlt?

André: Ich war immer jemand, der auch in den Zeiten, in denen man Gold gesammelt und Monster tot geschlagen hat, viel Spaß daran hatte, seinen Charakter ausspielen zu können. Das war häufig mit anderen Leuten Schwierig. Und auch das Regelsystem gab es nicht so richtig her. Dann kam die World of Darkness um die Ecke, mit ihren neuen Konzepten und dem Storytelling als Grundgedanken. Plötzlich merkte ich, dass ich zuhause angekommen war. Unsere Schwerpunktsysteme waren Vampire und Werwolf. Wir haben 10 Jahre jeden Samstag gespielt. Ich hab  viel Zeit in der World of Darkness verbracht, sowohl als Spieler als auch als Erzähler. Endlich konnte ich die Geschichten erzählen, die ich mir immer vorgestellt habe.

NPC: Warst du denn mehr Spielleiter oder Spieler?

André: Das hat sich mittlerweile gedreht. Ich habe die ersten Jahren geleitet. Und irgendwann hat meine Frau Werwolf übernommen. Dann konnte ich spielen. Aber ich mag beides sehr gerne. Ich erzähle sehr gerne und bin auch sehr gerne Spieler.

NPC: Du hattest eben auch erwähnt, es gibt neben Vampire noch andere Sparten wie zum Beispiel Magus, Werwolf und ich sag mal die etwas kleineren, wie Kuei-Jin und Mumie. Wie stehst du zu den anderen Bereichen der Welt der Dunkelheit?

André: Ich finde die sind eine hervorragende Ergänzung. Ich habe die immer gerne mit eingebaut. Ich hatte tatsächlich nie Leute, mit denen ich Changeling (Wechselbalg) hätte spielen können, fand den Grundgedanken aber immer total spannend.

Mumien fand ich schon immer cool. Aber ich muss sagen für mich sind die Werwölfe und Vampire die Hauptdarsteller der Welt der Dunkelheit, vielleicht weil ich damit aufgewachsen bin. Bei Magus war es tatsächlich das alte Regelsystem, das mir Schwierigkeiten gemacht hat. Das Grundprinzip fand ich großartig. Aber wir hatten ganz arge Probleme damit, dass wir den ganzen Abend diskutiert haben: Kann ich das jetzt oder nicht? Brauche ich noch einen Punkt hier oder dort? Vielleicht waren wir auch damals zu sehr auf die Regeln fixiert, um sich davon zu lösen und einfach den coolen Hintergrund zu spielen.

Ich finde auch, dass es durch die Vielfalt der Systeme lebendiger und dynamischer wirkt. Jedes der Systeme gibt genug her, um 50 Jahre lang immer wieder originelle Geschichten zu spielen.

NPC: Wird neben der V20 Jubiläumsausgabe von Vampire auch zu diesen Themen etwas von Ulisses kommen?

André: Wir werden die Werwolf V20 mit ein paar Begleitbüchern rausbringen. Weiter plane ich nicht. Da sind wir schon gut Mitte 2016 und dann müssen wir schauen, wie es weitergeht.

NPC: Es gab in den letzten Tagen einige Überraschungen bezüglich des Crowdfunding-Projektes. Insbesondere, da es zwischen CCP und Ulisses einige Missverständnisse gab. Magst du darüber ein paar Worte verlieren?

André: Es ist einfach super ärgerlich. Ich finde es so schlimm, dass die unfassbare, positive Energie, die auf das Crowdfunding gekommen ist, jetzt so einen Dämpfer erfährt. Ich hoffe niemand lässt sich dadurch den Spaß an dem Spiel und die Vorfreude auf die kommenden Bücher nehmen. Kurz zum Hintergrund: Wir haben ein schönes Paket geschnürt, mit Würfeln und T-Shirts und vielem mehr. Das haben wir CCP vorgestellt. Durch internen Politikwandeln im Bereich Merchandise bei CCP kam es dann zu Streichungen von einigen Zusatzprodukten.

NPC: Aufgrund der Änderungen, wurde das Projekt nun um einige Tage verlängert. Was kann da noch kommen?

André: Ich warte noch auf Freigabe. Sowohl für die Deluxe-Ausgabe, als auch für den Deluxe-Spielleiterschirm. Ich will versuchen noch irgendwas als kleine Entschädigung aufzutreiben für das, was nun geschehen ist.

NPC: Wenn das Projekt endet, was geschieht danach?

André: Grundsätzlich arbeiten wir jetzt schon mit Hochdruck an den Büchern. Da greifen die normalen Produktionsabläufe von Ulisses. Ein größerer Punkt wird sein, dass ich alle Leute mit einer VIV-Karte anschreiben werde und mit ihnen über das LARP spreche. Und natürlich die Buchhaltung. Die Leute, die das Edelpaket bestellt haben, müssen eine Rückerstattung bekommen. Das will ich auch möglichst zeitnah nach dem Crowdfunding-Projekt machen. Und danach heißt es dann Analyse. Was ist gut gelaufen, wo kann verbessert werden? Schließlich ist dann Werwolf geplant, um zu schauen, ob noch andere V20 Bände interessant sind.

NPC: Ich bedanke mich für deine Zeit, André, die du dir genommen hast. Ich wünsche Euch und Dir, sehr viel Erfolg mit dem ganzen Projekt.

André: Sehr gerne. Vielleicht noch ein kleiner Hinweis an die Fans: Bei Fragen, kriegt Ihr mich unter crowdfunding@ulisses-spiele.de zu fassen. Oder ihr postet einfach in die Kommentarfunktion der Crowdfundingseite.

 

Das vollständige Interview vom 29. April könnt ihr hier anschauen:

Thorsten Brunswieck

Rollenspieler seit dem 13. Lebensjahr. Sehr viele Systeme geleitet und zu 95 Prozent Spielleiter – und das mit Inbrunst. Dabei greift er auf vielerlei Medien zurück, um seinen Spielern das beste Erlebnis zu geben.
Hauptthemen: Pen&Paper

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden