Star Wars Sammelwahn


Star Wars bewirft derzeitig seine Fans geradezu mit Produkten: Cornflakes, Rasierer, Lampen, T-Shirts, Kochbücher usw. Kein Wunder also, dass die berühmten Sammelheftchen ihre Chance wittern. Vielleicht ist dem einen oder anderen schon die Werbung von De Agostini aufgefallen, die es sich zur Aufgabe gemacht hat, uns die Helme und Masken aus der Sternensaga ins Haus zu bringen. Doch lohnt es sich wirklich, diese Heftchen zu erwerben, um den Helm oder die Maske seines Lieblings im Regal stehen zu haben?

 

Die Sammlung

helme

Ein kleiner Ausblick auf künftige Sammelobjekte. (© De Agostini)

Der Schnupperpreis mit 3,99 € ist aus vergleichbaren Sammelaktionen bereits bekannt. Das erste Heft soll natürlich locken und wer könnte da besser für eine Versuchung geeignet sein als die Maske des legendären Darth Vader? Dennoch wird die folgende Bewertung mit Hinblick auf den künftigen Preis von 12,99 € erfolgen.

Zu allererst finde ich es sehr angenehm, dass bereits von außen ungefähr zu sehen ist, was gerade erworben wird. Die recht große Pappverpackung, auf der das Magazin und der Helm angebracht sind, offenbart auf der Rückseite Helme und Masken und erläutert einige Aspekte, die im Heft präsentiert werden.

Beim Öffnen des Magazins fallen mir dann erst einmal zwei Bestellzettel und noch eine sehr schmale “Einführung in die Sammlung” in die Hand. Der eine Bestellzettel wird ignoriert, der andere stellt verschiedene Abos vor, die mir zusätzliche “Geschenke” sichern sollen. Wer sich entschließt, ein Standard-Abo abzuschließen, erhält bei der ersten Lieferung einen Sammelordner, bei der zweiten ein Blechschild mit dem Motiv zu Episode IV, bei der vierten ein T-Shirt und bei der sechsten Lieferung ein Sammeldisplay aus Acrylglas.

Bei einem Aufpreis von 2 € pro Ausgabe gibt es noch die Figur eines Stormtroopers, Luke Skywalkers und Darth Vaders oben drauf , die alle zwischen 17-21 cm groß sind. Was uns der nette Flyer jedoch nicht gleich verrät: Die Figuren gibt es erst bei Ausgabe 10, 20 und 30. Da kann der Gesamtpreis von ca. 200 € auch nicht mehr wirklich locken.

Bei Zahlung mit Bankeinzug oder Kreditkarte gibt es zusätzlich einen R2-D2 USB-Stick.

Das Zusatzmagazin, welches in die Sammlung einführen soll, bietet genau wie die Rückseite der Verpackung eine kurze Übersicht über die nächsten Helme und Masken und präsentiert den dazugehörigen Charakter mit zwei bis drei Sätzen. Es darf sich auf Luke Skywalker (2. Ausgabe), Stormtrooper (3. Ausgabe), Boba Fett (4. Ausgabe), Commander Cody, C-3PO, Klonpilot, At-At-Pilot, Scouttrooper, Imperialer Ehrengardist, Todessternsoldat, General Grievous gefreut werden. Laut Website kommen dann wohl noch Kylo Ren und Tie-Jäger-Pilot (5. Ausgabe) dazu.

Insgesamt soll es 70 Ausgaben zu sammeln geben, sodass bis zu 900,30 € für eine komplette Sammlung investiert werden können. Das Ganze läuft dann ab dem 18.01.2017 vierzehntägig und die näherliegenden Erscheinungen können im Internet nachgesehen werden.

Das Heft

20170116_132601

Heft und Helm werden durch einen großen Paperahmen geschützt. Das Heft befindet sich im Übrigen hinter dem Aufdruck des Heftes und ist somit vor klebrigen Händen sicher.

Das Begleitheft zum Vader-Helm umfasst 16 Seiten und ist in der Standardqualität von Kioskheften. Nach Impressum etc. startet das Heft auf Seite 4 mit der sehr knapp zusammengefassten Geschichte von Anakin/Darth Vader. Ein Großteil der Fläche, ungefähr zwei Drittel, werden von Bildern aus den Filmen eingenommen.

Die nächste Seite wirbt mit berühmten Zitaten und präsentiert uns sage und schreibe einen Satz. Die zusätzlichen Daten zu Spezies, Größe, Herkunft und Fähigkeiten könnten zwar genauso gut bei Wikipedia nachgelesen werden, erweitern aber das Wissen, welches zumindest jedem Filmpublikum bekannt sein dürfte.

Die Zusatzinformation, dass Darth Vader ursprünglich Anakin Skywalker war, empfinde ich bezüglich der abgedruckten Geschichte eine Seite zuvor dann doch sehr unangebracht. Danach folgen zwei Seiten, dich ich persönlich wirklich spannend fand.

Der Aufbau von Darth Vaders Helm mit diversen Funktionen wird hier zwar recht knapp, aber doch sehr verständlich präsentiert. Zudem werden Informationen offeriert, die weder allzu leicht gegoogelt werden können, noch unbedingt im Film genau erläutert werden.

Leider zeigt sich die nächste Seite bereits wieder im berühmten “Wir zeigen lieber Bilder aus den Filmen”-Gewand. Zumindest findet Darth Vaders Rüstung noch Beachtung, indem erklärt wird,  wofür eigentlich die Kontrollanzeige und die Knöpfe am Gürtel sind. Ein wirklich nerviger Makel zeigt sich jedoch zwischen den Seiten: Ein dritter Flyer, der möchte, dass ich ein Abo abschließe.

Die nächsten drei Seiten erläutern den Unterschied zwischen Großmoff und Moff, einige Abzeichen des Imperiums, und bieten Tarkin ein wenig Bildzeit.

Schon sind wir auf Seite 13 und damit bei den Höhepunkten der Saga angelangt: Das Duell in der Wolkenstadt und wohl Darth Vaders berühmtester Spruch füllen die letzten Seiten.

Hinzufügen möchte ich hier, dass die englischen Magazine anscheinend liebevoller gestaltet sind: Es gibt deutlich längere Textpassagen und ausklappbare Seiten.

Der Helm

20170116_133025

Der Helm glänzt im Gegensatz zu seiner Schutzhaube.

Das Erste, was mir auffällt, als ich den Helm auspacke: Die durchsichtige Schutzhaube ist dreckig. Sie weist regelrechte Schmierspuren auf. Das ist zwar etwas ärgerlich, doch genau genommen sind Schutzhauben für so was ja da.

Das Nächste, was mir eher negativ auffällt: Die Vitrine und der Sockel sehen sehr billig aus. Es fühlt sich zwar nicht so schlimm wie Plastik aus dem Überraschungsei an, aber so richtig zufrieden bin ich damit auch nicht. Entsprechend ängstlich war ich, als ich die Schutzhaube, die mit zwei Clips unten am Sockel befestigt ist, entfernen wollte. Ich hatte durchgehend das Gefühl, dass mir gleich etwas kaputt bricht. Doch nach einigen Atemübungen hielt ich dann den Helm endlich in der Hand.

Dieser ist sehr detailreich gestaltet und fühlt sich sogar sehr angenehm an. Auf der Rückseite findet sich zwar mittig eine kleine Unebenheit, an der man sich schnell schneiden kann, doch optisch ist diese nicht zu sehen. Außerdem ist der Helm, wie ausdrücklich vorne auf der Verpackung erwähnt, nicht zum Spielen geeignet.

Fazit

20170116_133015

Detailreich und sicher eingepackt darf der Helm künftig auf meinem Schreibtisch thronen.

Im Hinblick auf den künftigen Preis bietet mir das Magazin zu wenig. Zwar ist der Helm wirklich sehr schön gemacht, aber wenn jedem Heft zum Großteil nur Bilder aus den Filmen zu sehen sein werden, finde ich das sehr deprimierend. Ein wenig mehr Textarbeit wäre wünschenswert gewesen. Es hätte dem Ganzen sehr gut getan. Erläuterung, wie beispielsweise das Design des Helms entstanden ist, beziehungsweise zusätzliche Informationen und Fakten, die über die filmischen Präsentationen hinausgehen, wären für mich persönlich um einiges interessanter gewesen.

Ich habe im Artikel bereits auf Wikipedia und Google verwiesen und sicherlich wäre so ein Heft vor ein paar Jahren noch deutlich reizvoller gewesen. Doch mittlerweile muss ein Printmedium einfach mehr bieten als Oberflächlichkeiten, die uns auf den ersten drei Seiten der Google-Suche zu Darth Vader begegnen. Eine Wiederholung der Infos schmälert das Ganze dann nochmals.

Für Sammler und Star Wars Fans werden jedoch die Helme und Maske weitaus ausschlaggebender sein. Selbst werde ich mich vielleicht auch noch zu Boba Fett, Grievous und Kylo Ren hinreißen lassen, doch im Großen und Ganzen wird hier einfach zu viel Geld für das Gebotene gefordert. (Übrigens grenzen drei Abo-Flyer für mich schon fast an Belästigung). Daher bekommt dieses Sammelheft ein Geschmackssache mit Tendenz nach unten.

 

Was bedeutet diese Wertung? Klickt hier und findet es heraus.

Hier geht es zu der Website zu den Star Wars Helmen.

 

Jasmin Dahler

Jasmin Dahler

Lebt in der Welt der Superhelden. Gut eigentlich in der Welt der Superschurken. Egal ob Comics, Games oder Filme, alles wird leidenschaftlich konsumiert.
Hauptthemen: Comics, Hörspiele, Games

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden