Elf Doktoren sind keiner zu viel


In diesem Sammelband der Lach- und Hachgeschichten des Doktors finden sich elf Erzählungen, von denen sich eine jede jeweils um eine der ersten elf Reinkarnationen des Doktors dreht. (Als dieses Werk erschien, spielte Peter Capaldi den zwölften Doktor noch nicht.) Jede Geschichte wurde von einem anderen Autor oder einer anderen Autorin geschrieben, der oder die mindestens auf den Britischen Inseln berühmt ist. Auch kommen sowohl altbekannte als auch neue Begleiter vor.

Kommt die BBC in eine Bar und sagt „Elf kurze“

Obwohl sich die Idee eines Sammelbandes mit Kurzgeschichten rund um Doctor Who anbietet, war ich anfänglich doch sehr skeptisch: So bedeutet dies doch nur noch weniger Platz für die meist komplexen und von den Charakteren getragenen Storys. Bei meinem ersten Doctor Who-Buch Kriegsmaschinen funktionierte es. Allerdings bot mir die Handlung Lesespaß für knapp über 300 Seiten. Bei 11 Doktoren, 11 Geschichten teilen sich jene Erzählungen zusammen nur knapp 500 Seiten. Wie viele da nun pro Episode bleiben, dürft ihr euch selber ausrechnen.

doctor-who-11-doktoren-11-geschichten-CoverAber mir haben die Briten hier mal wieder  gezeigt, was für herrliche Geschichtenerzähler sie doch sind. Und die BBC hat bei diesem Buch anscheinend sehr viel Wert auf Qualität und Authentizität gelegt: Die Autoren treffen immer sowohl den Charakter ihrer jeweiligen Reinkarnation des Doktors als auch den Humor der Serie.

Einziger Wermutstropfen ist dabei die Darstellung der Begleiter und Nebenfiguren: Auch wenn dies zumeist gut gelingt, stehen einfach nicht genügend Seiten Text zur Verfügung, um sie mir wirklich nahe zu bringen. So entlockt mir ihre persönliche Tragik meist nicht mehr als ein sanftes „Oh, du armes Ding“ – natürlich nur in jenen Fällen, in denen es überhaupt eine Tragik gibt. Das liegt vor allem daran, dass den einzelnen Kurzgeschichten nicht ausreichend Spielraum zum Entfalten komplexer Zusammenhänge eingeräumt werden konnte. Daher konzentrieren sie sich meist nur auf das Kernproblem, mit dem der Doktor und sein jeweiliger Begleiter konfrontiert werden. Und Schwupp ist die Handlung dann auch schon abgeschlossen.

 

„Aber starke!“

Im Großen und Ganzen klingt das jetzt deutlich negativer als ich es eigentlich ist. Ihr solltet diesen Band so lesen, wie er ist: eine Kurzgeschichten-Sammlung. Im Vordergrund steht ein Problem und nicht jene daran beteiligten Figuren. Auch wenn diese natürlich zum Zug kommen. Es sind kleine Doktor-Häppchen für zwischendurch: beim Warten auf den Zug oder den Bus und für die Mittagspause. Aber Vorsicht! Nach manchen Geschichten hatte ich das Gefühl, dass diese eigentlich einen ganzen Roman verdient hätten.

Auf jeden Fall sind alle elf sehr spannend und sehr gut geschrieben. Zudem könnt ihr interessante Dinge über den Doktor erfahren. Auch meinem persönlichen Lieblingsdoktor wurde eine Episode gewidmet, in der er wunderbar getroffen ist. Dabei sind die Geschichten so unterschiedlich wie sie nur sein können: Ob nun der erste Doktor ein Teil der Geschichte um Peter Pan wird, der dritte sich mit der Entstehung der nordischen Mythologie auseinandersetzt oder der zehnte sich nicht nur mit einem Literaturschaffendem, sondern mit lebendiger Literatur beschäftigt. Jede einzelne Erzählung lohnt sich definitiv.

Fazit

Ein wunderbares Spiel ist es, das Ganze nicht von vorn nach hinten durchzulesen, sondern einfach den Doktor zu lesen, auf den ihr gerade Lust habt – gerne auch denselben mehrmals. Wenn ihr bekennender Doctor Who-Fan seid, ist dieser Sammelband ein klarer Pflichtkauf. Solltet ihr es – aus welchen verrückten Gründen auch immer – nicht sein, dann frage ich euch “Warum lest ihr diesen Beitrag dann überhaupt erst?” Und auch dann gilt: Pflichtkauf.

Was bedeutet diese Bewertung? Lest es hier.

 

Doctor Who – 11 Doktoren, 11 Geschichten

Price: EUR 21,19

4.8 von 5 Sternen (25 customer reviews)

3 used & new available from EUR 21,19

Jakob Rabenhorst

Jakob Rabenhorst

Er zockt, wie es ihm gefällt, und liest sich durch die Welt. Wenn er nicht gerade am PC daddelt oder einen Roman liest, denkt er daran und freut sich darauf.
Hauptthemen: Games, Bücher.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden