Und nochmal von vorne…


Zeitreisen werden in diversen Unterhaltungsmedien immer wieder umgesetzt, im Bereich der Brettspiele jedoch eher selten und wenn doch, eher mit mäßigem Erfolg. Auf der Spiel 15 wurde nun  ein Zeitreisespiel hochgelobt. Ob es diesem Hype gerecht wird?

TS_MainBOX_3D

Bild: Asmodee/Space Cowboys

Die Space Cowboys sind ein junger Verlag, die 2014 ihr Debüt mit Splendor feierten, und seitdem zwei weitere starke Titel (mit Black Fleet und Elysium) veröffentlichten. Bis jetzt scheinen sie keinen Schwerpunkt zu haben, wie es bei anderen Verlagen üblich ist. Die Designer der Spiele sind weitgehend unbekannt und ihre Spiele könnten unterschiedlicher nicht sein.

Genauso ist es auch bei T.I.M.E Stories: Das Erstlingswerk von Manuel Rozoy ist anders als alle anderen Brettspiele. die derzeit auf dem Markt sind. Ob es einen neuen Trend setzen kann wie damals Dominion oder Pandemie, bleibt abzuwarten. aber ähnlich wie bei den beiden soeben erwähnten Spielen scheiden sich bei T.I.M.E Stories die Geister.

„Zurück in die Vergangenheit“ trifft „Täglich grüßt das Murmeltier“

BWirte Asylumei T.I.M.E Stories spielt ihr zwei bis vier Zeitagenten, die zurück in die Vergangenheit geschickt werden, um dort Ereignisse zu verhindern oder zu korrigieren. Ähnlich der Serie Zurück in die Vergangenheit werdet ihr dabei in Wirtskörper transferiert, was sowohl eure körperlichen als auch geistigen Fähigkeiten beeinflusst. Und wie bei Täglich grüßt das Murmeltier werdet ihr, wenn ihr es nicht schafft euren Auftrag zu erfüllen, wieder zurück an den Anfang der Geschichte geschickt, und dürft jetzt mit eurem Vorwissen einen weiteren Versuch starten.

Im Abenteuer des Grundspiels geht es um das Auftreten eines Zeitrisses in einer Nervenheilanstalt der 1920er. Mehr werde ich zur Geschichte nicht erwähnen, um potentiellen Spielern das ganze Erlebnis zu erhalten.

Das Abenteuer besteht aus einem Kartendeck, welches mehrere Orte, Ereignisse und Gegenstände beinhaltet. Als Gruppe bewegt ihr euch von Ort zu Ort, wo ihr ihr entweder gemeinsam oder einzeln diverse Begegnungen haben könnt. Da aber nur begrenzt Zeit zur Verfügung steht, macht es oft Sinn, sich zu trennen, um möglichst rasch viele Informationen zu erhalten. Leider stoßt ihr dabei immer wieder auf Aufgaben, die bestimmte Wirte nicht, oder nur sehr schwer, erledigen können. Dann ist es natürlich sinnvoll, eine kompetentere Person zur Hilfe zu schicken.

brett

Bild: Asmodee/Space Cowboys

Die Aufgaben werden mittels Würfel bestritten. Ihr benötigt jeweils eine gewisse Anzahl von Erfolgen, um Begegnungen zu meistern. Wenn es zu Kämpfen oder anderen physischen Herausforderungen kommt, kann es auch sein, dass der Wirtskörper verletzt wird oder sogar verstirbt. Solange noch andere Zeitagenten im Spiel sind, kostet das den Spieler des verstorbenen Wirtes „nur“ Zeit. Sollten aber alle Spieler ihre Wirtskörper verlieren, so habt ihr diesen Durchlauf nicht geschafft und ihr beginnt von vorne.

Ein Durchlauf dauert circa 60 bis 90 Minuten. Dabei könnt ihr sogar mitten im Spiel aufhören und den aktuellen Stand in der Spielschachtel festhalten. Ihr werdet vermutlich drei bis vier Durchläufe brauchen, um das erste Abenteuer zu beenden. Das führt zu einer reinen Spielzeit von rund fünf Stunden – je nach Gruppe kann das natürlich variieren.

 

Time Stories ErweiterungenWenn das Abenteuer erstmal geschafft ist, gibt es für euch eigentlich keinen Grund mehr, dieses erneut zu spielen. Aber es gibt bereits eine Erweiterung und weitere sind geplant.

Zu teuer?

In der Brettspielszene, explizit in der Boardgamegeek-Community, wird darüber diskutiert, ob dieses Spiel zu teuer oder gar Abzocke ist. Ein Brettspiel zum Preis von 45 Euro ohne Wiederspielwert und mit Erweiterungen, die nochmals jeweils 20 bis 25 Euro kosten? Das ist für viele Leute anscheinend zu viel. Das Material ist zwar toll, das Abenteuer spannend – aber eben nur für ein paar Stunden…

Zu diesem Ergebnis wird jeder kommen, der T.I.M.E Stories mit „normalen“ Brettspielen vergleicht. Dies ist aber meiner Meinung nach nicht richtig. Zwar besitzt T.I.M.E Stories ein Brett, Würfel, Karten und diverse Marker, aber das Konzept dahinter könnt ihr viel eher mit Abenteuerspielbüchern wie Einsamer Wolf oder Die Welt der 1000 Abenteuer vergleichen. Dazu kommen Zeichnungen, die viele Graphic Novels in den Schatten stellen. Und wer die Preise für diese Medien kennt, sieht auch, dass die Kosten für T.I.M.E Stories durchaus gerechtfertigt sind.

Dazu kommt das Potential, das ich in diesem Spiel sehe. Die Space Cowboys haben bereits eine Anleitung und Bildmaterial für das Erschaffen eigener Abenteuerdecks bereitgestellt (bis dato leider nur auf Französisch, aber eine Übersetzung ist wohl in Arbeit). Um dieses Spiel könnte sich also eine Fangemeinde entwickeln, die sich selbst gegenseitig mit neuen Abenteuern versorgt. Ob dies geschehen wird, bleibt noch abzuwarten. Aber je mehr Spieler es gibt, desto höher ist natürlich die Wahrscheinlichkeit. Die Fans von Die Legenden von Andor haben bereits hunderte von neue „Abenteuer“ entworfen, einen ähnlichen Erfolg wünsche ich mir für T.I.M.E Stories.

Fazit

T.I.M.E Stories ist bestimmt nicht für alle. Reine Strategen und Taktiker werden hier wenig finden, was sie begeistert. Umso mehr richtet sich dieses Spiel an all jene, die Spaß am Erleben einer Geschichte haben. Wer gerne Abenteuerspielbücher liest oder Soloabenteuer spielt, bekommt mit T.I.M.E Stories ein kooperatives Brettspielerlebnis, das es bis jetzt so nicht gab.

Daher gibt’s von mir diesmal eine geteilte Empfehlung, denn eine Mischwertung würde weder dem Spiel gerecht werden noch dem etwaigen Käufer helfen:

Für Hardcore-Strategen und Geizhälse ist dieses Spiel wohl Schrott. Für Spieler, die aber eine spannende Geschichte und tolles Artwork zu schätzen wissen, und auch mal 20 Euro für einen Kinobesuch oder eine Bluray hinlegen, ist das Spiel ein Pflichtkauf.

Was bedeutet diese Bewertung? Lest es hier.

Eine Anmerkung noch: Solltet ihr beabsichtigen, das Spiel nur zu zweit zu spielen, so ignoriert am besten die offizielle Variante und schaut auf Boardgamegeek.com nach einer Zwei-Spieler Variante für das jeweilige Abenteuer, das ihr spielen möchtet. Sowohl für das Grundspiel wie auch für die erste Erweiterung sind diese hier bereits zu finden.

Asmodee SCTS01US-ASM – T.I.M.E Stories

Price: EUR 41,25

4.5 von 5 Sternen (10 customer reviews)

17 used & new available from EUR 36,72

Christian Turkiewicz

Liest bevorzugt Regeln zu Brett- und Rollenspielen. Liebt Bingewatching, hat aber keinen TV-Anschluss.
Hauptthemen: Gesellschaftsspiele, Pen&Paper, Serien

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden