Beispielcharakter: Schlächter von Monstern


Sehr viele haben die Computerspiele gespielt, einige die Bücher gelesen (oder wie ich gehört) und viele freuen sich auf die angekündigte Netflix-Serie. Es geht natürlich um The Witcher. Der Hexer Geralt von Riva ist ein anderer Held als sonst in Fantasy-Büchern und -Spielen. Schauen wir doch mal, ob er sich auch als Inspiration für den Pen&Paper-Tisch eignet.

Geralt von Riva ist ein Hexer. Nun mag zwar mit Blick auf die Terminologie der Begriff Hexer das männliche Pendant zur Hexe sein, doch nicht in der Welt von The Witcher. Der Hexer ist ein Monsterjäger, ein ausgebildeter Killer von Ghulen, Vampiren, Werwölfen und Mantikoren – gegen Geld versteht sich. Was Geralt und alle anderen Hexer auszeichnet, sind ihre überragenden Kampffähigkeiten, gepaart mit einem grundlegenden Wissen über leichte Magie. Geralt ist außerdem kein Mensch mehr, er ist ein vollendeter Mutant. Nicht nur seine Reflexe sind denen eines herkömmlichen Menschen weit überlegen, auch seine Kraft, Schnelligkeit und Wahrnehmung. Er kann im Dunkeln sehen, macht mit seinem Geruchssinn einem Spürhund Konkurrenz und kann sogar seine fast komplett lautlosen Hexer-Kollegen dennoch hören, ehe sie ihn sehen.

Alles in allem ist ein Hexer auf dem Papier der wahrgewordene Traum eines jeden Powergamers. Wenn da nicht die Nachteile wären, die das Hexerdasein so mit sich bringen: Sie sind Anderlinge, Ausgestoßene, sofort für Andere an ihren weißen Haaren als andersartig erkennbar und unfruchtbar. Außerdem wollen sich die Hexer aus den Kriegen und Streitigkeiten der Welt herausgehalten und sehen sich selbst als neutral. Wenn man aber von den Menschen verachtet und als notwendiges Übel gesehen wird, als Tötungsmaschine ausgebildet und als Kämpfer gegen Ungeheuer ausgezogen ist, kann man da wirklich neutral bleiben? Die Neutralität ist eine schwierige Sache und wenn man nicht aufpasst, steht man zwischen zwei Fronten und wird zwischen ihnen zerrieben.

Kurzum: Der Hexer Geralt von Riva eignet sich hervorragend als Inspiration für euren Rollenspielcharakter – egal in welchem Setting. Womit solltet ihr in eurer Überlegung also anfangen? Nehmen wir uns zunächst einmal die Attribute und Talente vor. Ein Hexer ist klar auf den Kampf ausgerichtet, kennt sich aber auch in der Natur, mit Kräutern und der Alchimie aus. Zusätzlich sammelt ein solcher Jäger über die Jahre viel Wissen über verschiedene Kreaturen an, vor allem über ihre Stärken und Schwächen. Seine Sinne sind überragend, ebenso sein Instinkt. Alles in Richtung Charisma könnt ihr getrost vorerst vernachlässigen, was nicht heißt, dass ein Hexer Andere nicht beeindrucken kann. Doch wortgewandt ist er ganz sicher nicht, es ist das Geheimnisvolle und die Gefahr, die er ausstrahlt, die ihn so anziehend und furchteinflößend zugleich machen. Besonders wichtig ist noch das Schleichen, das ein Hexer ebenfalls besonders gut beherrscht.

Kommen wir zur Magie: Der Hexer beherrscht grundlegende, einfache Zauber. Ihr könnt dies entweder tatsächlich mit ein paar wenigen, kleinen Zaubertricks abbilden oder ihm technische und alchimistische Spielereien an die Hand geben. Auf jeden Fall braucht der Hexer noch ein Ass im Ärmel, mit dem seine Gegner nicht rechnen – ob nun Menschen, Elfen, Außerirdische oder Monster.

Seine Ausrüstung ist in der Regel leicht: Mindestens eine Waffe – in der Regel mehrere –, ein Beutel für alchimistische Grundzutaten und Pflanzen, eine leichte Rüstung und etwas Proviant. Alles, was der Hexer zu viel mit sich herumschleppt, behindert ihn in seinem auf Geschwindigkeit ausgelegten Kampf sowie seiner lautlosen Bewegung.

Kommen wir zum interessantesten Teil: dem Hintergrund. Aufgrund seiner Arbeit und seiner Andersartigkeit, die sich in eurem Spiel auf eine von euch gewählte Weise offenbaren kann, wird dieser Charakter von den meisten Menschen verachtet. Alte Leute spucken ihm vor die Füße, wenn er vorbeiläuft, die gehobene Schicht gibt sich nicht mit ihm ab und Ordnungshüter schikanieren ihn, zumindest soweit sie sich trauen. Dennoch wird seine Arbeit angenommen und als notwendig betrachtet. Dankbarkeit sollte er aber nicht erwarten. Seinen Lohn im Regelfall schon, vielleicht sogar den vereinbarten. Entsprechend ist ein Hexer ein vagabundierender Geselle, wird nicht sesshaft und macht sich auch selten Freunde.

Trotzdem legt er sich nicht absichtlich mit einer ganzen Gruppe an und hält sich aus den meisten Konflikten zwischen zwei Parteien raus. Wenn ein Krieg ansteht, kann keine Seite auf ihn zählen. Er kommt, erledigt seine Arbeit des Monstertötens, nimmt seinen Lohn und geht wieder. Den Kampf gegen eine marodierende Räuberbande nimmt er vielleicht noch als Auftrag an, doch eine andere Gruppe, die sich (noch) nichts zu Schulden hat kommen lassen, oder gar Mord an Menschen und anderen vernunftbegabten Wesen lehnt der Hexer kategorisch ab. Erst wenn er sich verteidigen muss, greift er zur Waffe.

Sich nicht in Konflikte von Humanoiden hineinziehen zu lassen, mag vielleicht auf den ersten Blick nach einem relativ ruhigen Leben klingen, doch wer umherzieht und überragenden Kampffertigkeiten gegen Geld verkauft, wird über kurz oder lang von selbst hineingezogen werden. Wenn ein großer Konflikt anstehen sollte, wird der Hexer ihm nicht aus dem Weg gehen können. Und wenn sich dann seine Freunde für eine Seite entscheiden, kann dieser Charakter dann wirklich neutral bleiben? Aus dieser starren Haltung könnte sich eine sehr interessante Handlung entwickeln, die den Spieler vor eine schwierige Entscheidung stellt und früher oder später wird er Partei ergreifen müssen oder das “kleinere Übel” wählen. “Doch das kleinere Übel gibt es nicht”, sagte Geralt von Riva bereits lange vor den Computerspielen. Und in gewisser Weise hatte er Recht, denn ein Übel ist ein Übel.

Weitere Beispielcharaktere

Batman
Der Giftmischer
Assassine
Kampfmagier

Felix Mohring

Mit 11 Jahren aus Versehen in die Rollenspielrunde des großen Bruders gerutscht und seither nicht mehr von dem Hobby losgekommen. Gründer und Marketing-Äffchen, Moderator und Formatentwickler der NonPlayableCharacters.
Hauptthemen: Pen&Paper

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden