Früh übt sich, wer ein Meister werden will – Oder wie Thomas zu seinen Hobbys kam


Die frühkindliche Erziehung meiner Familie im Bereich Karten & Brettspiele hat bei mir zu einer dauerhaften Begeisterung für Spiele jeder Art geführt. Aber vor allem hat mich meine erste Erfahrung als Meister (Spielleiter) mit dem DSA Abenteuerspiel im zarten Alter von sieben Jahren geprägt, die ich meiner neun Jahre älteren Schwester zu verdanken habe.

Die Leidenschaft und Faszination für Rollenspiele war geweckt und ist bis heute nicht abgeklungen. Die Faszination für das Mittelalter und die Fantasie haben wir damals mit selbst gebauten Pfeilen und Bögen sowie Holzschwertern ausgelebt – lange bevor es LARP überhaupt gab. Später habe ich mich jedoch gegen LARP und für Schwertschaukampf sowie Kendô entschieden. Aber ich glaube, wenn meine Tochter älter ist, werde ich dies nachholen und sie mit zu den Waldrittern nehmen.

Pen and Paper Roleplaying Games

Der Geheimbund des SCHWARZEN AUGES - Abenteuer-Spiel

1985 von Schmidt Spiele

Warum ein englischer Titel? Ganz einfach, abgesehen von DSA gab es zu meiner Zeit fast nur P&P RPG oder Computer-Spiele (C64) in Englisch. Und nein, es gab damals auch keinen Google-Translater. Unser Übersetzer war ein dickes englisch-deutsches Buch, in dem meist nicht einmal die wichtigen Begriffe (Chainmail, club – nein nicht die Disko – etc.)  zu finden waren.

How to P&P RPG

Nach dem DSA-Abenteuerspiel habe ich zahlreiche Computer-RPGs und Hack&Slays gespielt, bis ich später bei dem älteren Bruder meines besten Freundes das erste P&P RPG spielen durfte: Twilight2000. Als sich die Gruppe auflöste, habe ich aus Mangel an Alternativen (sowas wie Comicshops mit P&PRPGs habe ich erst mit ca. 13 Jahren für mich entdeckt) ein eigenes P&P RPG geschrieben, in dem ich alles, was ich aus dem (Computer)Spiel-, Film- und Buchbereich vereinte, das ich damals kannte. Es folgten Abende, Wochenenden und ganze Ferien, in denen wir dieses spielten und ich das Regelwerk stetig verbesserte und die Welt ausbaute. Da es damals keine Kampagnenbücher gab, habe ich alles selbst erfinden müssen und dabei gelernt, wie man eine Kampagne aufbaut. Weitere Inspirationen aus Spielen, Literatur und Filmen flossen unablässig in das System ein und veränderten die Welt. Durch die Erfahrungen mit gekauften P&P RPGs warf ich das Regelwerk mehrfach über den Haufen und verbesserte es stetig weiter, bis ich es aus Zeitmangel beiseite legte und verschiedene Systeme durchprobierte. 

Do It Yourself – Word, Excel, Photoshop und Co.

Neben der englischen Sprache habe ich mir ganz nebenbei für mein Hobby viele verschiedene Programme angeeignet. Bereits auf dem IBM 386 unter Windows 3.11 habe ich zahlreiche Texte geschrieben, in Excel Listen erstellt und erste Landkarten, Dungeons und Kreaturen per Hand gezeichnet. Auch heute existiert mein selbst erstelltes RPG noch in Word und Exceldateien. Anstelle von Handzeichnungen nutze ich seit Anfang/Mitte der 90er Photoshop. Ich habe auch schon gefühlte hundert Male vor Software zur Länder- und Kartenerstellung gestanden, aber nie welche gekauft. Nebenbei habe ich mich ein wenig in die Biologie (Vererbungslehre) eingelesen sowie zahlreiche Bücher über verschiedene Länder und Kulturen sowie Epochen verschlungen. Eine kleine Sammlung über Götter, Mythologie und Märchen verschiedenster Länder war ebenfalls hilfreich bei der Entwicklung der eigenen Rollenspielwelt.

Nackter Stahl und Schwertschaukampf

Arcane Codex Kompendium

Arcane Codex Kompendium (SPIEL 2011)

Durch mein Hobby Schwertschaukampf habe ich schließlich auf der SPIEL (Internationale Spieltage, Messe Essen) den Nackter Stahl Verlag und die beiden Köpfer hinter Arcane Codex kennengelernt und bekam die Möglichkeit, an diesem System mitzuwirken. So habe ich u.a. am inzwischen vergriffenen Kompendium sowie der Neuausgabe des GRW mitgearbeitet. Für Messen und Cons habe ich viele 1-Shots erstellen müssen und viele Neulinge an das Hobby herangeführt sowie alte Hasen von dem System und der Welt von Arcane Codex überzeugen können. Auch ein eigenes Länderquellenbuch stand auf meiner ToDo, das ich dringend mal wieder in Angriff nehmen müsste. Für das Länderquellenbuch habe ich sogar einen eigene Font (Schriftart) und Sprache erstellt, doch irgendwann war das tägliche Leben wichtiger und so liegt dieses Projekt nun seit Jahren auf Eis. Aber der Traum vom eigenen Buch oder gar dem eigenen RPG schwelt noch immer tief in meinem Herzen, vielleicht finde ich irgendwann mal die Zeit, daran weiter zu arbeiten.

Vom Drehen zum Falten zum Drehen

Über die Arbeit für Arcane Codex auf Messen & Cons und durch mein Hobby Origami habe ich viele Leute kennengelernt und hatte irgendwann meinen Namen weg: “Schau mal, da ist der OrigamiMann“. Der Weg zum Origami begann aber für mich im Zivildienst, als ich in einem Jugendclub mit Kinder gearbeitet habe. Ich hatte irgendwann mal einen Krimi gesehen, in dem Origami vorkam und ich hatte immer gedacht, wie cool es wohl wäre, sowas zu können. Nunja, im Zivi stand ich vor der Aufgabe etwas mit den Kids zu machen und blieb am Origamibuch hängen. Nach ersten Fehlversuchen und fliegenden Origamibüchern war ich dann nach meinem ersten Kranich angefixt. Als eine Lungenentzündung mich dazu zwang, das Rauchen aufzugeben, entpuppte es sich als tolle Beschäftigung meiner sonst Zigaretten haltenden Finger. So kam ich vom Drehen zum Falten um nun Origami Videos zu drehen.

Man kann übrigens tolle Drachen, Würfel und andere Dinge für den Rollenspielabend falten sowie den Spielleiter mit diesen gekonnt bestechen. Ich habe auch schon für Freunde zahlreiche Modelle für das Spiel X-Wing erstellt um damit epische Schlachten spielen zu können.

Der Zahn der Zeit – RPG Games

Dragonsoul (Handygame)

Dragonsoul (Handygame)

Nach der Schul- und Unizeit gestaltete es sich immer schwieriger, eine funktionierende P&P RPG Runde aufrecht zu halten, eine Ersatzdroge musste also her. Durch Bloodwych (C64), Secret of Mana (SNES) und Fallout (PC) – um nur ein paar zu nennen – infiziert, verlagerte sich der P&P RPG Bereich im Laufe der Zeit immer weiter weg vom P&P und hin zu RPG / MMORPG auf Konsole, PC und Handy. Was vorher nur als Inspirationsquelle diente, ist nun Primärdroge, den Fans von GoT kann ich übrigens die A Telltale Game Reihe zu Game of Thrones empfehlen. Sie erweitert die Geschichten der GoT Reihe gekonnt um Nebenschauplätze.

Das Spielen an PC, Konsole und vor allem im Bereich P&P RPG läuft aber derzeit gegen Null, da muss ich dringend mal was dran ändern.  Nach einigen Jahren Fallout3, Diablo3 und Skyrim (auf der PS3) spiele ich inzwischen fast nur noch am Handy. Einfach weil man es jederzeit dabei hat und damit zum Beispiel in der Bahn zocken kann. Zuletzt habe ich exsessiv Fallout Shelter gespielt und nun spiele ich seit einem 3/4 Jahr täglich Dragonsoul. Das Game hat mich einfach gepackt und lässt mich zum Leidwesen meiner Frau nicht mehr los. Falls Ihr also leicht anfixbar seid, macht besser einen großen Bogen um dieses Spiel! Die Suchtgefahr ist einfach zu hoch. Ich kenne einige Leute, die vierstellige Beträge dafür ausgegeben haben, für ein Handygame wohl gemerkt. Man kann es auch ohne Probleme komplett ohne Echtgeld spielen, aber jedem das Seine.

Movies

Dune der Wüstenplanet (1984)

Dune der Wüstenplanet (1984)

Im Bereich Film wurde ich von den Serien und Trickfilmen der damaligen Zeit  (A-Team, Night Rider, Ghost in the Shell, Pirates of Dark Water) aber auch von Blockbustern wie Conan der Barbar, Der 13. Krieger, Star Wars, Dune oder natürlich dem unverfilmbaren Herr der Ringe geprägt. Meine VHS-Sammlung betrug eine fast 4-stellige Zahl, meine DVD & BlueRay Sammlung hat inzwischen ebenfalls die 1.000 Stück erreicht. Neben Serien und Blockbustern besitze ich aber auch zahlreiche Filme abseits des Mainstreems, wie zum Beispiel Donnie Darko. Durch Netflix und Amazon Prime habe ich mich aber in den letzten Jahren sehr gezügelt, was den Kauf von Datenträgern angeht. Dafür konsumiere ich nun täglich verschiedene Serien wie z.B. die Serie zum Teenwolf  Film (von 1985), Grimm, Sense8 oder zuletzt Luzifer. Ab und an zieht es mich auch mal ins Kino, zum Beispiel mit meinem Kumpel Phil in den neuen Star Wars.

Insgesamt muss ich sagen, dass sich mein TV Konsum seit der Geburt meiner Tochter sich aber ein wenig reduziert und verlagert hat. Inzwischen kaufe und schaue ich wieder vermehrt Kinderfilme: Bibi und Tina ist zum Beispiel bei unserer Kleinen hoch in Kurs. Aber auch ich ertappe mich dabei, dass ich die Musik im Auto höre, wenn sie nicht da ist. Aber es ist toll, die alten Schätze (Urmel aus dem Eis und Co.) wieder hervorholen zu können und mit anderen Augen erneut zu sehen.

Früh übt sich, wer ein Meister werden will

Grundsätzlich kann ich sagen, dass ich froh bin, über zahlreiche Interessen und Hobbys zu verfügen. Aber erst durch meine Tochter habe ich gelernt, meine Hobbys mehr zu schätzen. Es ist toll, einem anderen Menschen Dinge beizubringen und sein Know-How zu teilen. Aber sie mit der eigenen Tochter zu teilen, ist unbezahlbar. Kartenspiele, Brettspiele, Origami, Handygames (Memory, Puzzle), Zeichnen und Basteln, Filme und Serien sehen… dies alles macht viel mehr Spaß und es ergibt plötzlich einen Sinn es zu tun und gelernt zu haben.

Es war toll, seinen ersten Kranich zu falten; es ist genial, in der Bahn Origami zu verschenken und einem grummeligen Menschen ein Lächeln auf die Lippen zu zaubern, aber es ist unbeschreiblich, wenn die eigene Tochter ihren ersten Kranich faltet, weil sie es immer bei Papa gesehen hat. Vielleicht kann ich sie ja ebenfalls für mein Hobby P&P RPG begeistern, in Zeiten von WoW und TESO wird dies sicher schwer, aber es wäre toll, mein geliebtes Hobby wieder auszuleben. In diesem Sinne:

Liebt eure Hobbys, Lebt sie!

Thomas Klöck

Thomas Klöck

Hat Pen & Paper mit der Muttermilch aufgesogen und mit sieben Jahren das erste Mal als "Game Master" fungiert. Zaubert aus Papier Drachen und Yodas.
Hauptthemen: Pen&Paper

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden