Sei der Zombie!


Es ist so viel Zeit vergangen, seit dem letzten Mal. Ach, dabei war es doch so schön. Ich hatte natürlich verdammt gute Gründe. Schließlich ist gerade Sommer und es gibt Schwimmbäder…

Aber nach einem verdächtigen Päckchen der Redaktion und kleinen Briefumschlägen mit Würfeln die mich daran erinnerten, dass ich dem großen NPC die Treue geschworen habe, wurde es Zeit etwas zu tun. (“Oh großer NPC”) Es stehen interessante Zeiten an. Vor kurzem ist bei mir das brandneue I am Zombie angekommen und das möchte ich euch nicht vorenthalten.

Ein erster Blick

Das Spiel sieht schon mal sehr abgenutzt aus. So muss es sein, mit Zombies…

Was hat es damit auf sich? Es handelt sich um ein neues Pen&Paper-Rollenspiel und auch wenn ich nicht der Meinung bin, dass neu immer besser ist, so ist neu doch auf jeden Fall spannend. Herausgegeben von Purgatory Press verspricht es: “a dramatic new kind of storytelling” (let’s see), Bump Chips und ID Cards (things, I love things) und außerdem “one of the  most innovativ RPGs” zu sein. Naja, wollen wir doch mal sehen.

Der erste Blick enthüllt eine nett aussehende Pappschachtel im Contamination-Look und ein Regelwerk, das vom Unfang her etwa 300 Seiten hat. Beim ersten Aufschlagen fallen mir ein paar dieser Seiten lose entgegen. Ob das nun daran liegt, dass es schlecht gebunden ist, oder ich einfach ein Mängelexemplar erwischt habe, weiß ich nicht.

I am Zombie basiert auf dem sogenannten Axiom-System, welches von sich behauptet, kaum Tabellen oder Karten zu benötigen. Außerdem soll es eingängig und daher leicht zu lernen sein. Aber viel spannender für mich, ist auf den ersten Blick das Spielmaterial. Außer dem Regelwerk, das bei mir ein bisschen auseinanderfällt, wären da noch acht Würfel mit Zahlen, Gehirnen und Knochen, in der Optik schwarzer Hintergrund, gelber Aufdruck. Außerdem eine Menge an Spielkarten, auf denen verschiedene Charaktere in normaler und Zombieform (Vorder- und Rückseite – schick) zu sehen sind, sowie ein hüsches Notizbüchlein.

Worum geht es eigentlich?

In I am Zombie befinden sich die Spieler in einem nicht ganz typischen Zombie-Szenario. Auch hier ist ein Virus ausgebrochen, der viele Menschen in Zombies verwandelt hat (ihr wisst schon, das übliche), diese sind allerdings alles andere als hirnlose Gestalten, die nach Menschenfleisch gieren. Es handelt sich um Untote mit einem Bewusstsein (und ja, manche bevorzugen Menschenfleisch), die sich vor dem endgültigen Verfall bewahren wollen. Die geistlosen Zombies sind nur die letzte Stufe der Infektion und die gilt es, um jeden Preis zu vermeiden. Soviel im Groben.

index2

Marker, Karten und ein Instruction Manual: Alles was das Herz begehrt.

Natürlich steht man den infizierten Menschen nicht gerade freundlich gegenüber, aber es kann jeden treffen und in I am Zombie geht es genau darum: Infiziert zu werden und mit den neuen Fähigkeiten, Stärken und Schwächen in einer gefährlichen Welt zu überleben.

Dass I am Zombie ein paar interessante Ideen verwendet, um das Spielgeschehen darzustellen, stellte ich bereits beim Lesen des Regelwerks fest. Das Axiom-System konzentriert sich auf stimmungsvolles Rollenspiel, weniger auf Zahlen, Rechnen und Nachschlagen. Jetzt fehlt noch der Test auf Herz und Nieren. Also beherzt eine Gruppe von Spielern organisieren und direkt los spielen.

Falls ihr aus Hamburg oder Umgebung kommt und euch die Idee der gar nicht so geistlosen Untoten gefällt, könnt ihr sogar mit dabei sein. Schickt mir einfach eine Mail und ich melde mich dann schnellstmöglich zurück.

Das war jetzt nur ein kleiner Überblick über die Sachen die euch erwarten. In den nächsten Wochen werde ich tiefer in die Welt von I am Zombie eintauchen und euch auch etwas mehr aus der düsteren Welt erzählen.

Fazit

Ein wirkliches Fazit möchte ich mir noch nicht erlauben, dafür muss das Spiel erst einmal gespielt werden. Auf jeden Fall bin ich neugierig, I am Zombie nun ausgiebig zu testen. Das ist schon mal was, oder?

Lukas Kebel

Lukas Kebel

Hat sich schon in früher Kindheit mit Rollenspiel infiziert und gilt als Überträger der Stufe 12. Sammelt nun EP in der Prestigeklasse Artikelknecht.
Hauptthemen: Pen&Paper, Games

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden