Bunker Springs 3 – Der Adler ist gelandet


Das Bunkersprings 3 – Der Adler ist gelandet ist wie die Zahl bereits verrät die dritte Con der Ödland Orga und hat vom 5. bis 8 Mai etwa 300 Leute ob nun SC oder NSC in seinen Bann gezogen. Auch ich habe mich in diese Welt entführen lassen und berichte nun in zwei Teilen, was zum einen mein Charakter IT (In Time – also als meine  Figur im Spiel) “Schnee” der 5th Division und auch ich OT (Out Time – also außerhalb des Spieles) erlebt haben.

Es war vor einem Jahr, als ich das letzte Mal in Bunkerspring einzog. Damals war ich noch Leutnant, wie schnell die Zeit vergeht...
Menschen denen man nicht im Dunkeln begegnen möchte.

Menschen, denen man nicht im Dunkeln begegnen möchte.

Seit damals war die Siedlung um die Frischwasserquelle gewachsen, verdammt es gab sogar ein Zac's Shack.
Die Basis der 5th Division - unter meinem Kommando war es noch ein kleiner beschaulicher Bunker gewesen - erstreckte sich mittlerweile über drei dieser 
Lagerbunker.

Meine neue Funktion als Botschafter ließ mich mit gespaltener Meinung zurück: Ein alternder Veteran den man nicht mehr an die Front schicken wollte auf der 
einen Seite, eine Ehre, dass so viel Vertrauen in mein lockeres Mundwerk gesteckt wurde auf der anderen.

Dieses Jahr, so hoffte ich, würde es für mich ruhiger werden. Wir hatten zwei Offiziere,
also ein Grund eine... wie sagte man in den alten Zeiten? Eine Ruhige Kugel zu schieben!

Zu meiner großen Freude hatten sie die unterste Bunkerstraße meinem Vorschlag folgend in die 5th Avenue umgetauft. Wir teilten sie uns mit drei Nachbarn:
Einigen Hinterwäldlern die sich selber Billys nannten, einer kleinen Gruppe Apotheker und den Spezialisten der Nachtwache. Damit war die 5th Avenue gut besetzt
...so meinte ich ...

Wem dieses stück Rauchwerk wohl gehört?

Wem dieses Stück Rauchwerk wohl gehört?

Die Stadt war überfüllt mit Menschen und Dingen die sich als Menschen ausgaben - mutierte Mitbürger. Mir Persönlich waren sie egal solange sie mich nicht betatschten...Ich erinnere mich...Im Jahr zuvor habe ich sogar den Befehl gegeben zwei von ihnen durch unseren Dekonzug gründlich abzuschrubben als sie aus der Zone kamen...ein höchst amüsantes Bild welches mir seither im Kopf herumgeistert und mich schmunzeln ließ.

Vor der Stadt das sogenannte Outlaw-Gebiet. Ich bitte euch, Outlaw? Dies klang wie aus einem Billigem Groknak Roman. Bewohnt wurde das Gebiet von sogenannten „Sons of  Ma“, eine pöbelnde Gruppe, eine Motorradgange mit fragwürdiger Liebe zu schwarzem Leder und Alkohol. 

Ich beschloss, dieses Gebiet vorerst zu meiden.

Dazwischen hatten die „Gasoliner“ eine Pumpe installiert. Keine dumme Idee, das Wissen Benzin herzustellen welches ohne Explosionen oder andere Schäden den Motor betreibt, war schon immer wertvoll!
Gerade deshalb verwunderte es mich sehr, dass die beiden überaus eloquenten Herren kaum Abnehmer fanden. 

Als man durch das Tor zur eigentlichen Stadt trat, musste man
durch den sogenannten Distrikt 9. Meinem Nachfragen nach hauste dort alles, was dem Sauberem RG1 nicht gerade in den Kram passte, kurzum eine Art Slum.
Dieses wurde wiederum aufgehellt durch ein Diner, gleich auf der anderen Straßenseite. Heiße Hunde und Burger für einen Preis der mich das Essen sicherheitshalber auf Gift oder andre Verunreinigungen untersuchen lies. Die Tatsache dass ich in den folgenden Tagen immer wieder dort war um die gebratenen Köstlichkeiten meinem Magen in Obhut zu geben zeigt offenkundig dass es nicht vergiftet war...zumindest nicht so sehr um mich auf der Stelle zu töten!

Wie gesagt, ein Lichtblick. 

 

Zack Shack s - Händler mit leib und Seele

Zack Shack’s – Händler mit Leib und Seele

Weiter der Straße folgend konnte man Händler besuchen, um dann letztendlich zum Med Corp zu gelangen. Eine Bunkergruppierung, die in dieser Siedlung sogar 
zwei Power-Rüstungen stationiert hatte. Etwas, das mich aus dem Staunen nicht herauskommen lies!

Verließ man die Stadt auf den Weg, dem Hang nach oben folgend, gelangte man zum Bunkereingang, den wie zuvor bereits das RG1, die militärische Einheit dieser 
Stadt, kontrollierte. Das RG1 schien jedoch im Vergleich zu unserem ersten Besuch deutlich an Truppenstärke und  Wichtigkeit verloren zu haben...das Ödland 
forderte offenkundig seinen Tribut! Die Truppen des RG1 schienen sich neuerdings weitgehend aus allem herauszuhalten. Dafür hatten sie jedoch Verbündete 
unter den Russen gefunden, die sich mit ihrem Lager eng an die Bunkertore schmiegten. 

Auf dem Berggipfel regierte zudem die Freie Republik Flaschenhals... Nebst Muttis Werkstatt, Motoren und dem Bottlenecks Inn, welches für seine erlesene Auswahl an Getränken im Ödland durchaus bekannt war.

Kurzum ,die Stadt war gefüllt mit den unterschiedlichsten Gruppen, von denen ich bei weiten noch nicht alle aufgezählt habe. Der Handel und das Leben 
florierten!

Die 5th Division, sprich wir, hatten zu einem großen Ball geladen, wohl das aufregendste was ich die nächsten Tage zu erwarten hatte…dachte ich.


 
Mit Einbruch der Dunkelheit empfingen wir ein Funkfeuer über alle Kanäle, verdammt sogar über das Radio. Immer wieder hörten wir Nachrichten eines Spähers 
der Adler... Einer Gruppierung die uns bereits im letzten Jahr einiges an Ärger berietet hatte!
Die Adler waren eine eher feindselige Gruppierung, eine hoch technologische Militäreinheit, über die gemunkelt
wurde, sie sei aus der Regierung der Alten Welt vor dem großem Unglück entstanden. 

Die Funksprüche dieses Spähers zeichneten jedoch ein anderes Bild.... Offenbar waren die Adler geradezu überrannt worden. Weitere Funksprüche ließen erahnen, 
dass sich ein Rettungstrupp von ihnen zu der Position einer gestrandeten Powerrüstung bewegte, deren Notsender ein schrilles Piepsen von sich gab. 
Mit erschrecken stellten wir fest, dass das piepende Notsignal dieser Servorüstung recht nahe war. 

Auf diese Erkenntnis folgten Schüsse aus dem Wald, Schreie. Das Funkgerät verkündete den Kontakt des Spähers mit einem unbekannten Feind
...er sei überall... Schreie und das Geräusch von zerreißendem Fleisch gefolgt von gespenstischer Stille... Nur das Notsignal piepste weiter im Dunkel der 
Nacht... Dieses verdammte Piepsen...

Nicht lange, nachdem die Funksprüche abbrachen, funkten die Truppen des Medcorp uns an. Sie würden dort reingehen.... Versuchen, irgendwelche Leute zu retten
... Vielleicht auch einige Fragen beantworten. Unsere Soldaten machten sich ebenfalls kampfbereit und rückten aus.

Was sie fanden sollte uns noch zu Denken geben...
Ende IT Teil 1
Es wurde geplaudert

Es wurde geplaudert und ja der Mittlere bin ich^^

OT- Teil 1

Diese kleine Einleitung lässt vermuten das es noch spannend wurde. Ich für meinen Teil habe die Con sehr genossen 
und da ich bereits die erste Con der Ödlandorga auf dem Geländer in Montabaur miterlebt habe, freut es mich 
einfach, zu sehen wie das Gelände und die Aufbauten, die zum Teil stehen gelassen werden können, wachsen. 
Mit der Paintball Fabrik hat sich die Ödlandorga einen guten Partner ausgesucht, der auch selber im Spiel zu finden ist. Wer Larps kennt weiß, wie wichtig es ist, 
sich mit einem Geländebetreiber gut zu verstehen – dieser hier ist sogar voll dabei und scheut nicht, sich selber 
ins Geschehen zu stürzen!

Das Bunkersprings zieht deutlich einige bekannte Gesichter der Larp Szene an sei es Zak's Shack mit seinem IT laden, Fotografen Größen wie Moritz Jendral, 
Die Crew des Hanomag-Hotels, Großgruppen und so weiter...

Für mich persönlich muss ich leider auch hier und da ein Defizit unter den Gruppen vermelden. Endzeit-Rollenspiel lebt vom Ambiente. Der Fallout angelehnten 
Musik, den wunderbar ranzigen und geflickten Klamotten oder geil gebauten Fahrzeugen.
Etwas, das sich einige neuere Gruppen noch aneignen müssen und so schwer auch nicht ist.
Auch wenn ich mir mit folgendem Satz keine Freunde machen hier eine Bitte: Liebe Sons, euer Cage war geil, euer Spiel und auch viele eurer Sachen haben sich 
seit dem letzten Mal verbessert aber Musik wie  "Schrei nach Liebe" von den Ärzten etc.... Unter uns, ich bin ein Riese Ärzte Fan, gehört für mich 
(und viele andere) einfach nicht auf so eine Con und mir persönlich hat es das Mühevoll aufgebaute Ambiente genommen. 
Elvis, Rock Roll Outlaws... “Denn sie wissen nicht was sie Tun“ so etwas, da würde ich sabbern. Sons of Anarchy passt für mich eher auf eine Zombiecon á la ZA!

In diesem Sinne folgt nächste Woche der Zweite Teil mit Aktion Leid und sogar ein paar Tränen meinerseits.

Ein Beitrag von Alex und Nora - Bunkersprings 3 
Fotos - Tamara Steeg
Alexander Dorrenbach

Alexander Dorrenbach

Ist meist in irgendeinem Endzeitszenario zu finden, ob nun als LARPer oder Gamer.
Hauptthemen: LARP

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden