Die letzten Jedi


Das Erwachen der Macht – ein Film, dem vorgeworfen wurde, sich zu stark an Episode IV zu orientieren. Rian Johnson bemüht sich um neue Wege und stößt dabei nicht überall auf Wohlwollen. Tatsächlich wurde bereits von Fans eine Petition ins Leben gerufen, um Episode VIII aus dem Kanon zu streichen. Meines Erachtens etwas übertrieben. 

Star Wars Episode VIII Die letzten Jedi beginnt in klassischer Manier mit einem Fließtext, der die letzten Ereignisse zusammenfasst, und wirft uns danach gleich mitten in das turbulente Geschehen. Die Erste Ordnung hat den Widerstand in die Enge getrieben, der so manch halsbrecherische Aktion startet, um sich doch noch aus der zuziehenden Schlinge zu winden. 

Währenddessen bemüht sich Rey (Daisy Ridley) Luke Skywalker (Mark Hamil) davon zu überzeugen, den Widerstand beim Kampf gegen die Erste Ordnung zu unterstützen.

Rey befindet sich Anfang Episode VIII noch immer auf dem rauen Planeten Ahch-To (© The Walt Disney Company Germany GmbH)

Die letzten Jedi setzt auf drei Handlungsstränge, die zum Ende hin zusammen laufen. Dennoch fühlt es sich für mich nie so an, als ob der Film unnötig in die Länge gezogen werden würde. Dabei setzt Rian Johnson auf sehr menschliche Charaktere mit Stärken und Schwächen. Held und Schurke dürfen auf ihrem Weg schwanken, umdenken, neue Wege finden. Personen, die mir unsympathisch oder sympathisch vorkamen, zeigten neue Facetten, so dass die klare Linie zwischen Gut und Böse angenehm verwischt, ohne diese gänzlich zu zerstören. 

Besonders ins Auge fielen mir dieses Mal sehr viele Großaufnahmen, die dem 3D Film zugutekommen. (Leider haben 3D Filme noch immer das Manko, dem Zuschauer den Fokus vorgegeben und so schöne Panorama-Aufnahmen durch Unschärfe zu zerstören.) Ebenfalls positiv hervorzuheben ist der Schnitt, der insbesondere bei einer Szene zu Geltung kommt, die der Zuschauer gleich dreimal aus verschiedenen Blickwinkeln erleben darf. 

Die Kampfszenen haben mir dieses Mal sehr zugesagt. Sie sind dynamisch und eindrucksvoll und werden lediglich von den Weltraumschlachten übertroffen. (Für mich kam hier sogar eine der wohl besten Szenen in einem Science-Fiction-Film). 

Doch Star Wars – Die letzten Jedi hat wie seine Charaktere auch Schwächen. Persönlich ist mir der Film viel zu humorvoll. Wie bei einem Marvel-Film sind die Witze so gestreut, dass wohl für jeden irgendwie etwas dabei ist. Das führte dazu, dass insbesondere zum Ende hin bei mir nur ein genervtes Augenrollen drin war. Des Weiteren gab es eine Szene, die mir persönlich durch ihre Plötzlichkeit einfach zu übertrieben war. 

 

Neu und Alt – Die Charaktere

Finn und Rose (© The Walt Disney Company Germany GmbH)

Rose Tico

Rose (Kelly Marie Tran) gehört zu den ganz neuen Charakteren, denn die kluge Frau hat ihren ersten Auftritt in Episode VIII. Als Technikerin des Widerstands fällt sie im ersten Moment etwas aus dem typischen Heldenmuster heraus. Doch das tut dieser Figur sehr gut, die sich insbesondere durch einen sehr loyalen und zielstrebigen Charakter und nicht durch ihre Herkunft oder wagemutigen Aktionen definiert.

 

Admiral Holdo

Gespielt von Laura Dern reiht sich Admiral Holdo zu den weiblichen Führungspersonen des Widerstands ein. Sie erinnert ein wenig an die junge Leia, die im ersten Moment durch ein schönes teils recht extravagantes Äußeres auffällt. Doch jeder weiß, dass man Frauen im Star Wars Universum nie unterschätzen sollte.

 

Luke Skywalker

Endlich darf Mark Hamil wieder als Luke agieren. In Episode VII mit noch einem überraschend kurzen Auftritt, steht Luke und seine charakterliche Entwicklung mit im Mittelpunkt des neuen Star Wars Streifens, ohne dabei den neuen Charakteren den gebührenden Platz wegzunehmen. 

 

Kylo Ren und Rey

Bereits in Das Erwachen der Macht wurden die beiden Machtanwender vorgestellt und mit ersten charakterlichen Merkmalen ausgestattet. In Episode VIII erfahren wir mehr über die Vergangenheit und Beweggründe der beiden. Während Rey in Episode VII noch etwas blass und Kylo Ren noch etwas gewöhnungsbedürftig war, sind die beiden für mich in Die letzten Jedi der Höhepunkt. 

 

Kylo Ren verzichtet im neuen Film auf seine Maske (© The Walt Disney Company Germany GmbH)

Fazit

Star Wars Die letzten Jedi ist ein schöner Film, der eine starke Bildgewalt und interessante Charaktere besitzt. Flashen konnte mich die neueste Episode zwar nicht so recht, aber letztendlich bin ich durchaus zufrieden. Episode VIII schwankt bei mir irgendwo zwischen unterhaltsam und empfehlenswert.

Was bedeutet diese Bewertung? Lest es hier nach.

 

 

Star Wars: Episode VIII Die letzten Jedi
Regisseur: Rian Johnson
Genre: Science-Fiction Film
Laufzeit: 150 Minuten
FSK: 12
Jasmin Dahler

Jasmin Dahler

Lebt in der Welt der Superhelden. Gut eigentlich in der Welt der Superschurken. Egal ob Comics, Games oder Filme, alles wird leidenschaftlich konsumiert.
Hauptthemen: Comics, Hörspiele, Games