Der einsame Wolf ist zurück


Der Mantikore Verlag bringt die Zeit der Abenteurspielbücher zurück. Also gleich mal die Fortsetzung des Klassikers Einsamer Wolf getestet.

Ehe wir einsteigen, kurz eine kleine Beschreibung eines Abenteuerspielbuchs: Hier seid ihr selbst die Hauptperson des Buchs und entscheidet, wie die Geschichte weitergeht. Recht schnell stellt euch der Autor vor eine Entscheidung – und sei es auch nur links oder rechts – und die Geschichte verläuft entsprechend anders. Dies funktioniert anhand von Absätzen, die Nummern zugeordnet sind. Entscheidet ihr euch für links, lest bei Nummer 283 weiter, für rechts, blättert zu 37. Ähnlich sind übrigens auch Soloabenteuer für Pen&Paper-Spiele aufgebaut, um nicht zu sagen genau so.

Nachdem das geklärt ist, hier noch ein paar “historische” Daten zu Einsamer Wolf: Der erste Band der Reihe, geschaffen von Joe Dever, erschien schon 1984. Die Einsamer Wolf Bücher spiegeln die Erfolgsgeschichte der Abenteurspielbücher wider: Über 10 Millionen Bücher wurden weltweit verkauft. In Deutschland endete die Reihe zunächst Anfang der 90er mit Band 12, der Mantikore Verlag hat die Bücher 2009 in der von Joe Dever überarbeiteten Version in das Verlagsprogramm aufgenommen.

In den Büchern geht es um den namensgebenden Krieger des Kai Ordens, der in der Fantasywelt Magnamund gegen die Mächte der Finsternis kämpft. Wie für Abenteurspielbücher typisch lenkt ihr die Geschichte anhand von Multiple Choice Fragen und Entscheidungen und führt Einsamer Wolf zum schillernden Helden. Am Ende scheint das Böse besiegt, nachdem ihm das mächtige Artefakt, der Mondstein, abgenommen wurde. Der Orden des Kai wird neu aufgebaut und ein goldenes Zeitalter beginnt.

Genau hier setzt Die Jagd nach dem Mondstein, der erste Band der neuen Reihe, an. Ihr seid nun ein neuer, aufstrebender Kai-Krieger, der einen gefährlichen Geheimauftrag erhält: Ihr müsst den Mondstein quer durch das ganze Land zurück zu seinen Erschaffern bringen. Es steht letztlich nicht weniger als die Zukunft der Welt auf dem Spiel. Epischer kann es also nicht werden, oder? Also stürzen wir uns ins Abenteuer!

Ich lache der Gefahr ins Gesicht!

Ob es sich auf dem Cover um den Mondstein oder einen Meteoriten handelt, ist nicht ganz eindeutig. Bleiben wir romantisch und stellen uns vor, es sei der Mondstein.

Ob es sich auf dem Cover um den Mondstein oder einen Meteoriten handelt, ist nicht ganz eindeutig. Bleiben wir romantisch und stellen uns vor, es sei der Mondstein.

Ehe ich mit meiner Bewertung des Buchs beginnen kann, noch ein paar Worte zu unserem Charakter bzw. Helden: Die Kai Krieger sind mit übermenschlichen Fähigkeiten ausgestattet wie beispielsweise stark verbesserte Sinne, überragende Kampffertigkeiten, eine magische Begabung und vieles mehr. Dadurch habt ihr schon zu Beginn einen recht mächtigen Charakter – und das reibt euch der Autor immer wieder unter die Nase. Sätze wie “Dank eurer verbesserten Kai-Sinne…” oder “Die Menge ist beeindruckt von euren überragenden Kampffertigkeiten” fallen ständig. Ich hatte dadurch manchmal das Gefühl, unverwüstlich zu sein.

Auch der Kampf unterstützt dieses Bild. Ihr vergleicht hier euren Kampfwert mit dem des Gegners, nehmt die Differenz und erhaltet dann eine Kampftabelle. Anhand eines Quadrats mit mehreren Zahlen von 0 bis 9 ermittelt ihr zufällig eine Zahl, indem ihr blind darauf tippt. Gemeinsam mit der Kampftabelle ergeben sich dann zwei Schadenswerte: einer für euch und einer für euren Gegner. Grundsätzlich ein schönes System, aber tatsächlich hat mich kein einziger Kampf wirklich in Bedrängnis gebracht, obwohl der Kampfwert immer wieder auch negativ für mich war. Vielleicht hatte ich auch einfach nur Glück, aber ich habe mich dadurch zu sehr wie ein übermächtiger Held gefühlt.

Auf diese Weise ist aber immerhin garantiert, dass ihr die Geschichte auch wirklich erlebt und nicht schon nach wenigen Seite aufgeben müsst. Etwas mehr Angst um meinen Charakter hätte der fortschreitenden Handlung aber wirklich gut getan.

Übermenschliche Fähigkeiten und stolz drauf

Dennoch peitscht euch Joe Dever durch das Abenteuer und bringt immer wieder sowohl Spannung als auch die eine oder andere Wendung in die Geschichte. Dennoch haben mir einige Entscheidungen gefehlt. So ging mein Charakter in einer Kampfarena einfach in einen leeren Raum, um von einem Brunnen zu trinken. Im Ernst? Auch als übermächtiger Kai-Krieger geht man nicht einfach irgendwo rein und trinkt etwas. Aber vielleicht bringt der Heldenstatus diese Überheblichkeit mit sich.

Ansonsten wird die Erzählung ab und an von schicken, unkolorierten Bildern begleitet, die einige Schlüsselszenen visuell untermalen. Das lockert auf und ergänzt die Vorstellungskraft.

Noch einmal mit Einsamer Wolf um die Häuser ziehen

Ergänzt wird die Geschichte um euren ganz persönlichen Kai-Krieger von einem weiteren Abenteuer, geschrieben von Sven Harder und Eberhard Eschwe, die parallel zur Hauptgeschichte spielt. Hauptfigur ist abermals Einsamer Wolf. Obwohl es sich hier wieder um den strahlenden Überhelden handelt, war dieses Abenteuer spannender und für mich mit einigen “Nahtod”-Erfahrungen gespickt. In meinen Augen tatsächlich die besser Geschichte, auch wenn einige der Entscheidungen und Rätsel für mich schon sehr auf Zufall basierten – die logischen Antworten waren nicht unbedingt immer die richtige Wahl. Schade. Ansonsten ist der zweite Teil des Buchs wirklich gelungen.

Was mich allerdings vor allem am Anfang sehr gestört hat und mir das gesamte Buch hindurch immer mal wieder sauer aufstieß, waren Mängel in der Schreibweise, Zeichensetzung und ähnliches. Ganz sicher werdet ihr in diesem Artikel auch den einen oder anderen kleinen Fehler finden, doch wollen wir euch diesen Text auch nicht verkaufen. Also einmal ganz ehrlich: Das Lektorat hat bei diesem Buch seinen Job leider nicht richtig gemacht. Das ist schade und schmälert bei mir das Lesevergnügen etwas.

Fazit

Alles in allem empfand ich Die Jagd nach dem Mondstein als ein unterhaltsames Abenteuerspielbuch; ich habe mich gut unterhalten gefühlt. Dennoch müssen die nachfolgenden Bände ordentlich was drauf legen, um richtig gut zu sein: etwas heiklere Situationen und eine damit erhöhte Schwierigkeit, ein etwas weniger überheblich wirkender Charakter und ein besseres Lektorat täten dem Ganzen gut. Vielleicht sollten sich Joe Dever und Co ja an Sven Harder und Eberhard Eschwe orientieren.

Was bedeutet diese Wertung? Findet es hier heraus.

Die Neuen Kai Krieger 1: Jagd nach dem Mondstein: Die Fortsetzung der Einsamer Wolf Spielbuchreihe

Price: EUR 14,95

4.8 von 5 Sternen (6 customer reviews)

25 used & new available from EUR 9,19

Autor: Joe Dever

Illustrationen: Hauke Kock

Verlag: Mantikore Spieleverlag

Taschenbuch: 520 Seiten

Felix Mohring

Mit 11 Jahren aus Versehen in die Rollenspielrunde des großen Bruders gerutscht und seither nicht mehr von dem Hobby losgekommen. Gründer und Marketing-Äffchen, Moderator und Formatentwickler der NonPlayableCharacters.
Hauptthemen: Pen&Paper

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden