Vampire Queen – Huch… schon Sonnenaufgang?


Verpackung und Design: ansprechend. Autor: Wolfgang Kramer. Ein Kartenspiel für 8 €: gekauft. Da kann man doch mit Vampire Queen nix falsch machen…

Sein Ruf eilt ihm voraus

Vampire Queen Titel

Die Vampire Queen lacht einen an…(© Schmidtspiele)

Falls ihn wer nicht kennen sollte: Wolfgang Kramer ist einer der erfolgreichsten deutschen Spieleautoren, da er bereits fünf mal den Preis für das Spiel des Jahres gewonnen hat. Und auch unter Vielspielern sind Spiele wie El Grande, Tikal, Die Fürsten von Florenz und viele andere sehr begehrt. In den letzten Jahren hat er uns Spiele wie Porta Nigra, Glück Auf! und Abluxxen beschert. Daher war ich richtig neugierig auf sein neues Kartenspiel Vampire Queen, das Anfang des Jahres bei Schmidt Spiele erschienen ist.

Ab in die Gruft!

Bei Vampire Queen schlüpft ihr in die Rolle von Vampirfürsten, die ihr vampirisches Gefolge vor Tageslicht und vor Vampirjägern in Sicherheit bringen wollen. Auf gut deutsch: Ihr versucht möglichst schnell eure Karten auszuspielen, um als erster keine mehr auf der Hand zu haben.

Zu Beginn erhaltet ihr je nach Anzahl euer Kontrahenten neun bis dreizehn Vampirkarten. Diese haben einen Wert zwischen eins und dreizehn, welcher auch die Höhe der Minuspunkte angibt, falls ihr sie am Ende eines Durchgangs noch immer auf der Hand haltet. Außerdem gibt es die Vampire Queen, die im Spiel mehrere Funktionen erfüllt (mehr dazu weiter unten). Der Startspieler und sein rechter Nachbar erhalten jeweils einen Vampirjäger, der am Ende eines Durchgangs jeweils 15 bzw. 20 Minuspunkte bringt.

Runde-2

Der Startspieler hat mit einem Zwilling begonnen.

Als Startspieler spielt ihr eine oder mehrere Karten gleichen Wertes aus, die nachfolgenden Spieler können bedienen, indem sie die gleiche Anzahl Vampirkarten ausspielen. Dabei müssen die ausgespielten Karten des nächsten Spielers immer höher sein als die zuletzt gespielten. Wer nicht bedienen kann oder will, darf passen. Der Spieler, der die höchste(n) Karte(n) gespielt hat, wird zum nächsten Startspieler.

Die Vampirjäger dürft ihr nur spielen, wenn ihr Startspieler seid. Alle anderen Spieler müssen daraufhin eine Karte spielen. Wer die höchste Vampirkarte spielt, muss alle Karten inklusive des Vampirjägers auf seine Hand nehmen und wird zum Startspieler, darf jedoch den soeben erhaltenen Vampirjäger nicht sofort wieder ausspielen.

In einer normalen Runde hat die Vampire Queen den höchsten Einzelwert (14) oder kann als Joker mit anderen Karten einen Zwilling, Drilling, etc. bilden. In einer Vampirjägerrunde hat sie immer den Wert eins.

Sobald ein Spieler am Ende einer Runde keine Karten mehr auf der Hand hat, endet der Durchgang. Dann addiert ihr die Werte eurer Karten und notiert sie als Minuspunkte. Wer nach fünf Durchgängen die wenigsten Minuspunkte hat, ist der Sieger.

Im Westen nichts Neues…

Sonderkarten

Die Vampire Queen ist schwer zu erwischen.

Wer nun denkt, er habe das Spiel möglicherweise schon mal in einer anderen Aufmachung gespielt, könnte durchaus Recht haben. Vampire Queen ist eine überarbeitete Fassung vom Kartenspiel Ochs & Esel (2008), welches bereits eine Überarbeitung von Who’s the Ass (2004) und Das GROSSE und das kleine A (1996) war. Außerdem gab es davor schon ähnliche Spiele wie beispielsweise Der große Dalmuti (1995) und Karrierepoker (1992). Wer eines dieser Spiele bereits hat, kann also getrost auf Vampire Queen verzichten. Und alle anderen…?

Selbst wenn die zuvor genannten Titel nicht existieren würden, gäbe es dort draußen hunderte ähnlicher Kartenspiele und dutzende bessere.

Fazit

Vampire Queen macht nichts falsch, hat aber abseits der zugegebenermaßen schicken Kartenmotive leider auch nichts außergewöhnlich Neues zu bieten. Daher bekommt es von mir ein Unterhaltsam, wenngleich ich es als (fast) überflüssig erachte. Der einzige Grund für mich, es dennoch zu behalten, ist die potenzielle Menge an Mitspielern. Bis zu zwölf Personen können am Spiel teilnehmen. Und da das Spiel simpel ist, sollte ich es eigentlich jedem beibringen können.

Wer also gelegentlich große Gruppen mit einem einfachen Spiel beschäftigen möchte, darf hier zugreifen. Allen anderen, die ein gutes Kartenspiel suchen, rate ich zu Hanabi, Abluxxen, Wizard, Skull King, Tichu, Haggis, The Game, Guild Hall, Beasty Bar, Sushi Go, Bohnanza… Ich glaube, ihr versteht, worauf ich hinaus möchte…

Du willst wissen, wie wir bewerten? Du erfährst es nach einem Klick.

 

Vampire Queen

Autor: Wolfgang Kramer

Verlag: Schmidt Spiele

Spieleranzahl: 3-12

Dauer: 30 Minuten

Alter: 8+

Schmidt Spiele 75036 Vampire Queen

Price: EUR 7,99

4.5 von 5 Sternen (4 customer reviews)

61 used & new available from EUR 3,70

Christian Turkiewicz

Liest bevorzugt Regeln zu Brett- und Rollenspielen. Liebt Bingewatching, hat aber keinen TV-Anschluss.
Hauptthemen: Gesellschaftsspiele, Pen&Paper, Serien

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden