Die Portale von Molthar


Manchmal ist schon allein der Titel interessant genug, um sich ein Spiel genauer anzugucken. So ist es zumindest mir mit dem Kartenspiel Die Portale von Molthar ergangen. Und gut aussehen tut’s auch noch!

Ein Hingucker

Ein echter Lohausen(© Amigo)

Ein echter Lohausen(© Amigo)

Zugegeben, auch wenn ich schon mit einigen seiner Spiele (Cornwall, Vienna, Dog Royal) vertraut bin, ist mir der Name des Autors, Johannes Schmidauer-König, nicht wirklich im Gedächtnis geblieben.

Im Gegensatz dazu besitzt die grafische Gestaltung von Dennis Lohausen einen hohen Wiedererkennungswert, insbesondere wenn man sich schon mit Terra Mystica beschäftigt hat; dazu noch ein fantastisches Thema und ein Interesse erweckender Titel.

Wenn jetzt noch die Mechaniken passen, könnte Die Portale von Molthar zu meinem Zweit-Lieblingskartenspiel 2015/16 werden.

Ab durchs Potal

In Die Portale von Molthar wollt ihr zum Helden werden, der die Welt vor dem Bösem rettet. Dazu müsst ihr magische Wesen durch euer Portal holen und mit Hilfe der richtigen Kartenkombination an euch binden.

Ihr spielt zu zwei, zu dritt, zu viert oder zu fünft. Dabei ist es euer Ziel, im Verlauf des Spiel die meisten Machtpunkte zu generieren. Hierzu nutzt ihr Perlen- und Charakterkarten. Die Charakterkarten bringen euch Machtpunkte und Sonderaktionen, während ihr die Perlenkarten schlichtweg als Ressource(n) benötigt, um eure Charakterkarten zu aktivieren. Die Perlenkarten besitzen  lediglich einen bestimmten Zahlenwert  und werden benutzt, um Sets zu sammeln.

Tolle Grafik, die Symbolik leider nicht ganz eingängig.

Wenngleich die optische Ausgestaltung gelungen zu sein scheint, ist die Symbolik leider nicht ganz eingängig.

Die Perlenkarten

Die Perlenkarten mit den Werten eins bis acht.

Sobald ihr am Zug seid, habt ihr drei Aktionen und könnt unter folgenden vier Möglichkeiten wählen:

  • 1) Eine Perlenkarte aus der Auslage oder vom Stapel nehmen (es liegen vier offen aus) und auf eure Hand nehmen.
  • 2) Eine Charakterkarte aus der Auslage oder vom Stapel nehmen (es liegen zwei offen aus) und sie in euer Portal legen (ihr habt Platz für zwei Karten im Portal).
  • 3) Wenn euch die Auswahl an Perlenkarten nicht gefällt, könnt ihr sie gegen neue tauschen.
  • 4) Ihr könnt einen Charakter aus eurem Portal aktivieren, indem ihr das passende Set an Perlenkarten ablegt.

Ein aktivierter Charakter kann euch Machtpunkte, eine einmalige Sonderaktion oder einen für den Rest Spieles andauernden Effekt geben. Je stärker die Charakterkarte ist, desto schwerer gestaltet sich natürlich die Zusammenstellung des passenden Sets. Letztlich solltet ihr wohl abwägen, ob es sich lohnt, euer Portal länger mit starken Karten zu blockieren und das passende Set zu sammeln, oder ob ihr lieber schwächere Charaktere nehmt und einen höhreren Durchlauf habt.

Das Spielende erreicht ihr, sobald der erste Spieler zwölf Machtpunkte besitzt. Ihr spielt dann noch bis zum rechten Nachbar des Startspielers und anschließend ist jeder Spieler noch ein allerletztes Mal am Zug. Das klingt auf den ersten Blick zwar seltsam, gibt aber tatsächlich jedem Spieler die gleiche Anzahl an Zügen. Außerdem ermöglicht es euch noch, einen bereits vorbereiteten Charakter zu aktivieren. Dadurch wird jenes “Verdammt, nur noch ein Zug!” -Gefühl ziemlich erfolgreich vermieden.

Ein magisches Spiel

Zu dritt am besten.

Zu dritt spielt es sich am besten.

Bei Die Portale von Molthar hat mich sowohl das Thema als auch die Grafik sofort in seinen Bann gezogen. Das Sammeln der Perlenkarten kann man sich als Vorbereitung für einen Zauber vorstellen, während das Aktivieren der Charakterkarten quasi einer gelungenen Beschwörung gleicht. Für mich hat Die Portale von Molthar das Thema voll getroffen.

Das einzige, was mir noch fehlt, sind ein paar Übersichtskarten für die Sonderfähigkeiten. Damit hätten die Macher sich das Rumreichen der Anleitung gespart.

Fazit:

Die Portale von Molthar ist ein sehr gelungenes Kartenspiel, welches thematisch voll überzeugt. Es erfindet das Rad zwar nicht neu und leidet hier und da an kleineren Unübersichtlichkeiten, packt aber bewährte Mechanismen in ein neues schönes Gewand. Daher möchte ich es allen Lesern als Empfehlung ans Herz legen.

Was bedeutet diese Wertung? Klickt hier und findet es heraus.

 

Die Portale von Molthar

Autor: Johannes Schmidauer-König

Verlag: Amigo Spiele

Spieleranzahl: 2-5

Dauer: Ca. 45 Minuten

Alter: 10+

AMIGO 05780 – Die Portale von Molthar, Kartenspiel

Price: EUR 7,99

4.5 von 5 Sternen (23 customer reviews)

67 used & new available from EUR 7,99

Christian Turkiewicz

Liest bevorzugt Regeln zu Brett- und Rollenspielen. Liebt Bingewatching, hat aber keinen TV-Anschluss.
Hauptthemen: Gesellschaftsspiele, Pen&Paper, Serien

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden