Han – Chinesisch für Anfänger


Viele Brettspieler dürften schon einmal ein Spiel von Michel Schacht gespielt haben. Eine seiner bekanntesten Brettpielideen bekam 2014 von Abacus eine Jubiläumsedition und wurde auf den Namen Han getauft.

Michael Schachts berühmtestes Brettspiel dürfte wohl Zooloretto sein, welches 2007 sogar zum Spiel des Jahres gewählt wurde. Andere bekannte Spiele sind zum Beispiel Valdora oder Mondo. Und auch elektronisch ist er mit Gold! oder Web of Power auf iOS vertreten. Und auf Web of Power bzw. Kardinal und König lässt sich auch Han zurückführen. Kardinal und König erschien 2000 bei Goldsieber und sein Remake China im Jahr 2005 bei Abacus. Es gilt bei Insidern als Schachts eigentliches Meisterwerk. Da Abacus und Michael Schachts Brettspielkarriere im Jahr 2014  ihr 25 Jähriges Jubiläum feierten, gab es für uns Spieler eine neue überarbeitete Version. Die nun endlich auch zu zweit spielbar ist.

Häus’le bauen, ganz einfach

Han_Box_sRGB

Die schicke Verpackung (© Abacus Spiele)

Bei Han schlüpft ihr die Rolle chinesischer Adliger, die versuchen, die Kontrolle über das Kaiserreich zu erlangen. Dazu müsst ihr nach Möglichkeit die Mehrheit in vielen Provinzen erlangen und euch so Machtpunkte sichern. Die Provinzen sind durch fünf verschiedene Farben gekennzeichnet, genau diese fünf Farben findet ihr auch auf den Spielkarten.

Zu Beginn erhält jeder von euch drei Karten und vor euch erstrecken sich die leeren Provinzen des Kaiserreichs und eine kleine Kartenauslage. Sobald ihr am Zug seid, habt ihr immer die Wahl zwischen zwei Optionen: Entweder spielt ihr ein bis drei Handkarten, um Spielsteine in eine Provinz zu setzen und zieht wieder auf drei Handkarten auf, oder ihr werft eine unbrauchbare Karte ab und dürft eine neue ziehen. Beim Kartenziehen habt ihr immer die Wahl zwischen offenen Karten aus der Auslage oder einer zufälligen vom Nachziehstapel.

Zum Platzieren eines Spielsteins in eine bestimmte Provinz müsst ihr immer die passende Farbkarte spielen. Ihr könnt auch zwei Steine setzen, wenn ihr zwei passende Karten habt. Wenn ihr zwei gleiche Karten habt, könnt ihr sie aber auch als Joker spielen, um einen Stein in eine beliebige Provinz zu setzen. Dabei gilt jedoch, dass ihr maximal zwei Spielsteine setzen und nur eine Provinz als Ziel wählen dürft. Merken kann man sich das recht einfach: Ihr dürft maximal drei Karten nutzen, um zwei Steine in eine Provinz zu stellen.

IMG_20160821_191656

Wer hat die Wertungssteine geklaut? Zum Glück kann man bei Han alles nachrechnen.

Zu beachten ist aber, dass es zwei verschiedene Arten von Spielsteinen gibt: die Häuser und die Gesandten. Die Häuser kommen auf die Hausfelder innerhalb der Provinzen. Diese sind für sie Schlusswertung mit Straßen verbunden. Die Gesandten kommen wiederum auf die Drachenfelder. Hausfelder ,die sich zwischen zwei Provinzen befinden, gelten für beide Provinzen. Auf jedem Hausfeld darf nur ein Haus stehen. Auf dem Drachenfeld dürfen so viele Abgesandte stehen wie die Mehrheit an Häusern in dieser Provinz. Das heißt: Hat beispielsweise Spieler Blau mit vier Häusern die Mehrheit in einer Provinz, so dürfen maximal vier Abgesandte auf dem Drachenfeld dieser Provinz stehen.

Sollte in einer Provinz das letzte Hausfeld besetzt werden, kommt es zu einer ersten Häuserwertung, bevor das Spiel fortgesetzt wird. Habt ihr die Mehrheit, erhaltet ihr soviel Punkte, wie es Häuser in dieser Provinz gibt. Euer Mitspieler mit den zweitmeisten Häusern in selbiger Provinz erhält soviel Punkte, wie der Spieler mit der Mehrheit an Häuser. Der Drittplatzierte erhält so viele Punkte wie der Zweitplatzierte an Häusern in der Provinz hat, und so weiter.

Wenn der Nachziehstapel zweimal durchgespielt wurde, endet das Spiel. Dann kommt es zu einer Schlusswertung: In allen noch nicht voll besetzten Provinzen findet eine Häuserwertung statt.

Die Abgesandten nutzt ihr für die Bündniswertung: Solltet ihr in zwei benachbarten Provinzen die Mehrheit an Abgesandten haben, so erhaltet ihr für dieses Bündnis Punkte in Höhe aller Abgesandten in diesen beiden Provinzen.

Zu guter Letzt kommt noch die Straßenwertung: Wenn ihr vier oder mehr Häuser in einer ununterbrochen Reihe habt, erhaltet ihr für jedes dieser Häuser einen Punkt.

Der Spieler mit den meisten Machtpunkten gründet schließlich die neue Dynastie und gewinnt.

Manche mögen’s trocken

Der alternative Spielplan zeigt eindrucksvoll die Architektur der Hauptstadt.

Der alternative Spielplan zeigt eindrucksvoll die Architektur der Hauptstadt. 😉

Soweit das Grundspiel von Han. Netterweise gibt es von Abacus gleich noch drei Varianten mitgeliefert. Während zwei dem Spiel mehr Abwechslung und Tiefe verleihen, handelt es sich bei der dritten um einen alternativen Spielplan für weniger Spieler (2-4 statt 3-5). Han ist ein durch und durch abstraktes Mehrheiten-Spiel. Dabei sind nicht nur die Regeln recht einfach gestrikt, sondern auch das grafische Design. Das hilft zwar bei der Übersichtlichkeit, lässt das gewählte Thema (China zur Han-Dynastie) aber links liegen.

Mit steigender Spielerzahl steigt auch der Anspruch an jeden Spieler. Für die ersten Partien empfehle ich es deshalb zu dritt zu spielen. Die Zwei-Spieler-Variante hat uns leider nicht begeistern können. Sie funktioniert zwar gut, aber wir hatten ständig das Gefühl, eben nur auf den Gegner zu reagieren, statt selbst zu agieren. Das Spielmaterial ist – wie von Abacus gewohnt – in guter Qualität und lässt kaum einen Wunsch offen.

Fazit:

Wer ein abstraktes Mehrheiten-Spiel für drei bis fünf Spieler sucht, und keinen überflüssigen Ballast mag, sollte Han unbedingt probieren, denn darin liegt die große Stärke dieses Produkts. Vielen dürfte es aber gerade zu Beginn vielleicht noch etwas trocken vorkommen. Man hätte deshalb bei der grafischen Gestaltung etwas kreativer sein dürfen. Denn so, wie das Spiel aussieht, muss man schon etwas Überredungskunst aufbieten, um Leuten Han näher zu bringen. Wenn man das aber geschafft hat, und das Spiel dann nach ca. 45 Minuten vorbei ist, wollen viele gern noch eine Partie spielen. Han ist deshalb für mich eine Empfehlung mit kleinen Abstrichen (Zwei-Spieler und Artwork).

Was bedeutet diese Wertung? Klickt hier und findet es heraus.

 

Han

Autor: Michael Schacht

Verlag: Abacus Spiele

Spieleranzahl: 3-5

Dauer: 45 Minuten

Alter: 10+

ABACUSSPIELE 04141 Han, Brettspiel

Price: EUR 22,78

4.5 von 5 Sternen (4 customer reviews)

13 used & new available from EUR 17,06

Christian Turkiewicz

Liest bevorzugt Regeln zu Brett- und Rollenspielen. Liebt Bingewatching, hat aber keinen TV-Anschluss.
Hauptthemen: Gesellschaftsspiele, Pen&Paper, Serien

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden