Alien für die Ohren


Der Film Alien von Ridley Scott ist ein Klassiker und führte bereits zu Fortsetzungen, Crossovers, Büchern und Comics. Nun präsentiert sogar audible ein eigens produziertes Hörspiel: Alien – In den Schatten.

Eine klassische Alien-Geschichte

Das Hörspiel beginnt dort, wo der erste Alien-Film endet: Ellen Ripley (Karin Buchholz) nimmt eine letzte Nachricht auf, bevor sie sich zusammen mit der Katze in den Hyperschlaf begibt. Dann ein Zeitsprung und wir landen auf dem Raumschiff Marion. Der Raumschifffrachter befindet sich in der Nähe des Planeten LV178, in dessen Minen das16-08-15-aud-alien-450x450 begehrte Element Trimont abgebaut wird.

So ergibt es sich, dass die Arbeiter der Mine von “Kreaturen” angegriffen werden. Die Besatzung eines der kleineren Shuttles des Raumfrachters sendet einen Notruf, in dem sie von jenem Angriff berichtet. Ein weiteres Schiff, welches sich ebenfalls unweit des Abbaugebiets befindet, meldet sich  bei der Marion und berichtet von einer erwachsenen Kreatur, während einige Besatzungsmitglieder der Marion die Geburt eines Aliens über Kamera miterleben.

Das kleinere Schiff kollidiert mit der Marion und bringt das Grauen mit an Bord. Der Chefmechaniker Chris Hooper (Dietmar Wunder) übernimmt die Führung, nachdem die verbleibende Crew keinen Kontakt mehr mit ihren Kapitän aufnehmen kann.

Mit der Situation sichtlich überfordert, scheint ein weiteres Rettungsshuttle, das automatisch an den Raumschifffrachter angedockt hat, die ersehnte Lösung zu sein. Ellen Ripley wird aus ihrer Stasiskammer geborgen und aus ihrem mittlerweile 37-jährigen Hyperschlaf erweckt.

Der sympathische Schiffscomputer

In den ersten Minuten war ich voll auf begeistert: Die deutsche Originalstimme von Ellen Ripley (zumindest in Alien – Die Wiedergeburt) durch Karin Buchholz führte dazu, dass ich mich wie beim ersten Film fühlte. Doch dieses gute und vertraute Gefühl zerbricht recht schnell. Auf der Marion herrscht in den ersten Minuten reges Chaos.

Nicht nur, weil die Aliens hier recht flott ins Spiel kommen, sondern auch weil viele Charaktere auftreten. Es gibt keinen Erzähler. Dadurch bieten nur die Stimmen selbst eine grobe Orientierung, die ich persönlich während meines ersten Hören unmöglich sofort mit den entsprechenden Namen und Berufen verbinden konnte.

Storytechnisch bietet das Hörspiel, welches auf dem gleichnamigen Roman von Tim Lebbon beruht, nicht viel Neues. Es wirkt ein wenig so, als habe Tim Lebbon seine Lieblingsszenen aus den ersten beiden Alien-Filmen noch mal neu aufgeschrieben.

Das ist zwar nicht unbedingt etwas Schlechtes, führt aber leider stellenweise zu einem müden Gähnen. Charaktere ähneln zu sehr bereits Bekannten, Dialoge könnten genauso gut aus dem Film entnommen sein und es tauchen die üblicherweise zu erwartenden Probleme auf.

Gut umgesetzt ist hingegen der Schiffscomputer, gesprochen von David Nathan, der immer ansagt, welche Räume gerade betreten werden. Mit einem “Willkommen in Landebucht 3” weiß der Hörer beispielsweise sofort, wo sich die Personen gerade befinden.

Ab dem siebten Kapitel kommt ein weiterer “Erzähler” hinzu. Ash, gesprochen von Bernd Vollbrecht, fasst als Boardcomputer immer wieder Passagen zusammen und bietet dem Hörer eine kleine Übersicht über das Geschehen. Dennoch hätte ich mir schon von Beginn an eine Art Erzähler gewünscht, da durch die sich überlagernden Geräusche, obwohl durch die Alien-Filme bekannt, nicht immer ganz klar ist, was denn eigentlich gerade passiert.

Trotz guter Sprecher wirken die Charaktere teils zu sachlich. Es kommt keine Panik auf. Die Aliens werden als gegeben hingenommen und wirken dadurch fast schon belanglos. Insbesondere den Zuhörern, die mit dem gleichnamigen Franchise nur bedingt vertraut sind, wird hier ein eher mageres  Bild des Xenomorphs geboten.

Fazit

Das Hörspiel Alien – In den Schatten kann weder mit den Filmen noch mit den Spielen der Alien-Reihe mithalten. Es kommt nach einem guten Anfang keine wirkliche Stimmung mehr auf, da sich leider durchgehend das Gefühl “Kenne ich schon” in den Vordergrund drängt. Der eine oder andere Fan wird aber vielleicht gerade das zu schätzen wissen. Daher ist Alien – In den Schatten reine Geschmackssache.

Wie bewerten wir? Lest hier nach.

 

Alien – In den Schatten
Autor: Tim Lebbon
Laufzeit: 4 Stunden und 29 Minuten
Verlag: Audible GmbH

ALIEN – In den Schatten: Die komplette 1. Staffel

Price: EUR 18,57

3.9 von 5 Sternen (14 customer reviews)

1 used & new available from EUR 18,57

 

Jasmin Dahler

Jasmin Dahler

Lebt in der Welt der Superhelden. Gut eigentlich in der Welt der Superschurken. Egal ob Comics, Games oder Filme, alles wird leidenschaftlich konsumiert.
Hauptthemen: Comics, Hörspiele, Games

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden