Bei der Macht von Grayskull!


He-Man and the Masters of the Universe ist der simple Titel für einen Comic Neuanfang für die MotU Serie unter der Leitung von DC. Das erste Heft erschien am 4. Juli 2012. Bereits ein Jahr später gab es ein praktisches Sammelheft und im Jahr 2014 eine deutsche Ausgabe bei Panini.

 Die Historie

In den 80ern gehörte die von Mattel produzierte Spielzeugreihe Masters of the Universe zu einem der erfolgreichsten Spielzeuge für Kinder. Die Actionfiguren wurden fleißig gesammelt und erfreuen sich heute auch noch großer Beliebtheit als Sammelobjekte. Neben dem erfolgreichen Spielzeug wurden Serien, Hörspiele und Comics produziert.

Seit dieser Erfolgsreihe sind bereits einige Jahre vergangen. Trotz mehrerer Neuversuche, durch neue Serien und Designs wurde die Reihe nie wieder so erfolgreich wie damals und wird es vermutlich nie wieder werden. Dennoch hat MotU immer noch eine große Fanbase, wie es etliche Foren und ein sehr aktiver Onlineshop von Mattel beweisen. Daher ist es nicht verwunderlich, dass sich die Masters of the Universe, zurück in die Comic-Welt wagen.

 He-Man lives!

Bild 1 He-Man

(© Panini/DC)

In großer gelber Schrift prangen diese Worte auf der Rückseite des englischen Sammelhefts. Die sechsteilige Comicreihe, die 2012 erschien, entstand durch die Zusammenarbeit von James Robinson, Keith Giffen, Philip Tan und Pop Mhan und wird von DC vermarktet.

Die Reihe He-Man and the Masters of the Universe stellt einen wirklichen Neuanfang dar und erschafft sich somit seinen eigenen Kanon. Das ist besonders für neue Fans angenehm, die sich nicht mit den alten Comics, Hörspielen oder Fernsehserien auskennen.

Prinz Adam, der mit einem Schwung seines Schwertes zum mächtigen He-Man wird, ist in dieser Comicreihe nur ein einfacher Holzfäller. Diesen Umstand hat er Skeletor zu verdanken, der es geschafft hat die Geschichte Eternias umzuschreiben und damit endlich das erreicht hat, was er immer wollte. Skeletor ist nun der Herr über Grayskull und die ehemalige Wächterin, die Sorceress, nur noch ein Schatten ihrer selbst.

 Wie eine Kinderserie zu einem erwachsenen Comic wird

Die Atmosphäre ist viel bedrückender, als in den alten Comics oder Serien. Kämpfe werden zu einer wirklichen lebensbedrohlichen Situation und Skeletor lebt seine sadistische Ader immer wieder gerne an Feinden und Verbündeten aus.

Der Comic richtet sich damit an ein erwachsen gewordenes Publikum und ältere Neueinsteiger. Dafür wird nicht nur die Story des Universums neu geschrieben, auch der Stil der Figuren wird angepasst.

Dies hat seine Vor-, aber auch seine Nachteile. Skeletor und die anderen Krieger des Bösen profitieren von der Ausrichtung auf ein älteres Publikum. Sie wirken nicht mehr unfreiwillig komisch oder dumm, sondern werden zu einer echten Bedrohung, die wirklich von den Helden gefürchtet werden muss.

Die Seite der Masters verzichtet leider durch den Wechsel der Zielgruppe auf eine bekannte und beliebte Figur. Orko der Magier, der durch kleine Scherze und misslungene Zauber oft für ein wenig Humor sorgte, wurde gestrichen.

Die neuen Charakterdesigns sind eine Mischung aus Vintage, 200X und etwas Neuem. Dem einen wird dies mehr, dem anderen weniger gefallen. Das einzige Design, welches ich bemängeln möchte, ist das von Teela. Schon immer wurde das einzige weibliche Mitglied, der Masters of the Universe leicht bekleidet dargestellt und daran will ich mich auch in dem Comic gar nicht stören. Doch finde ich es sehr ärgerlich, dass die rote Haarpracht nun blond ist. Der Charakter wirkt dadurch unglaublich blass und irgendwie auswechselbar.

Äußerlich hat auf der bösen Seite die größte Veränderung Evil-Lyn durchgemacht. Durch die veränderte Hautfarbe und einen Helm mit Hörnern erhält ihr Aussehen etwas Dämonisches und wirkt Skeletor ähnlicher. Damit hat Evil-Lyn zumindest für mich eines der besten neuen Designs erhalten.

 Schöne Bilder, Charakterveränderungen und eine fehlerhafte Story

Bild 2 He-Man

(© Panini/DC)

Im Großen und Ganzen ist die Reihe sehr schön gestaltet und bietet umwerfende Bilder und Unterhaltung. Das erste Heft erschien im englischen sogar mit zwei unterschiedlichen Covern. Das eine zeigt den strahlenden He-Man, das andere, welches in einer geringeren Auflage erschien, zeigt Skeletor.

Beim Sammelheft wurde auf das Cover des sechsten Heftes zurückgegriffen, auf dem sowohl Skeletor als auch He-Man zusehen sind. Am Ende des Sammelhefts finden sich außerdem einige Konzeptzeichnungen, die mir persönlich sehr viel Freude bereitet haben.

Es gibt jedoch auch einige Kriterien zu bemängeln. Eine Neuauflage verändert oft nicht nur das Design der Charaktere und die Geschichte, sondern auch einige Charaktereigenschaften.

Das ist nicht unbedingt schlecht, aber im Falle von He-Man and the Masters of the Universe gibt es einige Probleme. He-Man, der immer ein strahlender Held war und an das Gute in jedem glaubt, wirkt oft egoistisch und gnadenlos.

Dadurch verwischt die Grenze zwischen Gut und Böse nicht völlig, aber in einer Stärke, die für die Reihe eher ungeeignet ist. Schon immer ging es bei den Masters of the Universe um den klassischen Kampf zwischen Gut und Böse und das sollte auch bei einer Neuauflage nicht verändert werden. Spiderman und Batman würden auch nicht plötzlich anfangen ihre Gegner einfach zu töten.

He-Mans Änderung, die sich auch auf die anderen Masters übertragen hat, scheint lediglich dem Zweck zu dienen, den Gewaltgrad zu erhöhen. Es ist nicht unbedingt verkehrt für ein älteres Publikum ein wenig mehr Gewalt in die Geschichte einzubauen, doch hätte diese lieber auf der Seite des Bösen beschränkt bleiben sollen.

Ein weiteres Manko der Comicreihe sind etliche Logikfehler in der Geschichte, die einige Motivationen und Handlungen von Figuren belanglos machen.

Fazit

Trotz der Logikfehler und gewagten Charakteränderungen machte es mir Spaß die Reihe zu lesen. Sie ist unterhaltsam, wenn man sich erst einmal darauf einlässt. Besonders für diejenigen, die durch ihre Kindheit irgendwie mit He-Man, Skeletor und den anderen Figuren aus dem MotU Universum in Berührung gekommen sind, sollten zumindest einen Blick in den Comic wagen. Wer dies tun möchte, kann, die ersten Seiten der deutschen Version, kostenlos auf der Website von Panini einsehen.

Was bedeutet diese Wertung? Erfahrt es nach einen Klick.

He-Man und die Masters of the Universe: Bd. 1

Price: EUR 16,99

4.2 von 5 Sternen (21 customer reviews)

52 used & new available from EUR 11,22

 

Jasmin Dahler

Jasmin Dahler

Lebt in der Welt der Superhelden. Gut eigentlich in der Welt der Superschurken. Egal ob Comics, Games oder Filme, alles wird leidenschaftlich konsumiert.
Hauptthemen: Comics, Hörspiele, Games

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden