Beispielgegner: Der verehrte Held


Das Böse präsentiert sich in so manchem Medium dermaßen in seinem Element, dass es keinen Zweifel daran geben kann, dass die Heldengruppe das Richtige tut, wenn sie dagegen vorgeht. Doch was, wenn das Volk gänzlich anderer Meinung ist und das Böse nicht als solches erkennt?

Wer die Fable-Spiele gespielt hat, wird mit dem Namen Jack of Blades (oder Messer-Jack) mehr oder weniger vertraut sein. Im ersten Teil war er derjenige (Achtung Spoiler), der für den Tod des Vaters und die Entstellung der Schwester des Helden verantwortlich ist.

Dem aufmerksamen Spieler ist dies schnell bewusst, da Jack of Blades dem Helden zwar noch nicht gegenüberstand, aber auf den Bildern zu sehen ist, wenn der Erzähler Passagen zusammenfasst. Das erste Mal, wenn der Spieler dann endlich persönlich auf Jack of Blades trifft, wird dieser jedoch bejubelt und gefeiert.

Nur weil für den Helden beziehungsweise die Heldengruppe der Gegner glasklar als solcher zu erkennen ist, heißt es nicht, dass die restliche Welt es genauso sieht. Insbesondere wenn die Heldengruppe noch unbekannt ist, kann es schnell passieren, dass sie auf einmal die “Bösen” sind.

Hetzjagden, Gefängnisse, drohende Hinrichtung und vieles mehr lassen sich hier wunderbar vom Spielleiter einbauen. Dies ist besonders unterhaltsam, wenn er mit einer rechtschaffenen Gruppe spielt. Die versteht danach die Welt nicht mehr.

Die heldenhafte Hintergrundgeschichte

Unser verehrter Held versteht es, das Volk bei Laune zu halten. Hier kurz eine Bestie erschlagen, eine Plage beseitigen oder ein paar nette vertrauliche Worte zu Leidenden, um dann ganz entspannt ein ganzes Dorf niederbrennen zu lassen, im Kerker Hilflosen die Finger abzuschlagen oder ein paar Fäden in einem Intrigenspiel zu ziehen.

Natürlich fallen nicht alle auf dieses Spielchen herein. Es gibt durchaus Personen oder gar ganze Dörfer, die bereits hinter die schmeichelnde Maske blicken konnten. Doch nur wenige wagen es, sich gegen den verehrten Helden aufzulehnen – lieber beugen sie sich ihm. Durch gutes Zureden allein werden sie sich nicht davon überzeugen lassen, der Heldengruppe zu helfen.

Hier lassen sich ein paar längere Nebenquesten einbauen, die dazu beitragen können, der Heldengruppe einen hilfreichen NPC zur Seite zu stellen. Doch Achtung, das Abenteuer sollte natürlich auch ohne diesen schaffbar sein. Des Weiteren sollte darüber nachgedacht werden, woher die Heldengruppe eigentlich weiß, dass der verehrte Held nicht das ist, was er scheint. Haben sie ihn bei seinen weniger heldenhaften Taten beobachtet? Lässt sich hier vielleicht die Hintergrundgeschichte eines Spielers geschickt verweben?

Ebenso kann die Heldengruppe dem Guten auf den Leim gegangen sein. Dies würde dem Wolf im Schafspelz entsprechen.

Kampf und Ausrüstung

Für den falschen Helden lassen sich diverse Archetypen nutzen, die auf die entsprechende Heldengruppe abgestimmt sind. Wenn wir hier jedoch schlicht bei Jack of Blades bleiben, wird der klassische Schwertkampf mit Beschwörungszaubern und einigen kleinen Angriffszaubern kombiniert.

Eine robuste Rüstung ähnlich wie beim Schwarzen Herold und eine besondere Waffe runden das Ganze dann ab. Ein treuer Handlanger oder tierischer Begleiter wie ein Hund, sind ebenfalls denkbar. Ihr Einsatz sollte je nach Gruppengröße genau abgewägt werden. Der Kampf soll am Ende zwar schwer werden, aber im optimalen Fall nicht unschaffbar für die Gruppe sein. Wenn eine Vierer-Gruppe auf eine Person trifft, die kampfgewandt ist, eventuell sogar Wesenheiten beschwören kann und dann noch einen Begleiter hat, wird diese schnell als einzelner Gegner zu mächtig.

Ein anderer Charakter, der sich neben Jack of Blades als Vorlage für einen verehrten Held anbietet, wäre Palpatine alias Darth Sidious aus Star Wars. Eine Person in einer Führungsposition, die ihre Macht missbraucht, um noch mehr Macht zu erlangen und durch Schauspiel und einem geschickten Intrigenspiel die Massen hinters Licht führt. Wer schon mal ein Star Wars-Buch in der Hand hatte, weiß, dass Sidious während der Klonkriege mit Hilfe der Berichterstattung über die Geschehnisse die Jedis möglichst schlecht und absonderlich darstellte. Fürsten, Politiker und andere Führungspersonen können für die Heldengruppe eine besondere Herausforderung darstellen. Er schiebt die Helden wie Schachfiguren über sein Spielfeld und jeder Schritt kann dazu führen, dass der komplette Ruf im Eimer ist.

Hinzu kommt, dass solche Personen wohl kaum irgendwo alleine herumspazieren und die Spieler sie entsprechend nur schwer im Kampf stellen können. Und wenn die Heldengruppe es schafft, die Person zu töten, ist der Ruf noch immer ruiniert. Vermutlich werden sie dann sogar wegen Mordes am verehrten Helden gesucht.

Doch vielleicht will die Gruppe das Ganze auch gar nicht mit einem Kampf lösen. Genügend Beweise über die Machenschaften des verehrten Helden können diesen genauso zu Fall bringen wie ein Kampf. Daher bietet sich dieser Gegner auch wundervoll für Gruppen an, die ihren Schwerpunkt nicht auf das Kämpfen legen.

Andere Beispielgegner

Der Schwarze Herold

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Jasmin Dahler

Jasmin Dahler

Lebt in der Welt der Superhelden. Gut eigentlich in der Welt der Superschurken. Egal ob Comics, Games oder Filme, alles wird leidenschaftlich konsumiert.
Hauptthemen: Comics, Hörspiele, Games

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden

  • John Doe

    Danke, für diesen sehr gut zusammengefassten Typ eines Gegners. Allerdings musste ich bei der Überaschrift spontan an eine andere Art von Gegner denken: Jemanden, den nicht nur das Volk, sondern auch die Helden aus gutem Grund selbst verehren (der hier vorgestellte Typ ist ja eher ein Blender). Jemand wie Loghain Mac Tir aus “Dragon Age: Origins”, der sich ja als Anführer eines Befreiungskrieges seinen Heldenstatus redlich verdient hat, dann aber beim Versuch ein eigentlich nachvollziehbares Ziel zu verfolgen über die Strenge schlägt. Das dürfte aber schon ein eigener Subtypus des hier vorgestellten sein, “Der gefallene Held”.

    • Felix Mohring

      Ja, da hast du Recht. An einen ähnlichen Typus hatte ich auch erst gedacht. Ich denke, dass der sicherlich auch noch zu einem späteren Zeitpunkt etwas detaillierter vorgestellt wird 😉

  • Matt

    Tolles Gegnerkonzept. Werde ich in mein nächstes Abenteuer einbauen. (thihi)