Mal kurz Essen gehen


Jetzt sind sie vorbei, die internationalen Spieltage 2015. Hier die Spiel’15, wie ich sie erlebt habe, mit Frau und Kindern und in persönlicher Bestzeit:

Sonntag 11.10.2015

05:15 Uhr: Der Wecker klingelt, ab ins Bad. Waschen, Zähneputzen, Anziehen das übliche Ritual.

05:30 Uhr: Den Sohn (10 Jahre) ins Bad schieben anschließend runter in die Küche, um die pappigen Brötchen von gestern für den Ausflug fertig zu schmieren. Meine Frau sitzt bereits da und trinkt Kaffee.

05:45 Uhr: Sohn kommt runter in die Küche, meine Frau geht rauf, um die Tochter (6 Jahre) fertig anzuziehen. Die erste Spiel für sie, früher blieb sie bei der Oma

06:15 Uhr: Alle fertig, ab ins Auto nach Essen. Ab jetzt läuft die Zeit!

Auf der A3 gibt’s eine Sperrung, wir nehmen die falsche Abfahrt und verlieren so fünf Minuten. Macht aber nix, wir liegen gut in der Zeit.

09:40 Uhr: Wir sind im Parkhaus am Grugapark.

9:55 Uhr: Eingang West, noch kein Einlass, alle nochmal auf’s Klo.

10:05 Uhr: Alle fertig, das schlimmste Gedränge verpasst. Ab in Halle 3.

Ab hier wird’s stressig: Daher keine Zeitangaben bis wir fertig sind.

Kurzer Blick nach links, zu Feuerland Spiele, der Prototyp von Ein fest für Odin sieht gut aus, kommt aber wohl erst Anfang 2016. Schade, das war das einzige Eurogame auf unserer diesjährigen Must-Buy-Liste.

Ich will unbedingt T.I.M.E Stories, und Asmodee ist auch gleich da. Rein in den Shop: Ah da liegt Mysterium! Das möchte meine Frau, die gerade auf die Kinder aufpasst, also ab unter den Arm. Ich finde aber kein T.I.M.E Stories und auf Nachfrage wird mir gesagt dass es schon ausverkauft ist. Mist! Also erstmal nur Mysterium eingepackt. Als Trostpflaster gibt’s die DeLorean Promo für Colt Express, das haben wir zwar noch nicht, aber als Spiel des Jahres wird’s bald sehr günstig zu bekommen sein.

Repos ist gleich daneben. Ich habe mir 7 Wonders Duel mit Goodies reservieren lassen, und weil ich erst sonntags kommen konnte auch vorher eine E-Mail geschickt. Jetzt erklärt mir ein Mitarbeiter, dass alle Reservierungen am Samstag automatisch storniert wurden, so wie es auch auf meinem Abholzettel steht. Glücklicherweise sieht aber sein Kollege meinen Nachnamen, erinnert sich an meine Mail und zieht aus seinem Versteck mein Exemplar mit Goodies hervor. Ein Erfolg!

Wir durchqueren im Zickzackkurs Halle 3 und kommen an den Z-Man Games Stand. Meine Frau ist bereits ein paar Meter weiter mit unserem Sohn, ich hab die Tochter an der Hand und rufe meiner Frau ein kurzes: „Warte mal!“ zu. Ich steuere auf den Herren hinter dem Tresen zu, er nimmt zwei Kartons und legt sie vor mich. Ich stutze, Tragedy Looper und die Erweiterung. Der Mann kann anscheinend Gedanken lesen: Am Abend vorher hatten meine Frau und ich ein Video zu dem Spiel geguckt und wollten es auf der Messe kaufen. Er würde mir gerne noch ein anderes Spiel zeigen und ich könne es auch gleich mal anspielen. Ich antworte mit einem Blick auf den Sohn und meine wartenden Damen: „Keine Zeit!“ Da der Mann aber wohl über irgendwelche Psi-Fähigkeiten verfügt, werde ich mir demnächst wohl auch mal Code of Nine anschauen müssen und kaufe selbstverständlich Tragedy Looper inklusive Erweiterung.

Weiter geht’s. Wir rasen durch Halle 2, meine Frau bleibt kurz bei den Jungs von Finsterland stehen und schaut sich die Sachen von Cubicle 7 an. Gekauft wird aber nix. Wir spielen derzeit eh nur ein Rollenspiel.

Ludikbazaar, ein französischer Laden, hat P.I. für nur fünf Euro. Das wollte meine Frau schon letztes Jahr mitnehmen, diesmal wird’s eingepackt. Die Kinder gucken sich ein bisschen um.

Wir kommen an den Comicsachen vorbei, der Sohn kauft sechs Lustige Taschenbücher für zehn Euro. Zwei Stände weiter gibt’s 11 LTBs für’s gleiche Geld. Sch…egal, weiter geht’s.

Unsere Kinder sind von von ferngesteuerten Kampfrobotern gefesselt – der Preis 27 Euro pro Bot. Dafür reicht das Taschengeld dann doch nicht. Halle 2 in Rekordzeit geschafft!

Ab in Halle 1. Auch hier beim zweiten Asmodee-Shop ist T.I.M.E. Stories schon ausverkauft. War wohl zu erwarten. Ab zu den Heidelberger Sonderangeboten: Riesenschlange, 30 Minuten Beine in den Bauch stehen mit Kindern? Wir erinnern uns: „Letztes Jahr waren am Sonntag hier schon alle guten Sachen weg.“ Dann verzichten wir diesmal darauf, und kämpfen uns stattdessen abwechselnd durch den Spieleoffensive-Pulk. Da sehe ich einen kleinen Stapel T.I.M.E Stories. Daneben die erste Erweiterung. Beides wird sofort gekauft. Ein kleiner Triumph!

Unsere Tochter hat vorhin einen pinken sprechenden Vogel bei Ludikbazaar gesehen, und will ihn jetzt haben, also wieder zurück zu Halle 2, Pinker Vogel gekauft: „Nein, ausgepackt wird erst daheim.“

Weiter zu Fragor Games, Halle 1 ganz hinten. Wir haben das Game of Gnomes vorbestellt und vorab bezahlt. Klappt alles, ist nur ein riesen Karton. Aber egal, wir haben nur noch die Hälfte von Halle 1 und dann noch Halle 7.

Halle 7… einmal durch, aber nix was auf unserer Must-Buy-Liste steht, und Zeit zum Testspielen haben wir ja nicht. Die Ausdauer der Kinder nimmt nämlich schon deutlich ab.

Um die Laune der Kinder kurzfristig zu heben, spielen wir mit ihnen in der Galeria Spinderella. Meine ultrakurze Rezi: Braucht man nicht, gibt deutlich bessere Kinderspiele.

Wieder Richtung Ausgang West. Kurzer Halt am Pegasus-Stand, Magic – Arena of the Planeswalkers wird gekauft. Meine Frau guckt abschätzig, der Sohn sagt: „Cool!“

Kurz vor dem Ausgang guck ich nochmal Richtung Imperial Settlers und denke: „Naja vielleicht zu Weihnachten.“

13:55 Uhr: Wir sind raus, alle nochmal auf’s Klo und dann ab zum Auto.

Trotz kurzem Stau auf der A3, einem ADAC Rennen auf dem Nürburgring und einem Tankstop sind wir um 17:30 Uhr wieder Zuhause im Saarland.

Der Loot der diesjährigen Spiel!

11 Stunden 15 Minuten: Persönliche Bestzeit!

Schlussfolgerung: Messebesuch mit Kindern hat Vor- und Nachteile.

Vorteil: Man ist schneller durch und kauft nur soviel wie man mit einer Hand tragen kann.

Nachteil: Man ist schneller durch und kauft nur soviel wie man mit einer Hand tragen kann.

Christian Turkiewicz

Liest bevorzugt Regeln zu Brett- und Rollenspielen. Liebt Bingewatching, hat aber keinen TV-Anschluss.
Hauptthemen: Gesellschaftsspiele, Pen&Paper, Serien

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden