Die Mutter aller Dinosauriergeschichten


Vor dem Roman-Thriller DinoPark, besser bekannt als Jurassic Park, von Michael Crichton erschuf Sherlock Holmes-Schriftsteller Sir Arthur Conan Doyle die Vergessene Welt. Gut hundert Jahre danach veröffentlicht der Splitter Verlag eine Comic Adaption.

Sherlock Holmes war für Arthur Conan Doyle Fluch und Segen zugleich. So wie einige Schauspieler heutzutage einfach nicht aus ihrer Rolle kommen, so klebte Doyle irgendwie an seinem Detektiv fest.

Dabei erschuf er 1912 ein Werk, das wissenschaftlich gut recherchiert war und einem jeden Jungen Unterhaltung bieten konnte. Seine Vergessene Welt, die zu der Professor Challenger Buchreihe gehörte, wurde nicht nur die Grundlage für den später sehr erfolgreichen Jurassic Park, sondern auch Vorlage für mehrere gute und schlechte Film- sowie Serienadaptionen.

Christopher Bec, Fabrizio Faina und Mauro Salvatori setzten den Roman in einer dreibändigen Comicreihe um, welche beim Splitter Verlag erschien. Obwohl die Seitenzahl stark begrenzt ist und im Vorwort bereits groß angekündigt wird, dass diese Reihe frei nach Doyles Roman gestaltet wurde, möchte ich vorweg anmerken: Der Comic gehört zu den besseren Adaptionen.

Eine klassische Abenteuergeschichte für Jungs

White Map

Malone überblickt das Plateau (© Splitter)

Sir Arthur Conan Doyle entwarf für das Buch Figuren seiner Zeit. Erzählt wird der Roman, der Anfang des 20. Jahrhunderts spielt, aus der Sicht des naiven Journalisten Edward Dunn Malone, der eine Art Reisebericht über eine Expedition für seine Zeitung schreibt. Auch im Comic begleitet uns Malone durch die Geschichte, tritt jedoch hinter den spektakulären Landschaftsbildern zurück.

Diesen Bericht schreibt er offiziell aus wissenschaftlichem Interesse an Professor Challengers These, in der er davon ausgeht, dass einige Tierarten der Vorzeit nicht ausgestorben sind. In Wirklichkeit möchte Malone seine Herzensdame Gladys beeindrucken, um sie von einer Eheschließung zu überzeugen.

Begleitet werden die beiden sehr unterschiedlichen Charaktere von Challengers Kollege und Widersacher Professor Summerlee und dem abenteuerlustigen Lord John Roxton.

Und so sieht es auch im Comic aus. Keine emanzipierte Frau, die bei vielen Filmadaptionen dazu gedichtet wurde. Nur das reine Männerteam. Nicht, dass ich etwas gegen starke weibliche Charaktere hätte, aber wir sollten nicht vergessen, zu welcher Zeit die Vorlage geschrieben wurde. Der Comic bemüht sich diese Zeit einzufangen und tut somit gut daran auf eine weibliche Abenteuerin oder Wissenschaftlerin zu verzichten.

Aber zurück zum Text – beziehungsweise Bild. Die vier machen sich auf den Weg zum Amazonas, um ein Plateau aufzusuchen, welches Challenger einige Jahre zuvor bereits entdeckt hat. Dieses fand er mithilfe eines Notizbuches, indem sich auch die Zeichnung eines Dinosauriers befindet.

Expedition ausschnitt

Nicht alle Lebewesen in dem unerforschten Gebiet sind friedlich. (© Splitter)

Im Roman noch ein Stegosaurus ist es im Comic ein Iguanodon. Ein solcher Dinosaurier wird es auch sein, den das Team zuerst erblickt . Am ende des ersten Bandes und der mühseligen Reise habt ihr umgerechnet 150 Romanseiten (Ausgabe aus dem Jahr 1986) hinter euch gebracht.

Der zweite Band, der sich etwas weiter von seiner Vorlage entfernt, wartet dafür gleich mit einem Spinosaurus auf. Diesen konnte Doyle in seinem Werk noch nicht mit einbauen, da dessen erste Knochen im selben Jahr der Veröffentlichung in Ägypten entdeckt wurde.

Ein Reisebericht der besonderen Art

Skizzen

“Malone’s Skizzen” (© Splitter)

War der Roman von Doyle noch wie ein Reisebericht aufgebaut, schimmert dieser Ansatz in dem Comic aus verständlichen Gründen immer nur hin und wieder durch. Wir lesen kurze Ausschnitte von Malones Bericht und am Ende des ersten Bandes finden wir Zeichnungen, die der Journalist angeblich angefertigt hat. Dabei handelt es sich um Skizzen einzelner Comicszenen.

Farblich ist die Vergessen Welt sehr dezent gehalten. Sprachlich bewegen sich die Charaktere in ihrer Zeit und alles scheint in sich stimmig. Dass Professor Summerlee den Spinosaurus ohne Probleme bestimmen kann, obwohl dieser rein theoretisch noch nicht bekannt ist, stört da eher wenig.

Wie bereits der Roman spricht der Comic den Entdeckerdrang des Menschen an. Dabei setzt er nicht nur auf die wissenschaftliche Erforschung, sondern auch den Drang, sich zu beweisen. Wie bereits erwähnt, ist Mister Malone nur mit auf dieser Reise, weil seine Geliebte gerne einen Helden zum Mann will.

Sowohl das Buch als auch der Comic bemühen sich darum, die Beschwerlichkeit des Abenteuers darzustellen. Besonders eklig ist hierbei eine Szene, in der Malone über Rückenschmerzen klagt. Das Ergebnis: eine wirklich riesige Zecke. Auch urzeitliche Spinnentiere und Blutegel sind mit von der Partie.

 Doch im Großen und Ganzen zeichnen Comic und Roman ein positives Bild des männlichen Erforschers und Entdeckers. Das Erschließen des neuen Landes wird zu einem erstrebenswerten Ziel. Dabei steuert jeder Charakter durch unterschiedliche Stärken etwas zu diesem Ergebnis bei.

Fazit

Dinosaurier erfreuen sich selbst heute noch großer Beliebtheit. Die Vergessene Welt verfolgt einen ganz anderen Ansatz, als der kürzlich erschienene Film Jurassic World und setzt auf ein altbewährtes Konzept. Keine Genforschung im gemütlichen Labor, sondern das männliche Ideal des Entdeckers und Abenteuerforschers. Dass der Comic sich in der gleichen Zeit bewegt, wie damals Sir Arthur Conan Doyles Roman, erspart uns eine erschlossene Welt, die via Internet jederzeit virtuell erkundet werden kann. Wer den Roman als gut empfunden hat, kann mit dem Comic Die Vergessen Welt nichts verkehrt machen. Ansonsten ist die Reihe eine Empfehlung für jeden, der Abenteuergeschichten liebt.

Was bedeutet diese Wertung? Lest es hier.

Vergessene Welt. Band 1: Teil 1

Price: EUR 14,80

4.5 von 5 Sternen (6 customer reviews)

55 used & new available from EUR 10,62

Vergessene Welt. Band 2: Teil 2

Price: EUR 14,80

4.7 von 5 Sternen (3 customer reviews)

25 used & new available from EUR 10,62

Jasmin Dahler

Jasmin Dahler

Lebt in der Welt der Superhelden. Gut eigentlich in der Welt der Superschurken. Egal ob Comics, Games oder Filme, alles wird leidenschaftlich konsumiert.
Hauptthemen: Comics, Hörspiele, Games

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden