Willkommen in Vault 111…


Ein echter Leckerbissen dieser Gamescom ist natürlich Fallout 4 von Bethesda. Lange ersehnt geht es jetzt rasend schnell Richtung Postapokalypse.

Zu meiner großen Freude gehörte ich am heutigen Gamescom-Tag zu denjenigen, die sich neue Einblicke in Gameplay und Spielmechaniken ansehen durften. Zu Beginn wurden wir als neue, potentielle Vaultbewohner mit einem Lehrvideo zum S.P.E.C.I.A.L. Attribut “Stärke” eingestimmt. Das Video war einfach toll gemacht und ich habe mich sofort in diese Welt versetzt gefühlt.

Da in dem Video lediglich eines der sieben S.P.E.C.I.A.L dargestellt wurde, hoffe ich sehr, dass es derartige “Lehrvideos” zu jedem dieser Attribute gibt. Am Ende des Videos fährt die Kamera auf eine Vaultbroschüre, in der neben den S.P.E.C.I.A.L Attributen auch alle Perks aufgeführt sind. Jedem S.P.E.C.I.A.L Attribut sind zehn Perks zugeordnet, die im Verlauf des Spiels freigespielt werden können. Die Auswahl der Perks erfolgt über die zuvor beschriebene Broschüre, die grafisch ansprechend einen Überblick über die verfügbaren sowie erworbenen Perks gibt.

Nach diesem kurzen Exkurs zum Thema Charakterbau wurden wir mitten ins Spiel katapultiert. Ich muss sagen, die Grafik ist echt überwältigend. Die Liebe zum Detail und der altbekannte Fallout-Charme brachten mich sofort zurück ins Fallout-Universum. Wir durften verfolgen, wie der Spieler sich in Lexington wiederfindet, welches von wilden Ghulen überrannt wurde.

 

falloutstadion

 

Die Kämpfe die folgten zeigten eine gewaltige Bandbreite an toll designten Endzeitwaffen. Auch hier ist es die Liebe zum Detail, die mich fasziniert hat. So wurde bei einer Waffe der Lauf durch ein Juteseil provisorisch fixiert, bei einer anderen bildeten angespitzte Schrauben Kimme und Korn und eine Dritte sah durch ihre Rostschicht einfach nur herrlich ranzig aus.

Dass die Gegner nicht alle klein und harmlos sind, bewies ein nahezu haushoher Supermutant mit feschem Einkaufswagenrucksack, der unseren Helden sowie die via Helikopter abgesetzten Bruderschaftstruppen in schweren Powerrüstungen ordentlich aufmischte.

Das Kampfsystem ist mit dem altbekannten und bewährten V.A.T.S. nicht komplett neu, jedoch haben gezielte Treffer nun auch zusätzliche Auswirkungen. In einer Kampfszene griff der Spieler einen Ghul via V.A.T.S. gezielt am Bauch an. Dies hatte zur Folge, dass der Ghul sich daraufhin die entstandene Bauchwunde mit beiden Händen hielt und nur noch halb so aggressiv auf den Spieler zuwankte. Ein Anderer wurde mit der Schusswaffe ordnungsgemäß in seine Einzelteile zerlegt und starb arm- und beinlos durch einen Gnadenschuss.

Die Kämpfe wirkten anspruchsvoll und dynamisch. Dass ein alter Bekannter wieder dabei ist, wissen wir ja bereits. Der gute alte “Dogmeat” ist jedoch nicht nur einfach ein dekorativer Begleiter sondern kann durch gezielte Befehle aktiv eingesetzt werden um zum Beispiel ein Gebiet zu durchsuchen, Feinde zu wittern oder ganz simpel zu kämpfen. Die Mimik des Hundes ist realitätsgetreu und vermittelt dessen Stimmung. Für Spieler wie mich, deren Begleiter immer wieder Opfer des bösen “friendly fires” sind, sei gesagt, dass Dogmeat offenbar davon unbehelligt ist… was bei den Herren der Bruderschaft, die anfangs freundlich gestimmt waren, offenbar nicht der Fall ist.

 

falloutchars

Worüber ich nach dem Betrachteb der Präsentation zu spekulieren wage, ist die fatalere Auswirkung radioaktiver Strahlung. War sie in vorherigen Fallout Teilen zwar manchmal ein lästiger aber dennoch permanenter Begleiter, den man aber eher mit einem müden Lächeln abgetan hat, scheint sie nun eine echte Bedrohung zu sein. Die Radioaktivität und die Lebensenergie scheinen bei Fallout 4 miteinander zu korrelieren: Steigt die Radioaktivität an, verringert sich dadurch die maximale Lebensleiste, was bedeutet je verseuchter ich bin, desto schwächer. In meinen Augen und als bekennender Hardmodespieler eine gute Entwicklung. Ich bin gespannt wie weit sich meine Spekulationen hier bestätigen!

Ich kann an dieser Stelle nur sagen: Wo ist mein Zeitportal in den November, denn nach dieser Show will man nur eins – SPIELEN!

Angekündigt ist das Spiel für die PS4, die XBox One sowie für den PC.

Nora Linse

Nora Linse

Früher nur am Tisch nun in LIVE und BUNT...Larperin durch und durch...und noch mehr Bastlerin und Tüftlerin.
Hauptthemen: Basteln, LARP

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden

  • Der Aspekt der verschärften Radioaktivität-Auswirkung war längst überfällig, war es doch einer der wichtigsten Elemente im ursprünglichen Fallout auf dem Amiga.
    Ich muss zugeben, dass ich bei Fallout nie mit dem Hund unterwegs war, aber in Fallout4 hat er endlich eine Funktion. Am besten finde ich allerdings, dass es keine Level-Obergrenze mehr geben wird – ich bin gespannt wie sie es hinbekommen haben, dass es weiterhin spannend und schwierig bleibt.