Merch und Cosplay auf der Leipziger Buchmesse


Vom 23. bis 26. März strömten beinahe 285.000 Besucher zur Leipziger Buchmesse, um sich in den fünf Hallen bei 2.500 Ausstellern über die neuesten Erscheinungen in Sachen Büchern, Hörbüchern und auch Comics zu informieren. 

Es war viel los auf der Leipziger Buchmesse.

Zu der Buchmesse gehörte auch die bereits zum vierten Mal stattfindende Manga-Comic-Con (MCC), wo sich Anime- und Manga-Fans treffen und austauschen konnten. Doch nicht nur Animes und Mangas wurden angeboten, auch Sammelfiguren zu den japanischen Zeichentrickserien und Comics gab es zu entdecken, sowie jede Menge Merchandise wie Plüschtiere, Schlüsselanhänger, Tassen, Cosplay …

Und ich war mittendrin in den Massen. Manchmal waren die Gänge zwischen den Ständen so dicht gedrängt, dass ich kaum durch kam. Eine kunterbunte Versammlung von Fans und Kostümierten schoben sich freudig durch die Hallen, um ihrem Hobby zu frönen.

Besonders beeindruckend fand ich die vielen Cosplayer. Ich konnte die unterschiedlichsten, teils sehr aufwendigen Kostüme bewundern: Ob nun die Sailorkriegerin oder Disney-Prinzessin, ob Steam Punk oder Gothic, alle möglichen Charaktere aus den verschiedensten Universen waren vertreten. Sogar einige Furrys mit ihren als Fursuits bekannten Anzügen tummelten sich auf der Messe und begeisterten die Massen.

Ein typischer Aufbau einer Krosmaster Arena. Aber wo sind die Figuren?

Gleich am ersten Tag, nachdem ich mir den Weg durch die zahlreichen Besucher gebahnt hatte, konnte ich die Gelegenheit ergreifen, untypischerweise auf einer Buchmesse ein Brettspiel anzutesten. Krosmaster stand auf dem Programm, eine Erweiterung zu DOFUS und WAKFU, welche auch in dem gleichen Universum angesiedelt ist.

In diesem Spiel  kontrolliert man vier der titelgebenden Krosmaster, die alle besondere Werte und spezielle Fähigkeiten besitzen. Diese müssen dann in den verschiedenen Arenen taktisch eingesetzt werden, um das Spiel zu gewinnen. Doch das Glück spielt dabei eine entscheidende Rolle. Durch das Aufsammeln von Münzen, die auf dem Spielplan verteilt sind, erhält man die Möglichkeit, Attribute zu verstärken oder Würfelergebnisse zu seinem Vorteil zu wenden. Auch wenn ich bei diesem Spiel das erste Mal verloren habe, war es eine spaßige Erfahrung.

Ein Paradies für Hörspielfreunde.

Wer sich für Hörspiele interessierte, konnte in Halle 3 bei der Hörspielarena fündig werden. Dort wurden sowohl Hörspiele für Kinder als auch Erwachsene präsentiert und ich hatte das Vergnügen, Paul Burghardt, einen Produzenten des Stein/Hardt Studios, zu treffen und mit ihm zu reden. Er hatte die Serien Wayne McLair und Twillight Mysteries mit im Gepäck, um sie auf der Messe anzupreisen.

Am darauf folgenden Tag wurden in der Hörspielarena Dagmar Bittner und Claus Vester zum Thema “Wie wird man Hörspielsprecher” interviewt. Die beiden berichteten, wie sie zum Sprecherberuf gekommen sind – auch ohne eine Schauspielausbildung gemacht zu haben. Der Weg war nicht leicht, aber die Hingabe und der Spaß an der Sache ermöglichte es ihnen, am Ball zu bleiben. Ein interessantes Gespräch mit zwei erfahrenen Profis für alle, die gerne in diese Branche einsteigen wollen.

Die Manga-Comic-Con

Deadpool schleppt auch wirklich Jede ab…

Die Verkaufsstände auf der MCC boten auch vielen Künstlern die Möglichkeit, sich mit neuen Produkten zum Zeichnen und Malen einzudecken. Daher war klar, dass ich mich bei den Angeboten umschaute und fündig wurde. Auch wenn ich nicht alles mitnehmen konnte, was ich wollte – das hätte meinen Geldbeutel nicht nur gesprengt, sondern vermutlich pulverisiert– war ich doch vollauf zufrieden.

Eine der größten Veranstaltungen auf der MCC war schließlich der Cosplay-Wettbewerb, an dem über 50 Teilnehmer mit selbst erdachten Performances auf der Bühne ihre Vorstellungen aufführten. Einige der Aufführungen waren durchaus sehr beeindruckend, nicht nur mit Blick auf die Kostüme. Nur selten habe ich die Gelegenheit, so viele verschiedene Cosplays an einem Ort zu bestaunen. Besonders ein Cosplayer im Deadpool-Kostüm lieferte einen grandiosen Auftritt ab. Doch auch zwei Cosplayerinnen, die zwei Charaktere aus einem Onlinespiel darstellten und sich einen inszenierten Kampf lieferten, waren großartig.

Wer muss schon auf einer Buchmesse lesen, wenn er auch schick malen kann.

Ein Highlight auf der MCC-Bühne war wohl auch das Interview mit Yusei Matsui, dem Autoren des Bestseller Mangas Assassination Classroom. Während das Publikum dem Künstler die unterschiedlichsten Fragen stellte, konnte man per Live-Übertragung zusehen, wie der Autor eine Zeichnung von der Figur Koro-Sensei anfertigte.

Daneben wartete die Messe mit unterschiedlichen Workshops auf, wie digitales Zeichnen, Japanisch sprechen, verschiedenen Themen rund um Cosplay und vieles mehr. Mithilfe von Bildern und Anschaumaterial wurde durch Wonyumi Productions anschaulich erklärt, wie man eine eigene Cosplay Rüstung baut. Wirklich erstaunlich, was man mit Moosgummi, Schaumstoff und Gießharz so alles machen kann. Außerdem wurde der Umgang mit dem thermoplastischen Stoff Cosplayflex erklärt und veranschaulicht.

Alles in Allem war es mal wieder ein echtes Erlebnis. Die Leipziger Buchmesse in Kombination mit der Manga-Comic-Con bietet für praktisch jeden etwas. Und am allerwichtigsten: Es ist ein perfekter Ort, um Gleichgesinnte zu treffen, Erfahrungen zu sammeln und sich auszutauschen. Ich freue mich schon jetzt auf die nächste Buchmesse in Leipzig.

I feel like I’m in Wonderland!

Merken

Merken

Merken

SteffenL

Steffen Lorenzen

Zeichenwütiger Sprecher und Hörspielfan. Versucht sich jetzt auch an eigenen Texten.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden