Bunker Springs 3 – Der Adler ist Gelandet Teil II


Das Bunkersprings 3 – Der Adler ist gelandet ist, wie die Zahl bereits verrät, die dritte Con der Ödland Orga und hat vom 5. bis 8 Mai etwa 300 Leute ob nun SC oder NSC in seinen Bann gezogen. Auch ich habe mich in diese Welt entführen lassen und berichte nun in zwei Teilen, was zum einen mein Charakter IT (In Time – also als meine  Figur im Spiel) “Schnee” der 5th Division und auch ich OT (Out Time – also außerhalb des Spieles) erlebt haben.

Wie befürchtet sollten mich die nächsten Tage vollends einnehmen.  

Zwar war der Peilsender durch eine Gruppe Wagemutiger, bestehend aus den Powerrüstungen des Med Corp, den Marodeuren der 5th Division nebst Garde und... nun ja... einem zusammen- gewürfelten Haufen aus allerlei gewaltbereiten Individuen, die grade zur Stelle waren, ausgeschaltet worden. Dennoch gab mir der Vorfall zu denken.
Brum

Wroom Wroom!

Diejenigen, die den Weg zurück ins Lager schafften, waren schwer verletzt. Außerdem mehrten sich Berichte über Mutantenhorden, welche sie immer wieder aufgerieben hatten. Waren die Adler also wirklich überrannt worden?! Höchst bedenklich!

Der nächste Tag war sogar noch beschissener als der vorherige, so dass meine Laune einen neuen Tiefpunkt erreichte: Verrat in den eigenen Reihen! Als hätten wir nicht schon genug andere Probleme.

Zuerst musste ich Winters befragen. Verdammt, warum eigentlich ich? Die Anschuldigungen bezüglich des Gebrauchs Menschen verachtender Folterungen sollte für sich sprechen. Wie sollte ich etwas aus einem Mann herausbekommen, der so etwas sagen wir als Hobby tat? Dazu kam, dass ich in der Vergangenheit beim Einfall in die Bastion Beauregard Seite an Seite mit diesem Mann gekämpft hatte. Das machte es um so schwerer.

Ich beschloss daher ganz sachlich zu bleiben – zum einen da mir das Prinzip Folter als Mittel zur Informationsbeschaffung absolut widerstrebt und zum anderen standen die Anklagepunkte nebst Strafmaß ohnehin schon fest.

Er wurde einige Zeit später von einem Kommando abgeholt, das unter uns gesprochen eher skurril wirkte, aber wer versteht die Jungs und Mädels im Hauptquartier schon? Die Versetzung in den Innendienst schien für ihn jedenfalls die denkbar schlimmste Strafe...

Ich weiß gar nicht mehr, ob es derselbe oder der darauf folgende Tag war, als dann auch Tarak, die Leitung der HERA vor Ort, des Verrats an der 5th Division überführt wurde. 
Auch sie erhielt ihre Strafe, die aufgrund der Schwere ihrer Tat auch deutlich endgültiger ausfiel...

Tagsüber wanderte ich von Gruppe zu Gruppe. Meist begleitet vom neu zu uns gestoßenen Inspektor Hartmann. Davon abgesehen, dass diese Inselsprache, die er von sich gab, teilweise unverständlich war, hatte er die richtigen Gedanken und den Willen, die momentan kopflos agierende HERA zusammenzuschweißen. Guter Mann!

Auch bei Verhandlungen ließ ich ihn reden und mischte mich nur selten ein. Ich hatte diesen Job nun schon sehr lange gemacht. Es war erfrischend, jemanden zu haben, der den Willen zeigte, Probleme mit Worten statt Waffen zu lösen.
..

Der Eröffnungstanz mit French Charm

Was  gibt es noch zu berichten? Ach ja, der Ball. Es war erstaunlich, wie viel Mühe sich die umliegenden Gruppen gemacht hatten, angemessene Kleidung zu finden.
So kamen sie nach und nach, begleitet von adretten Damen. Grimes, der Anführer der Nachtwache,  in einem weißen Sakko.. Verdammt!  Wo hatte er das nur her! Eine der Pilotinnen des Med Corps in einem Kleid...Zuvor hatte ich sie nur im Overall, bereit sich mit einem unserer Gardisten zu prügeln, oder in ihrer Powerrüstung erlebt. 

„Von Zeppelin“ trumpfte gleich mit zwei Begleiterinnen auf. Der kleine Mann wirkte zwar nicht so, schien aber ein echter Frauenheld zu sein. So tanzte man zur gespielten Musik einer Band und für den Moment waren all die Gefahren um uns herum vergessen. Sogar der Zwist unter den Gruppen war wie weggeblasen. Selbst der kurz zuvor neu erwählte Bürgermeister der Siedlung Bunker Springs, ein Mann mit dem passenden Namen „Lucky“, gab sich die Ehre.
Zeppelin charm

Dieser Zeppelin…

Ich war erschöpft vom Tag und wollte nur noch neben meiner Frau sitzen und die Füße hochlegen. Dingo war in den letzten Tagen mehr als zu kurz gekommen. War es nun das Geldeintreiben beim RG1 oder das stundenlange Anstehen um für die gesamte 5th Division zu wählen.... Ich erinnere mich, dass die Dame den Ausweis von Zeppelins mehrfach betrachtete und dann fragte, ob er zum Tanzen zu haben sei...dieser Zeppelin. Einmal marschierte ich mit dem Leutnant zusammen zur NRA, als uns Bilder von gewaltigen Kampfmaschinen zugespielt wurden. Die darauf folgende Diskussion ließ mir den Kopf rauchen. Aber man einigte sich zur gemeinsamen Arbeit – in meinen Augen ein riesiger Erfolg. 
Nun wollte ich abermals endlich entspannen, als Hartmann auf mich zukam und mir den Auftrag weitergab, den Popkornverkäufer des Balls ausfindig zu machen. Er hatte wohl die Kasse mitgehen lassen und die Armee um einiges an Bareinnahmen erleichtert.
 
Genervt schnappte ich mir Dingo und zwei Soldaten. Bescheuerter Popkornverkäufer!  In der Stadt angekommen, fragten wir uns durch die Bar des Distrikt 9 – ohne wirklichen Erfolg... Bis wir beim Verlassen der Bar von einer der Türwachen angesprochen wurden. 

Er beschrieb den Mann, den wir suchten, ziemlich genau... endlich eine Spur... dachte ich zumindest. Jedoch sprach er sich immer weiter in Rage. Es wäre sein Bruder gewesen und die 5th Division habe ihn auf dem Gewissen... Ich war völlig überrumpelt und perplex: Warum sollte man mich auf die Suche nach einem Toten schicken?
-

Letzte Gespräche unter Freunden

Meine Bewacher schlenderten derweilen bereits weiter, um bei der Post weitere Erkundungen zu tätigen - ich verfluchte die beiden innerlich und sprach auf den wütenden Mann ein, sagte ihm, dass es Unsinn sei, da wir diesen Mann ja erst seit kurzem suchen sollten.

Hoffnungslos – nervös begann er am Trageriemen seines Gewehrs zu nesteln und wurde offenkundig feindsehlig. Also versuchte ich ihn zu packen – eine Schießerei, mitten in der Stadt wegen einem banalen Missverständnis... Das musste ja nicht sein!
In dem Moment peitschte der Schmerz durch meinen Geist. Er hatte sein Gewehr sinken lassen, als er es nicht aus seiner Befestigung befreien konnte und blitzschnell ein Schwert gezogen.

Ehe ich auch nur mit der Wimper zucken konnte, hatte ich eine Vielzahl an Schlägen eingesteckt und ging blutend zu Boden. Mein Kopf fiel zur Seite und mit Schrecken sah ich, wie sich das Schwein über Dingo hermachte: Ein Schlag nach dem anderen hämmerte auf ihre Brust und ihre Kehle... meine Frau...
Verdammt! Verdammt, ich musste ... ich tastete zitternd nach meiner Pistole. Dann wurde es hell, ein schrilles Pfeifen, alles drehte sich. Vor mir lag ein Körper, das Blut sprudelte dort, wo einmal ein Kopf gesessen hatte... oh... das bin ja ich... das ist mein Körper

Es ist seltsam hier zu sterben, die Erinnerungen der letzten Tage schossen durch meine schwinden Gedanken und endeten wieder hier, bei unserem Tod!

Ende Teil 2 IT (In Time) 
Teil 2 OT ( Out Time)
Das Sterben eines Charakters gehört schon beim Larpen dazu. Aber dennoch muss ich sagen, dass es mich tatsächlich sehr getroffen hat. Ich habe Schnee nun fast fünf Jahre auf verschiedenen Veranstaltungen gespielt und ihn tatsächlich lieb gewonnen. Nora hat ihre Dingo auch seit drei Jahren gespielt.
Über diese Figur habe ich auch meine Freundin, mit der ich nun glücklich zusammenlebe, auf der RPC kennengelernt. Tatsächlich hat es mich zum Nachdenken angeregt, warum mich der Tod einer fiktiven Figur so aufgewühlt hat.

Ich denke, es liegt daran, dass lang gespielten Figuren, sei es nun im Liverollenspiel oder im PnP, immer einen kleinen Teil von uns in sich tragen. (Vielleicht ist jener Anteil auch gar nicht so klein...)

Ich schäme mich nicht, zu sagen, dass es mich sehr traurig macht, das Kostüm in den Schrank zu hängen, das mich nun all die Jahre begleitet hat und im Spiel gewachsen ist. 

Vielleicht nehme ich das alles auch zu ernst, aber es macht mich tatsächlich neugierig, was ihr als Leser darüber denkt.

Ein Beitrag von Alex und Nora
Fotos Tamara Steeg
Alexander Dorrenbach

Alexander Dorrenbach

Ist meist in irgendeinem Endzeitszenario zu finden, ob nun als LARPer oder Gamer.
Hauptthemen: LARP

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden