Ohne Internet: Wingardium legosa


Die Geschichte um den jungen Zauberlehrling Harry Potter wurde in so vielen Medien und Formen erzählt: Als Buch (Logisch!), Hörbuch, Film, Computerspiel, Theaterstück… Eine besondere Nacherzählung hat TT Games auf den Markt geworfen: Das Videospiel Lego Harry Potter.

Die Lego Harry Potter Spiele gehörten aus meiner Sicht zur ersten Generation der Lego-Videospiele von TT Games und hatten noch einen ganz anderen Charme als jene, die ihnen später folgen sollten. Doch beginnen wir am Anfang.

Die Lego-Spiele sind bis heute dafür bekannt, Geschichten rund um bekannte Figuren aus Star Wars, Herr der Ringe, Batman und Co etwas neu zu erzählen. Solange es sich um eine Filmvorlage handelt, durchleben die Spieler in kleinen Episoden die daran anlehnende Geschichte und müssen sich als Legomännchen durch die Welt kämpfen. Der Clou an den eigentlich für Kinder designten Spielen ist, dass man nicht sterben kann. Die Legomännchen haben zwar eine bestimmte Lebensenergie und zerplatzen, wenn diese bei Null ankommen, setzen sich aber kurze Zeit später wieder neu zusammen. Der einzige Nachteil: Ihr verliert Punkte, die für das Freischalten von Bonusleveln oder neuen Figuren benötigt werden. Also halb so schlimm.

Zerstören und Bauen

Drei  Freunde unterwegs im großen Schloss Hogwarts. (© Warner Bros)

Drei Freunde unterwegs im großen Schloss Hogwarts. (©Warner Bros.)

Neben dem Kampf, der meist keine besonders große Rolle einnimmt, machen vor allem die Rätsel das Gameplay aus. Bei Lego Harry Potter sieht das etwa so aus: Ihr feuert wild Zauber durch die Gegend, zerstört, was ihr zerstören könnt, und baut dann neue Gegenstände aus den Legoteilchen zusammen. So wird schnell aus mehreren Pflanzen ein Rammbock gebaut, der euch weiterbringt.

Harry Potter wäre aber nicht Harry Potter, wenn ihr nicht viel zaubern müsstet. Im Laufe der Schuljahre erlernt ihr immer mehr neue Sprüche, mit denen ihr beispielsweise Dementoren besiegen (Patronus) oder Gegenstände an den richtigen Platz schweben lassen könnt (Wingardium Leviosa). Das bedeutet, ihr müsst immer wieder die Zauber wechseln und entsprechend einsetzen, um die Rätsel zu lösen. Relativ schnell müsst ihr aber auch mit eurem Mitspieler zusammenarbeiten, um beispielsweise einzelne Figuren per Schwebezauber auf eine Plattform zu heben, von wo aus dann auf den Schalter gefeuert werden kann.

Und da ich es gerade schon erwähnt habe: Spielt alle Lego-Spiele unbedingt zu zweit! Ihr könnt sie zwar auch alleine spielen, das macht aber nur halb so viel Spaß. Außerdem ergibt ein Singleplayer-Spiel in dieser Reihe meines Erachtens nur wenig Sinn.

Das schöne an Lego Harry Potter ist ja gerade, dass es für so viele unterschiedliche Gruppen gemacht zu sein scheint. Ihr könnt es ideal mit euren Zockerkumpels, die Harry Potter mögen, spielen, aber auch mit Kindern oder Nichtspielern. Dank Lego Harry Potter konnte ich beispielsweise sogar meine Freundin zum Mitspielen animieren, die ansonsten der Gaming-Szene nur sehr wenig abgewinnen kann. Wenn ihr also eure Liebsten zum Daddeln bringen möchtet: Versucht es mit Lego-Spiele! Sehr empfehlenswert.

Die ersten vier Jahre sind die wichtigsten

Voldemort ist zurück – und posiert erst einmal. (© Warner Bros)

Voldemort ist zurück – und posiert erst einmal. (©Warner Bros.)

Zurück zum eigentlichen Spiel: Der Publisher Warner Bros. hat die Schuljahre von Harry Potter zum Glück nicht in sieben oder acht verschiedenen Spielen herausgebracht, sondern in zwei Spielen gebündelt. Die ersten vier Jahre in einem Paket sind eine vorzügliche Wahl, da gerade mit dem Ende des vierten Schuljahres die Geschichte etwas düsterer und ernster wird – schließlich [ACHTUNG “SPOILER”] kehrt am Ende des vierten Teils Voldemort zurück. Dennoch lernt ihr in den ersten vier Jahren so ziemlich alle wichtigen Zauber, die sich dann durch die ganze Reihe ziehen.

Im fünften Jahr kommt dann die Duellfunktion hinzu, die spätere Kämpfe gegen andere Zauberer interessanter macht, allerdings leider nur für einen Spieler. Ihr müsst dabei, nach Farben sortiert, die richtigen Zauber heraussuchen, um eurem Gegenüber Schaden zuzufügen. Relativ simpel, aber wie gesagt: Es handelt sich um ein Spiel für Kinder – also große und kleine Kinder.

Nun gehen wir nochmal einen Schritt zurück: Warum bezeichne ich nun Lego Harry Potter als ein Game der ersten Lego-Spiele-Generation? Ein Jahr nach der zweiten Hälfte von Harry Potters Lego-Geschichte erschien Lego Batman 2 mit einer fast schon revolutionären Neuerung: Zum ersten Mal haben die Figuren eine eigene Stimme. Bis dahin wurden die Geschichten komplett ohne Worte erzählt. Ich fand das immer sehr charmant und mit Blick auf andere Lego-Spiele, die ich bereits angezockt habe, wurden sie dadurch irgendwie auch mit einem ganz besonderen Ambiente versehen.

Die Story orientiert sich für gewöhnlich nur in ihrer Struktur am Original. Bei Lego Harry Potter funktioniert das Storytelling eigentlich nur über Cutscenes, die aber immer mit einem bestimmten Humor versehen sind. Da kann es durchaus einmal passieren, dass im Hintergrund ein Schüler von seinem Besen verfolgt wird oder McGonogall in ihrer Katzenform mit einem Wollknäuel spielt. Nicht jedem liegt dieser Humor, ich finde ihn dennoch ganz putzig und das ein oder andere Mal muss ich über die teils verrückten Ideen der Macher auch lachen.

Fazit

Im Großen und Ganzen mag ich alle Lego-Spiele gerne, die ich bisher angespielt habe. Harry Potter macht für mich dank der verschiedenen Möglichkeiten der Zauber einen besonderen Reiz aus und steht in der Art und Weise des Rätseldesigns hier teilweise auch komplett anders da als alle anderen. Gerade dadurch macht das Spiel zu zweit sehr viel Spaß. Aber: Wenn ihr die Geschichte kennt – was ich vermute – dann wird es auf Dauer leider auch recht repetitiv. Zum Glück sind die Level nicht besonders lang und ihr kommt schon in einer kurzen Spielsession recht weit, ohne dass es langweilig wird. Klare Empfehlung also von mir, wenn ihr einmal wieder ein gemütliches Couch-Coop-Spiel sucht, egal mit wem ihr spielt.

Lego Harry Potter ist erschienen für PC, PS3, Xbox360 und die Wii sowie die mobilen Konsolen, die aber zum Couch-Coop nur bedingt taugen.

Wie bewerten wir? Lest es hier nach.

 

Lego Harry Potter – Die Jahre 1 – 4 – [PC]

Price: EUR 14,95

3.4 von 5 Sternen (93 customer reviews)

14 used & new available from EUR 3,94

Lego Harry Potter – Die Jahre 5 – 7 – [PC]

Price: EUR 34,99

4.2 von 5 Sternen (47 customer reviews)

6 used & new available from EUR 4,82

Felix Mohring

Mit 11 Jahren aus Versehen in die Rollenspielrunde des großen Bruders gerutscht und seither nicht mehr von dem Hobby losgekommen. Gründer und Marketing-Äffchen, Moderator und Formatentwickler der NonPlayableCharacters.
Hauptthemen: Pen&Paper

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden