Verhext?


Im verschneiten New England bittet Prudence Rutledge ihre Nachbarn zu sich, um ihrem Mann das Leben zu retten. Verhext, die 47 Gruselkabinett Folge, beruht auf einer Erzählung von Edith Wharton und entführt den Leser in eine verstrickte Geschichte.

Die Familie Rutledge

Das kühle Cover entspricht dem ruhigen Ton des Hörspiels (© Titania Medien)

Eine sanfte Frauen Stimme ruft Saul (Ernst Meincke) und verlangt nach ihm. Der angesprochene Mann wimmert und versucht sich gegen die Bitte zu wehren. Dann das Geräusch einer Kutsche und die Informationen des Erzählers (Hasso Zorn): Im Winter 1890 reist Orrin Bosworth (Frank Schaff) trotz der gefährlichen Wetterumstände zu den Rutledges. Dort angekommen trifft er auf Diakon Hibben (Jochen Schröder) und Sylvester Brand (Uli Krohm), die ebenfalls von der Hausherrin Prudence Rutledge (Susanne Uhlen) gebeten wurden, sie und ihren Mann aufzusuchen.

Neugierig betreten die drei Männer das abgelegene Anwesen, denn keiner der Herren weiß, warum sie gerufen wurden. Die kühle und strenge Prudence empfängt die Männer und nimmt mit diesen im Kaminzimmer Platz, während die Gruppe auf ihren Mann Saul warten. Nach einiger Zeit beginnt Prudence ohne Saul, das Problem zu erläutern. Dieser sei, wie er selber glaubt, verflucht und Prudence denkt, dass nur die drei gerufenen Männer ihrem Gatten noch helfen können.

Beinah ein Kammerspiel

Das Hörspiel spielt zu 90% in dem Kaminzimmer und arbeitet mit den Emotionen und Erinnerungen der Teilnehmer. Insbesondere die kühle Prudence weiß zu faszinieren, während sie mit ihrer strengen Art fast schon herzlos erscheint. Doch wer genau hinhört, kann in einigen Momenten das Zittern ihrer Stimme wahrnehmen und ihre Verzweiflung spüren. Sylverster Brand ist beinah durchgehend von der Situation aufgebracht und neigt zu einem lauteren und gereizten Ton, hinter dem sich jedoch genauso viel Gefühl versteckt wie hinter Prudence Kälte.

Zugleich bemühen sich Orrin Bosworth und der Diakon, ruhig  zu bleiben und eine gewisse Distanz zu dem Geschehen aufrecht zu erhalten. Sie analysieren die Situation und versuchen immer wieder die Wogen zu glätten. 

Verhext wird an keiner Stelle unheimlich, vielleicht auch nie übernatürlich, denn das Werk lässt schlussendlich die wichtigste Frage offen. Es lebt von der bedrückenden Stimmung im Kaminzimmer, in dem der Wind pfeift und die Uhr bedrohlich tickt, während die Handlung langsam dahinschleicht. Einzig die Musik traut sich mit lauten Tönen Gehör zu verschaffen und ein flotteres Tempo anzulegen.

Einige Laute sind jedoch dieses Mal etwas missglückt und so fühlte ich mich an einer Stelle eher, als würde ich einem Porno lauschen anstatt einem Gruselhörspiel. Auch das Zwischenspiel, welches Orrins Vergangenheit thematisiert, konnte mein Wohlwollen nicht wecken, denn es zog die eh schon langsam voranschreitende Handlung nur noch weiter in die Länge, während Brands Hintergrundgeschichte das Geschehen durchaus bereichern kann.

Fazit

Verhext ist ein sehr ruhiges Hörspiel, welches sich viel Zeit lässt, dafür aber mit einer bedrückenden Atmosphäre punkten kann und somit durchaus unterhaltsam ist.

Ihr möchtet wissen, was unterhaltsam bedeutet? Schaut auf unsere Bewertungsseite.

 

Verhext
Autor: Edith Wharton
Laufzeit: ca.63 Minuten
Verlag: Titania Medien

Gruselkabinett – Folge 47: Verhext

Price: EUR 8,00

4.6 von 5 Sternen (17 customer reviews)

40 used & new available from EUR 8,00

 

Weitere Gruselkabinett Rezensionen:

Jasmin Dahler

Jasmin Dahler

Lebt in der Welt der Superhelden. Gut eigentlich in der Welt der Superschurken. Egal ob Comics, Games oder Filme, alles wird leidenschaftlich konsumiert.
Hauptthemen: Comics, Hörspiele, Games

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden