NPC at RPC 2017


Auch in diesem Jahr hat Köln nach uns gerufen und wir haben geantwortet. Auch in diesem Jahr sind wir in einer kleinen Gruppe wieder zu Europas größter Rollenspiel-Convention am 27. Mai gefahren und haben uns für euch ein kleines bisschen umgeschaut.

NPC at RPC lautete auch dieses Jahr wieder das Motto auf Twitter. Dementsprechend haben wir unseren Besuch in Köln mit #NPCatRPC gut sortiert bei dem kleinen blauen Vogel dokumentiert. Doch das waren nur kleine Eindrücke.

Einmal kurz vorweg: Wir haben uns vorgenommen, den einen Tag, den wir da sind, gemütlich anzugehen und möglichst viel zu spielen. Ersteres ist uns durchaus gelungen, zweiteres irgendwie so ziemlich gar nicht. Effektiv habe ich Battle Chasers gespielt (kleine Ersteinschätzung folgt noch diese Woche) und mich überall zwar ein bisschen umgeschaut, aber mich kein einziges Mal an einen Spieltisch gesetzt. Eigentlich schade, aber irgendwie habe ich auch nicht das Gefühl besonders viel verpasst zu haben.

Er will nur das auf uns ausgesetzte Kopfgeld.

Das liegt sicherlich nicht an den Verlagen und ihrem Spielportfolio (wobei ich einige der Spiele schon gesehen, gespielt oder sogar gekauft habe), sondern vielmehr daran, dass sich die RPC in meinen Augen und für mich stark gewandelt hat. Zum ersten Mal war ich 2009 auf der RPC, als sie eben zum ersten Mal in Köln stattfand. Ich ging mit einigen Freunden dort hin und war geflasht. Es war wirklich die größte Rollenspiel Convention: unfassbar viele Spieltische mit Rollenspielrunden, Gesellschaftsspielen und Tabletops. Zahlreiche LARPer und Cosplayer ergänzten das Bild und an den Verkaufsständen konnte man dann auch gleich alles einkaufen, was man so gesehen und gespielt hat.

Heute ist die RPC in meinen Augen tatsächlich keine Convention mehr, sondern eine Messe, die zum großen Teil von den Verkaufsständen und den Cosplayern lebt. Immer mehr professionelle Cosplayer präsentieren sich und ihre Arbeit. Im Gegenzug nehmen die Stände mit primär Pen&Paper-Bezug ab oder wurden etwas an den Rand gedrängt.

 

Es dreht sich mittlerweile gefühlt das meiste um LARP, Cosplay und allgemein Kostüme.

Klar könnt ihr noch zur RPC und Rollenspiele spielen oder anbieten. Auch Brett- und Kartenspiele könnt ihr antesten, aber irgendwie atmet alles Messeluft, nicht mehr Convention-Luft, wie ich es mir vorstelle und beim ersten Mal erlebt habe. Aber ganz ehrlich: Das macht eigentlich auch nichts.

Denn gerade die LARPer und Cosplayer machen natürlich optisch deutlich mehr her als die ruhig am Tisch sitzenden Pen&Paper-Rollenspieler. Und trotz allem – oder gerade deswegen – ist die RPC für kleinere Verlage oder neue Rollenspiele der ideale Ort, um eine große Masse zu erreichen, auch ohne großartige Testrunden.

Und für mich ist die RPC dadurch eben auch zu etwas anderem geworden und wird es künftig auch noch mehr werden: Zu einer Art Klassentreffen der gesamten Rollenspiel- und Nerdszene. Man trifft sich mit Bekannten, die man sonst nur im Chat zu sehen bekommt, man lernt neue Leute und vor allem coole neue Projekte kennen, wie zum Beispiel die Jungs vom Pen&Podcast. Ich schreibe schon seit geraumer Zeit mit Maurizio immer mal wieder und tausche mich auch mit ihm aus, aber auf der RPC konnten wir einmal das ganze Team  bei einem gemütlichen Podcast-Schnack wirklich kennenlernen.

 

Sehr cool fanden wir die nerdig gestalteten Aquarien – mit echten Fischen. Ein echter Hingucker!

Und auch unser Team kann sich teils auf der NPC einfach deutlich besser vereinen und in Teilen zumindest einmal im Jahr dort treffen. Insofern wird die RPC auch künftig für uns ein fester Termin im Jahr bleiben, wo wir uns umschauen, mit verschiedenen Leuten quatschen und euch einen kleinen Eindruck per Video und Bilder mitbringen werden.

Doch für das Kennenlernen von neuen Spielen, seien es nun Brett-, Karten-, Rollenspiele oder Tabletops werden wir uns wohl auch künftig an die kleineren und spezialisierteren Conventions halten.

Achja, Neuigkeiten haben wir euch (aus oben genannten Gründen) leider nicht von der RPC mitgebracht. Aber ich denke, dass es zur nächsten RPC von uns etwas Neues geben wird. Und eventuell haben wir auch bei den Jungs vom Pen&Podcast das ein oder andere angeteasert. Wer weiß, wer weiß…?

Felix Mohring

Mit 11 Jahren aus Versehen in die Rollenspielrunde des großen Bruders gerutscht und seither nicht mehr von dem Hobby losgekommen. Gründer und Marketing-Äffchen, Moderator und Formatentwickler der NonPlayableCharacters.
Hauptthemen: Pen&Paper

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden